Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Ralf Bartels holt Gold im Kugelstoßen
Sport Sport-Welt Ralf Bartels holt Gold im Kugelstoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 04.03.2011
Ralf Bartels. Quelle: dpa
Anzeige

140-Kilo-Käpt’n Ralf Bartels und Kugelstoß-Kollege David Storl haben die deutschen Leichtathleten bei der Hallen-Europameisterschaft in Paris auf Medaillenkurs gebracht. Der unverwüstliche Neubrandenburger ging am Freitag mit bestem Beispiel voran und holte sich mit 21,16 Meter die ersehnte Goldmedaille. Storl (Chemnitz), der bei den starken Männern als Jahrhunderttalent gilt, stieß das Eisen 20,75 Meter weit und freute sich wie ein Schneekönig über Silber. Der Sindelfinger Marco Schmidt landete vor 6500 Zuschauern im Palais Omnisports mit 20,29 Meter auf Rang fünf.

Bartels, der „ewige Dritte“ bei WM und EM, hatte bisher nur bei der Freiluft-EM 2006 in Göteborg eine internationale Goldmedaille geholt. Nach dem Wettkampf wollte der 33 Jahre alte Oberbootsmann der Marine unbedingt mal auf den weltberühmten Eiffelturm. „Als ich das letzte Mal davor stand, da war mir die Schlange einfach zu lang“, sagte der Kapitän des deutschen EM-Teams.

Anzeige

Auch Hürdensprinterin Carolin Nytra kämpfte am Abend um Edelmetall. Mit der drittbesten Halbfinalzeit von 7,94 Sekunden hatte sich die 26-Jährige vom MTG Mannheim sicher für den Endlauf über 60 Meter Hürden qualifiziert. Cindy Roleder (Leipzig) und Nadine Hildebrand (Kornwestheim/Ludwigsburg) schieden dagegen aus. Hochspringer Raul Spank (Dresden) erreichte mit 2,27 Meter sicher das Finale. Zwei 800-Meter-Läufer buchten zunächst die Halbfinaltickets: Jana Hartmann (Dortmund) und Robin Schembera (Leverkusen).

Mit einer bitteren Enttäuschung endete die EM dagegen für Dreispringerin Katja Demut. Die 27-Jährige vom TuS Jena blieb in der Qualifikation mit schwachen 13,81 Meter gleich 66 Zentimeter unter ihrem deutschen Rekord vom 11. Februar. Als 15. sprang die deutsche Meisterin weit am Finale vorbei und war ratlos: „Ich habe keine Ahnung, was passiert ist.“

Weitspringer Sebastian Bayer kann am Samstag seinen Titel verteidigen. Dem Europarekord-Mann (8,71 Meter) vom Hamburger SV reichten 7,91 Meter zum Einzug ins Finale. Bayer ist der einzige Titelverteidiger im 36-köpfigen deutschen Team. Nils Winter (Buxtehude) schied dagegen mit 7,61 Meter aus.

Einen Tag vor den Vorläufen hat 60-Meter-Sprinter Martin Keller seinen Start bei den Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Paris absagen müssen. Den 24 Jahre alten Chemnitzer plagt eine Magen-Darm-Erkrankung, teilte der Deutsche Leichtathletik-Verband am Freitag mit. Nach der Absage von Tobias Unger (München) ist damit der deutsche Hallenmeister Christian Blum aus Wattenscheid der Sprint-Solist im deutschen EM-Team.

dpa