Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Sebastian Vettel hat den Pokal wieder
Sport Sport-Welt Sebastian Vettel hat den Pokal wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 08.12.2012
Sebastian Vettel ist zum dritten Mal Formel-1-Weltmeister. Quelle: dpa
Istanbul/Berlin

Nach fast zwei Wochen Partytour hat Sebastian Vettel endlich seinen WM-Pokal in die Arme schließen können. „Ich habe schon letztes Jahr gesagt, dass ich den nicht wieder hergeben will“, sagte der Formel-1-Weltmeister nach der Saisonabschluss-Gala des Internationalen Automobilverbands am späten Freitagabend in Istanbul. Zwölf Tage zuvor hatte sich der Hesse im Krimi von Sao Paulo zum jüngsten Dreifach-Champion der Königsklasse gekrönt. „Es ist ein fantastisches Gefühl, diese Trophäe für ein weiteres Jahr mit nach Hause nehmen zu dürfen“, versicherte Vettel.

Fast hätte der Red-Bull-Pilot die Glitzer-Show im ehemaligen Sultanspalast am Bosporus verpasst, wie die Agentur Anadolu in der Nacht zum Samstag berichtete. Der 25-Jährige habe seinen Reisepass vergessen und am Flughafen knapp eine Stunde warten müssen, ehe er mit einem Ersatzdokument einreisen durfte und rechtzeitig zur Gala im Fünf-Sterne-Hotel erschien.

Im schwarzen Anzug mit Fliege nahm Vettel dann den Pokal aus den Händen von FIA-Präsident Jean Todt entgegen. Im Oktober hatte er die Trophäe wie gewohnt zum Aufpolieren an den Weltverband zurückgeben müssen. „Es war kein einfacher Abschied, aber jetzt weiß ich ja, dass ich den Pokal wieder bekomme - und ich glaube, der Küchentisch freut sich auch“, sagte der Red-Bull-Pilot kurz nach seinem Titelgewinn.

Nach seinen ersten beiden WM-Triumphen hatte Vettel den Pokal als stetigen Ansporn in der heimischen Küche aufbewahrt. Immer wieder habe er sich die Zeit genommen, die eingravierten Namen der Weltmeister zu studieren, verriet er. „Dass man dann am Ende dreimal selbst draufsteht, das Gefühl kann man nicht beschreiben“, sagte Vettel.

Nur Juan Manuel Fangio und Rekordchampion Michael Schumacher hatten zuvor den Titel dreimal in Serie gewinnen können. „Das ist eine phänomenale Leistung für unser Team“, lobte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Der Brite hatte zuvor auch zum dritten Mal nacheinander den Preis für den Gewinn der Konstrukteurs-WM entgegen nehmen können. „Es schien unmöglich, dass wir nach dem vergangenen Jahr noch einmal besser werden könnten - aber wir haben es geschafft“, urteilte Horner.

Auch der WM-Zweite Fernando Alonso und der drittplatzierte Kimi Räikkönen wurden in Istanbul geehrt. Ferrari-Star Alonso nutzte die Gelegenheit gleich zu einem Versprechen an Vettel. „Nächstes Jahr werden wir noch härter kämpfen“, sagte der Spanier.

Nach der Winterpause kehren die Formel-1-Teams Anfang Februar bei den Tests im spanischen Jerez auf die Strecke zurück. Die neue Saison beginnt am 17. März in Melbourne.

dpa

Mehr zum Thema

Kaum aus dem Flieger ausgestiegen, soll Sebastian Vettel angeblich seinen Vertrag bei Red Bull verlängert haben. Das Team dementierte entschieden.

28.11.2012

Nach dem Zittertriumph von Sao Paulo stürzt sich Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in die Party-Ehrenrunden. Schon an der Rennstrecke in Interlagos gab es für den jüngsten Dreifach-Champion der Königsklasse im Glückstaumel kaum noch ein Halten.

26.11.2012

Sebastian Vettel ist zum dritten Mal Weltmeister in der Formel 1 geworden. In einem Zitterfinale erntete er den verdienten Lohn für Mut und Nervenstärke, meint HAZ-Redakteur Carsten Schmidt.

Carsten Schmidt 28.11.2012

Bei den deutschen Hockey-Herren geht die Achterbahnfahrt der Gefühle in Melbourne weiter. Auf das bittere Viertelfinal-Aus folgte in der Abstiegsrunde nun ein 6:4-Sieg gegen Neuseeland. Jetzt soll gegen Belgien der Verbleib in der Champions Trophy gesichert werden.

08.12.2012

Schon im ersten Weltcup-Rennen nach dem Rücktritt des Biathlon-Stars Michael Greis gab es einen deutschen Sieg. Andreas Birnbacher gewann in Hochfilzen den Sprint-Wettkampf und ist der neue Chef in einem starken Männer-Team. Bei den Frauen ist dagegen noch viel zu tun.

07.12.2012

Sie gehören zu den Besten in ihrer Sportart hierzulande: die Beachvolleyballer Kay Matysik und Jonathan Erdmann. Auch wenn sie sich im Sand sehr gut bewegen können – bei einem Bundeswehr-Lehrgang in Hannover müssen die beiden Berliner noch ganz andere Qualitäten zeigen.

Sarah Dettmer 06.12.2012