Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Mercedes hat Nachfolger für Norbert Haug gefunden
Sport Sport-Welt Mercedes hat Nachfolger für Norbert Haug gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 21.01.2013
Toto Wolff (rechts) soll bei Mercedes Nachfolger des ehemaligen Motorsportchefs Norbert Haug werden. Quelle: dpa
München

Fünf Wochen nach der Trennung von Motorsportchef Norbert Haug hat Mercedes das Machtvakuum gefüllt und will mit dem Österreicher Toto Wolff die Pleitenserie der Silberpfeile stoppen. Wie der schwäbische Autobauer am Montag mitteilte, soll der 41-Jährige die Koordination aller Mercedes-Benz-Motorsportaktivitäten übernehmen. Wolff kommt vom Formel-1-Rivalen Williams.

Damit schloss Mercedes die Lücke nach der Trennung von Haug, der Mitte Dezember nach einem der sportlich erfolglosesten Jahre seit langem seinen Hut nehmen musste. Als Nachfolger des 60-Jährigen komplettiert der Investor und Motorsport-Manager Wolff zusammen mit Teamchef Ross Brawn und Niki Lauda als Aufsichtsratschef das Führungsteam des Formel-1-Rennstalls.

„Ich bin nicht nur großer Fan, sondern auch langjähriger Freund und Begleiter der Marke“, erklärte Wolff. „Ich freue mich auf die Herausforderung und möchte neben den Vorbereitungen für eine erfolgreiche Rennsaison insbesondere auch eine gezielte Nachwuchsförderung in Angriff nehmen.“

Nach der 22 Jahre währenden Ära Haug freut sich Daimler-Chef Dieter Zetsche auf den neuen Motorsportchef. „Mit Toto Wolff konnten wir nicht nur einen erfahrenen Motorsportler, sondern auch einen langjährigen Begleiter unserer Marke für unser Formel-1-Team gewinnen“, erklärte Zetsche. „Wir werden gemeinsam mit ihm und Niki Lauda unsere Motorsportaktivitäten weiterentwickeln, um unsere Silberpfeile in die nächste Ära zu führen.“

Wolff steht vor einer großen Herausforderung. Als neues Gesicht bei den Silberpfeilen muss er Mercedes nicht nur in der Formel 1, sondern auch im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) wieder auf Erfolgskurs bringen. Trotz des spektakulären Comebacks von Rekord-Champion Michael Schumacher 2010 hatten die Schwaben erst 2012 durch Nico Rosberg in China den ersten Grand Prix seit der Silberpfeil-Rückkehr vor drei Jahren geholt - und waren bald darauf erneut abgehängt worden.

Und auch auf der Baustelle DTM haben die erfolgsverwöhnten Schwaben Nachholbedarf. Markenrivale BMW schnappte ihnen in der abgelaufenen Saison gleich im ersten Jahr der Rückkehr den Titel weg.

Torger Christian, genannt Toto, Wolff hat Erfahrungen in beiden Rennserien. Am Mercedes-Team HWA im Deutschen Tourenwagen Masters ist der Investor beteiligt, seit Juli 2012 war er zudem in der Geschäftsführung von Williams. Von dieser Funktion tritt er nun zurück, will jedoch Aktionär bei dem Formel-1-Rennstall bleiben.

Wolff hat bei Mercedes den Angaben zufolge auch eine Absichtserklärung unterzeichnet, wonach er sich mit einem wesentlichen Minderheitsanteil an der Daimler-Tochtergesellschaft Mercedes GP beteiligen und diese auch operativ leiten werde. Auch Aufsichtsratschef Lauda werde dort Gesellschafter.

Mit dem Mann von Formel-1-Testfahrerin Susie Stoddart hofft Mercedes auf eine zukunftsträchtige Lösung. „Toto Wolff hat als Unternehmer, Investor und Motorsport-Manager bewiesen, dass er diesen Sport im Blut hat“, meinte Zetsche weiter. Am Ende wird Wolff aber am Erfolg und nicht am Enthusiasmus gemessen werden.

dpa

Roger Federer hat bei den Australian Open ohne Mühe das Viertelfinale erreicht. Der Schweizer gewann am Montag in Melbourne 6:4, 7:6 (7:4), 6:2 gegen den Kanadier Milos Raonic und trifft nun auf Jo-Wilfried Tsonga.

21.01.2013

Die deutschen Handballer beeindruckten beim Achtelfinalsieg über Mazedonien mit ihrer souveränen Art. Auch Bundestrainer Heuberger war vom starken WM-Auftritt überrascht: „Ich hätte mit so einer Mannschaftsleistung nicht gerechnet.“

21.01.2013

Die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga war erst wenige Stunden alt, als sie schon ihren ersten Eklat hatte. Nachdem es beim Eröffnungsspiel zwischen Schalke 04 und Hannover 96 noch ruhig auf den Rängen geblieben war, wurde die Sicherheitsdebatte neu befeuert. Die Partie zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt musste von Schiedsrichter Wolfgang Stark am Sonnabend bereits nach 15 Minuten beim Stand von 0:0 wegen brennender Geschosse unterbrochen werden.

21.01.2013