Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Scorpions warten auf Lerneffekt und zwei Langzeitverletzte
Sport Sport-Welt Scorpions warten auf Lerneffekt und zwei Langzeitverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 08.10.2009
Von Björn Franz
Fehlt weiter: Scorpions-Mittelstürmer Chris Herperger (r.) hat eine Gehirnerschütterung.
Fehlt weiter: Scorpions-Mittelstürmer Chris Herperger (r.) hat eine Gehirnerschütterung. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Dass sie auf dem – wie am Dienstag bei der 3:4-Heimniederlage gegen die Adler Mannheim – des Öfteren einmal mit leeren Händen dastand, veranlasste Zach dazu, offensiv um Geduld für das im Vergleich zur vergangenen Saison deutlich verjüngte Team zu werben.

„Spiele wie das gegen Mannheim sind hart für die Mannschaft“, sagt der Scorpions-Coach. „Aber es ist ein Lernprozess. Wenn wir später cleverer spielen und dann auch den einen oder anderen Punkt holen, ist es gut.“ Lernen müssten seine Spieler vor allem, sich über 60 Minuten an die Vorgaben zu halten. Gegen die Adler klappte das ein Drittel lang hervorragend. Doch als die Hannoveraner zweimal einen Rückstand ausgeglichen hatten, versuchten sie mit aller Macht in Führung zu gehen – und wurden eiskalt ausgekontert. „Wir müssen einfach lernen, nicht zu euphorisch nach vorne zu springen“, sagt Zach. „Das rächt sich.“

Zumal den Scorpions wohl auch in den beiden Partien heute in Krefeld und am Sonntag (14.30 Uhr, TUI Arena) gegen den deutschen Meister Eisbären Berlin auf zwei Leistungsträger verzichten müssen. Während die Rückkehr von Nationalverteidiger Nikolai Goc nach einem Kapselriss in der Schulter für das darauffolgende Wochenende anvisiert ist, lässt sich der Zeitpunkt des Comebacks von Chris Herperger nur schwer voraussagen. Der Mittelstürmer war vor drei Wochen während des Heimspiels gegen den ERC Ingolstadt nach einem Check verletzt vom Eis gegangen. Offiziell wurde danach von einer Nackenverletzung gesprochen, doch tatsächlich erlitt der 35-Jährige eine Gehirnerschütterung, die ihn noch auf unbestimmte Zeit zum Zuschauen verurteilt.

Zwar trainierte der Kanadier gestern erneut mit der Mannschaft, doch an einen Einsatz ist noch immer nicht zu denken. „Ich mache ihm keinen Druck, er soll die Verletzung hundertprozentig auskurieren“, sagt Zach. Zumal Herperger bereits in seiner Zeit beim heutigen Gegner Krefeld mehrfach mit Gehirnerschütterungen zu tun hatte. Deshalb ist auch bei ihm vor allem eines gefragt: Geduld.

Das zweite Heimspiel der Scorpions gegen die Eisbären Berlin wurde vom 28. Januar auf den 9. Februar 2010 (19.30 Uhr) verlegt.

Björn Franz 08.10.2009
Carsten Schmidt 08.10.2009