Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Nadal stürmt zu fünftem French-Open-Titel
Sport Sport-Welt Nadal stürmt zu fünftem French-Open-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 06.06.2010
Sieger bei den Frech Open und neue Nummer 1 der Weltrangliste: Rafael Nadal. Quelle: afp
Anzeige

Der 24- Jährige Rafael Nadal löst nach dem Sieg der French Open in der Tennis-Weltrangliste.den Schweizer Dauerrivalen Roger Federer ab, der im Viertelfinale an Söderling gescheitert war. Nadal konnte neben dem „Coupe des Mousquetaires“ auch 1,12 Millionen Euro Preisgeld entgegennehmen. Nun fehlt ihm nur noch ein Titel auf Roland-Garros- Rekordsieger Björn Borg, der zwischen 1974 und 1981 sechsmal am Bois de Boulogne triumphierte.

Vor den Augen der spanischen Königin Sofia musste Nadal auch ein kleines Trauma besiegen: Im Vorjahres-Achtelfinale hatte er auf demselben Platz seine einzige Niederlage (bei nunmehr 38 Siegen) in Roland Garros kassiert - ausgerechnet gegen Söderling.

Anzeige

Der große Schwede Borg hatte in dieser Woche gesagt, dass er seinem Landsmann den baldigen Sprung auf Weltranglisten-Platz 1 zutraut. Aber der früher als „Bad Boy“ verschriene Söderling konnte seine Waffen - den brachialen Aufschlag und die flachen Grundschläge - zu selten einsetzten - wie noch im Viertelfinale, als er Vorjahressieger Federer bezwungen hatte. Oder wie 2009, als sein Stern mit dem Sieg gegen Nadal aufging. Damals war der Spanier allerdings gehandicapt, Wimbledon musste er wegen einer Knieverletzung absagen.

Und so betonte Nadal auch schon vor dem Match, dass es ihm weder um eine Revanche noch um die Spitze der Weltrangliste gehe: „Mein Hauptziel ist es, gesund zu bleiben, um so lange wie möglich gesund spielen zu können.“ Nadals letzter Grand-Slam-Titel (Australian Open 2009) liegt schon knapp eineinhalb Jahre zurück. Insgesamt holte der Mann aus Mallorca nun sieben Titel bei den vier Major-Turnieren.

In diesem Jahr präsentierte sich der spanische Linkshänder topfit in Paris - gab im gesamten Turnierverlauf nicht einen Satz ab - das war dem Iberer bisher nur bei seinem Triumph 2008 gelungen. Er schraubte damit seine makellose Sandplatz-Bilanz in dieser Saison auf 22:0 Matcherfolge. Vor Roland Garros hatte Nadal nacheinander bei den Masters-Turnieren in Monte Carlo, Rom und Madrid triumphiert.

Im ersten Satz reichte Nadal ein frühes Break zum 3:2. Im zweiten Durchgang musste er beim Stand von 0:1 eine brenzliche Situation überstehen, als Söderling vier Breakchancen hatte. Aber Nadal zeigte sich bei den Big Points mental stärker als sein Kontrahent und nahm dem Skandinavier zum 3:2 und 5:2 den Aufschlag ab. Nadal sprühte vor Lauffreude und war von der Grundlinie der konstantere Spieler.

Im gesamten Match-Verlauf verlor er nicht einmal seinen Aufschlag. Im dritten Satz holte er sich gleich zum 1:0 das frühe Break und konnte schließlich nach 2:18 Stunden den ersten Matchball verwandeln. Auch zur Freude der amerikanischen Musik-Superstars Beyoncé Knowles und Jay-Z, die unter den 15 166 Zuschauern in der ausverkauften Arena saßen.

Söderling musste wie im Vorjahresfinale gegen Federer eine Dreisatzniederlage verkraften. Zum Trost blieb dem 25-Jährigen, der von Magnus Norman (Roland-Garros-Finalist von 2000) gecoacht wird, aber ein Scheck über 560.000 Euro. Außerdem klettert Söderling von Platz sieben auf sechs in der Weltrangliste und nimmt damit sein höchstes Karriere-Ranking ein. Der Wahl-Monegasse verpasste den ersten schwedischen Roland-Garros-Titel seit Mats Wilanders Triumph 1988.

dpa