Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Lob für Hannover nach Davis-Cup-Ausrichtung
Sport Sport-Welt Lob für Hannover nach Davis-Cup-Ausrichtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 09.03.2016
Von Carsten Schmidt
Klasse Atmosphäre: Tausende Fans feuerten das deutsche Team an. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Zusammenarbeit mit den Organisatoren vor Ort habe fabelhaft geklappt, sagte Hans-Jürgen Pohmann. Außerdem lobte der 68-Jährige, der in den Siebzigerjahren 24-mal im deutschen Davis-Cup-Team zum Einsatz gekommen war, die Atmosphäre. „Die Stimmung war hervorragend“, sagte Pohmann, und er dementierte auch energisch, dass „Deutschland, Deutschland“-Rufe zur Anfeuerung vom Band eingespielt worden seien. „Hätte es das gegeben, es wäre sofort unterbunden worden.“ Hannover habe sich als Ausrichter für weitere Davis-Cup-Partien empfohlen, ergänzte Pohmann. „Einziger Wermutstropfen ist, dass unser Team verloren hat, aber dafür kann die Stadt nichts.“

Ausdrücklich in sein Lob schloss Pohmann den Niedersächsischen Tennisverband (NTV) mit ein, der selbst ein positives Fazit zog. Die vielen freiwilligen Helfer und insbesondere die Ballkinder hätten einen prima Job gemacht, hieß es seitens des NTV. Der Landesverband mit Präsident Gottfried Schumann, will nun dabei mithelfen, dass möglicherweise vom nächsten Jahr an ein WTA-Turnier in Hannover ausgetragen wird. Dazu müsste ein örtlicher Ausrichter allerdings die Lizenz einer anderen Veranstaltung erwerben, deren Zahl die Profiorganisation der Frauen auf 96 begrenzt hat. Als Ort käme die Anlage des Hannoverschen Tennisvereins mit zwölf Sandplätzen in Betracht, der Centre Court verfügt auch über Tribünenplätze. Tennis mit nationalen und internationalen Spitzenspielern gibt es schon in Braunschweig (ATP-Challenger), Bad Salzdetfurth (NTV-ITF Future) und Isernhagen (Tennis Europe Junior Tour).

Anzeige

Der DTB würde ein Profiturnier in Hannover begrüßen. Pohmann wies allerdings darauf hin, dass mindestens eine Viertelmillion Euro dafür aufgebracht werden müsste. „Wer so etwas plant, muss sich heute schon zusammensetzen und in Klausur gehen“, sagte der DTB-Pressechef.