Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Jugendstil im Theater am Aegi
Sport Sport-Welt Jugendstil im Theater am Aegi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 28.01.2014
Von Stefan Knopf
Hannovers Sportler des Jahres: Anna Monta Olek (l.) und Leon Andreasen. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Wer sagt denn, dass man nicht auch in jungen Jahren schon nachhaltige Erfolge feiern kann? Fünf Titel hat Judoka Anna Monta Olek, elf Jahre alt,  2013 gesammelt; ihren schönsten Sieg feierte sie vor einem Millionenpublikum: In Kai Pflaumes Fernsehshow „Klein gegen Groß“ besiegte sie Dimitri Peters, Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 in London – zwar nicht auf der Matte, aber im Judojacken-Hangeln. So, wie sie dabei das Fernsehpublikum verzauberte, so begeisterte Anna Monta gestern Abend die 1200 Gäste im Theater am Aegi: als sie bei der Sportgala der „Neuen Presse“ (NP) zu Hannovers Sportlerin des Jahres gekürt wurde. Damit ist sie die jüngste Siegerin in der 21-jährigen Geschichte der Wahl.

37,6 Prozent der von den NP-Lesern abgegebenen Stimmen sammelte Anna Monta ein, fast doppelt so viele wie die Kanutin Sabrina Hering (18,9 Prozent) auf Platz 2. Dritte wurde Vorjahressiegerin Bibiana Steinhaus, Deutschlands beste Fußballschiedsrichterin (18,2 Prozent).
Es nicht noch nicht lange her, da war die NP-Gala stets der Abend der „Roten“. Doch dieser Grundsatz gilt nicht mehr: Zwar gewann mit Leon Andreasen ein Profi von Hannover 96 die Abstimmung zum Sportler des Jahres (32,9 Prozent) vor Martin Ziemer, dem Nationaltorwart des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf (19,8 Prozent), und Rollstuhl-Basketballer Jan Sadler (10,5 Prozent) von Hannover United.

Anzeige

Doch bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres drehten sich die Kräfteverhältnisse um: Die TSV-Handballer (30,9 Prozent), die sich vergangene Saison erstmals bis in den Europapokal gekämpft hatten, verteidigten ihren Titel verdient vor den Fußballern von 96 (24,7 Prozent) und den „U 15“-Wasserballern der White Sharks (19,3 Prozent), die mit Niedersachsenmeisterschaft, norddeutscher Meisterschaft, deutscher Meisterschaft und deutschem Pokal alles gewonnen haben, was es in dieser Altersklasse zu gewinnen gibt.

Für die Sportszene Hannovers ist der Abend im „Aegi“ längst ein lieb gewonnenes Stück Heimat geworden. Madsack-Konzernchef Thomas Düffert, die Geschäftsführer Sven Fischer und Christoph Rüth, Aufsichtsrat Herbert Flecken und Verlagsleiter Günter Evert erlebten mit den Gästen erneut, dass die Gala ein perfekter Treffpunkt für angeregte Diskussionen ist: Ist die Fußballkrise im Norden wirklich so groß? War der Sieg von 96 zum Rückrundenauftakt in Wolfsburg ein Zeichen neuer Stärke? Tayfun Korkut, der neue 96-Coach, und Klubchef Martin Kind hatten ihre Interpretationen. Dieter Hecking, der Coach des VfL, hatte seine eigene Sichtweise.

Auch Landtagspräsident Bernd Busemann, Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau debattierten leidenschaftlich mit. Eine Premiere war der Abend für Stephan Weil: Zu Gast war er bei der Gala schon oft, gestern aber erstmals als niedersächsischer Ministerpräsident.

28.01.2014
Norbert Fettback 30.01.2014