Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Waspo verliert im DSV-Supercup nur knapp
Sport Sport-Welt Waspo verliert im DSV-Supercup nur knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 11.10.2014
Gegen den Rekordmeister Spandau hat Waspo im DSV-Supercup lange gut mitgehalten.
Gegen den Rekordmeister Spandau hat Waspo im DSV-Supercup lange gut mitgehalten. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Berlin

Die Wasserfreunde Spandau 04 haben am Samstag zum elften Mal den DSV-Supercup gewonnen. Der Wasserball-Rekordmeister und -Pokalsieger aus Berlin schlug den Pokalfinalisten Waspo Hannover nach gutklassiger und spannender Begegnung knapp mit 10:9 (1:1, 4:3, 4:1, 1:4).

Die Gäste hielten vor rund 300 Zuschauern in der Schwimmhalle Schöneberg lange gut mit, führten zu Beginn und waren beim 4:5 zur Halbzeit noch auf Sichtweite. Im starken dritten Viertel (4:1) erzwangen die Wasserfreunde, bei denen erstmals in einem Heimmatch Neu-Trainer Petar Kovacevic am Beckenrand stand, die Vorentscheidung. Waspo aber gab nie auf und schaffte 31 Sekunden vor Ende noch den 9:10-Anschluss.

Bester Torschütze auf Spandauer Seite war Maurice Jüngling mit drei Treffern, Neuzugang Martin Famera und Marin Restovic gelangen jeweils zwei Tore. Für Hannover waren die Ex-Berliner Erik Bukowski und Andreas Schlotterbeck sowie Bence Toth jeweils doppelt erfolgreich.

dpa

Mehr zum Thema

Die Wasserballer von Waspo 98 Hannover haben in Montenegro ihr Ticket für Runde zwei gebucht. Als Vierter der Vorrundengruppe B zog die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer in die 2. Qualifikationsrunde der Champions League ein.

Norbert Fettback 28.09.2014

Es ist nicht lange her, da reisten die Wasserballer von Waspo Hannover zu Spielen in Südosteuropa in Kleinbussen. Am Dienstag ist die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer wieder auf große Fahrt gegangen: mit Ziel Vouliagmeni, einem Vorort von Athen. Statt in Kleinbussen im Flieger.

Norbert Fettback 10.09.2014

Waspo 98 startet heute in die Champions League in Montenegro – und setzt dabei auf Predrag Jokic. Denn in Herceg Novi nahm die Karriere im Jahr 2000 ihren Anfang.

Norbert Fettback 25.09.2014
11.10.2014
Sport-Welt Kienle über Frodenos Hawaii-Debüt - „Er hat alles, was man braucht“
10.10.2014
Sport-Welt Rücktritt von Andy Schleck - Karriereende mit 29
09.10.2014