Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Kommende NBA-Saison droht auszufallen
Sport Sport-Welt Kommende NBA-Saison droht auszufallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 15.06.2011
Die kommende Saison der NBA ist - auch für Dirk Nowitzki - in Gefahr. Quelle: dpa
Anzeige
Dallas

Texas ist im Titelrausch, Dallas feiert Dirk Nowitzki und seine meisterlichen Mavericks. Zur Parade werden am Donnerstag hunderttausende Fans erwartet. Doch wenn die Jubelarien beendet, Konfetti und Rausch in den kommenden Tagen verflogen sind, wird auch in Dallas die Realität einkehren - und somit die Angst, dass es keine Saison 2011/12 in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gibt.

Am 30. Juni endet der Arbeitstarifvertrag zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft NBPA. Sollte bis dahin kein neues Arbeitspapier unterzeichnet werden, können die Bosse vom 1. Juli an die Spieler aussperren. Selbst Nowitzki würde in Dallas von Team-Besitzer Mark Cuban vor die Tür gesetzt werden. Und das, nachdem beide während der Meister-Feierlichkeiten in den höchsten Tönen voneinander geschwärmt hatten. „Mark hat immer zu mir gehalten, ist mit mir durch dick und dünn gegangen. Er ist der Beste“, meinte Nowitzki.

Anzeige

Doch im „big business“ geht’s nicht um große Gefühle sondern ums große Geld. Nach Liga-Angaben haben 22 Teams in der gerade beendeten Saison Verluste gemacht. Insgesamt beziffert die NBA das Jahres-Minus auf rund 300 Millionen Dollar (208 Millionen Euro), die NBPA bezweifelt diese Zahlen. In der vergangenen Woche trafen sich beide Seiten in Dallas - ein Ergebnis blieb aus.

„Es wird schmutzig und das ist schade“

„Es war nicht hitzig, aber eine gute, ehrliche und robuste Unterhaltung. Und das ist eine gute Sache“, sagte Commissioner David Stern diplomatisch. Ex-Profi Charles Barkley indes wurde deutlicher: „Es wird schmutzig und das ist schade, denn wir haben gerade eine großartige Saison hinter uns. Ganz ehrlich - es würde mich überraschen, wenn wir nächste Saison Basketball spielen.“

Der Gesamtumsatz Liga beträgt knapp vier Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Stern will unter anderem die Gehälter der Profis um 700 bis 800 Millionen Dollar kürzen, was die Spieler selbst natürlich ablehnen. Zudem ist eine feste Gehalts-Obergrenze von 45 Millionen Dollar (31,2 Millionen Euro) im Gespräch.

Derzeit gehen die Ausgaben der Clubs weit auseinander. Die Los Angeles Lakers haben ein Budget von 92 Millionen - die Sacramento Kings hingegen verfügen über nicht einmal die Hälfte (44 Millionen Dollar). Sollten sich Liga und NBPA nicht rechtzeitig einigen, droht womöglich die gesamte Saison 2011/12 auszufallen, oder aber eine verkürzte Spielzeit.

Nowitzki sieht Südamerika, China, und Europa als Alternative

Nowitzki hatte für den Fall des „Lockouts „bereits angekündigt, dass er „auf keinen Fall“ ein Jahr aussetzen werde und als Alternativen Südamerika, China, aber auch Europa - und somit die Bundesliga - genannt. Uli Hoeness hatte Interesse bekräftigt, Nowitzki in diesem Falle zu Erstliga-Aufsteiger Bayern München zu holen. Allerdings ist derzeit völlig offen, ob die NBA-Profis überhaupt eine Freigabe von ihren Vereinen bekommen würden.

Den bislang letzten „Lockout“ hatte es in der Saison 1998/99 gegeben. Die Liga nahm erst am 5. Februar 1999 ihren Spielbetrieb auf, die Vorrunde wurde auf 50 Begegnungen reduziert. Insgesamt fielen 464 Spiele aus, die Profis verloren mehr als zehn Millionen Dollar an Gehältern, die Eigentümer mehr als zehnmal soviel an Einnahmen.

Indes lässt Dirk Nowitzki seine Teilnahme an der Basketball-Europameisterschaft in Litauen weiter offen. „Wegen der EM müssen wir uns noch mal zusammen setzen, wenn ich wieder in Deutschland bin. Es war eine sehr lange Saison und dann kommt ja auch noch meine Fingerverletzung hinzu“, sagte Nowitzki der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Der Sehnenriss im linken Mittelfinger müsse aber nicht operiert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Dieser Name zieht: Dirk Nowitzkis Erfolg in der nordamerikanischen Profiliga NBA soll dem deutschen Basketball Schwung verleihen. „Dirk ist das Aushängeschild des deutschen Basketballs, wir hoffen, dass wir davon alle profitieren werden“, sagt Verbandssprecherin Elisabeth Kozlowski.

Patrick Hoffmann 14.06.2011

Wohl nicht nur Dirk Bauermann ist über die schwarze Mattscheibe verärgert. Während in den USA 21,07 Millionen Fans den Triumph der Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki im TV-Sender ABC verfolgten, wird der Basketball-Bundestrainer seinen Superstar wohl auch in der kommenden NBA-Saison live nur im Bezahlfernsehen bewundern können.

14.06.2011

Die Party geht weiter, die Parade folgt am Donnerstag. Dirk Nowitzki kommt mit seinen Dallas Mavericks aus dem Feiern nicht mehr heraus. Sein Dank gilt vor allem Clubbesitzer Mark Cuban. Der Milliardär lässt sich den Triumph einiges kosten.

14.06.2011
Patrick Hoffmann 14.06.2011
14.06.2011
14.06.2011