Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Olympiasieger Jonas Reckermann beendet Karriere
Sport Sport-Welt Olympiasieger Jonas Reckermann beendet Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 10.01.2013
Goldjungs: Jonas Reckermann (links) und Julius Brinck überraschten bei Olmypia mit ihrem Sieg. Nun beendet Reckermann seine Karriere aufgrund gesundheitlicher Beschwerden. Quelle: dpa
Berlin

Fünf Monate nach dem Gold-Coup von London hat Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann seine Karriere wegen gesundheitlicher Probleme beendet. Rückenbeschwerden zwangen den 33-Jährigen, der bei Olympia an der Seite von Julius Brink seinen größten sportlichen Erfolg feiern konnte, zu dem völlig überraschenden Schritt. „Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen und die geht letzten Endes vor“, teilte Reckermann am Donnerstag mit und bestätigte damit einen Bericht von „Spiegel online“.

„Auch ich bedaure das sehr, denn es wäre sicherlich eine interessante Saison geworden. Ich habe aber vollstes Verständnis für diesen Schritt“, sagte Brink. „Mit großem Bedauern“ vernahm Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, die Rücktrittsnachricht. „Jonas Reckermann und Julius Brink waren in London ein weltweit positiv wahrgenommenes Aushängeschild der deutschen Olympiamannschaft.“

Brink will künftig mit seinem bisherigen Trainingskollegen Sebastian Fuchs zusammenspielen. Die beiden werden auch mit dem neuen Trainertrio Markus Dieckmann, Hans Voigt und Stefan Hübner zusammenarbeiten. In Brinks Team soll auch Reckermann weiter eine Rolle spielen. „Welche das sein wird, ist noch offen, das kam schließlich alles sehr plötzlich für uns“, sagte Reckermann.

Bereits im Herbst musste sich Reckermann einer Schulteroperation unterziehen. Im Dezember ergab eine MRT-Untersuchung, dass an der Wirbelsäule eine Zyste im Rückenmarkskanal auf einen Nerv der Lendenwirbelsäule drückt. Im Jahr 2006 hatten den Kölner schon einmal Rückenbeschwerden ein ganzes Jahr außer Gefecht gesetzt. Eine Fortsetzung der Karriere nun hätte eine „irreversible Schädigung“ zur Folge, sagte Reckermanns Sportarzt Antonius Kass.

Für das Duo Brink/Reckermann geht eine Erfolgsgeschichte mit einem Olympiasieg, einem Weltmeister-, zwei Europameister- und drei deutschen Titeln zu Ende. „Ich bin allen Personen dankbar, die mit dazu beigetragen haben, dass ich eine lange und erfolgreiche Beachvolleyball-Karriere erleben durfte“, sagte Reckermann. Der Höhepunkt war zweifelsohne der Sieg im olympischen Finalkrimi gegen die Weltmeister Alison Cerutti und Emanuel Rego aus Brasilien.

„Das war ein sensationelles Jahr, sowohl sportlich als auch privat. Schöner kann’s eigentlich nicht sein“, hatte Reckermann auf dem Ball bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ in Baden-Baden gesagt. Reckermann und Brink freuten sich über Rang zwei hinter dem Deutschland-Achter.

Nach seinem überraschenden Karriereende stimmte Reckermann noch einmal ein überschwängliches Lob auf seinen Erfolgspartner an. „Julius ist ein unglaublicher Kämpfertyp und ein sehr emotionaler Teamplayer. Und mit ihm ist es nie langweilig“, sagte Reckermann der Nachrichtenagentur dpa. Dass er 2009 mit dem Abwehrspezialisten ein neues Duo gebildet hatte, bewertete er im Rückblick als „sicherlich glückliche Fügung“. Sein Fazit: „Es hat einfach alles gepasst - sportlich und auch charakterlich.“

dpa

Frankreich ist bei der am Sonnabend beginnenden Handball-WM in Spanien einmal mehr der Top-Favorit auf den Titel. Spanien und Dänemark sind die Herausforderer. Die deutsche Mannschaft muss zum Auftakt gegen Brasilien ran und würde sich über das Viertelfinale freuen.

10.01.2013

Die Reise an die Stätte ihrer letzten großen Triumphe ließ sich Magdalena Neuner nicht nehmen. In Ruhpolding hoffte die Rekord-Weltmeisterin auf einen Staffelsieg ihrer einstigen Teamkolleginnen gehofft. Am Ende wurde es aber nur Rang vier.

09.01.2013

Als erstes Team von behinderten Rennfahrern wollen Kriegsveteranen das Ziel der Rallye Dakar erreichen. Promis wie Oscar Pistorius und Robbie Williams drücken dem Team die Daumen.

09.01.2013