Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Hannover Scorpions feiern mit 1200 Fans Saisoneröffnung
Sport Sport-Welt Hannover Scorpions feiern mit 1200 Fans Saisoneröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 02.08.2009
Von Björn Franz
Sascha Goc im Interview während der Saisoneröffnung. Quelle: Florian Petrow
Anzeige

Er war gar nicht in der Halle. Aber irgendwie war Eric Schneider bei der Saisoneröffnungsfeier der Hannover Scorpions in der TUI Arena dennoch allgegenwärtig. Denn der überraschende Wechsel des Stürmers zu den Frankfurt Lions, der am Freitag bekannt geworden war, war natürlich auch gestern Abend noch das beherrschende Thema unter den 1200 Fans des Eishockey-Erstligisten. Und bei nicht wenigen von ihnen dürfte beim Gedanken an die heute mit dem Trainingsstart in Langenhagen beginnende Saisonvorbereitung die Sorge mitschwingen, dass Schneider nicht der letzte Akteur gewesen sein könnte, der die bis zum 30. August geltende Option wahrnimmt.

Doch wer sich die Zeit nahm, sich ein wenig mit den trotz sommerlicher Temperaturen zumeist mit Trikots bekleideten Anhängern zu unterhalten, der merkte schnell, dass der Kanadier sich beim Gastspiel mit seinem neuen Team zum Saisonstart der Scorpions am 6. September nicht unbedingt auf ein gellendes Pfeifkonzert einzustellen braucht. Christian Meierdierks etwa, der im Schneider-Trikot mit der Rückennummer 11 direkt vor der Bühne stand, hat sogar großes Verständnis für den Schritt seines Lieblingsspielers. „Für die Mannschaft ist sein Abgang natürlich bitter, weil er ja der Topscorer war“, sagte der 28-Jährige. „Aber man kann es ihm nicht verübeln, dass er wechselt, wenn er woanders mehr Geld verdienen kann. Wer würde das nicht machen?“

Anzeige

So war die Stimmung in der mit großen Vorhängen und Fahnen verdunkelten Halle spätestens nach dem Auftritt der Band „Wohnraumhelden“, die die Fans mit der Scorpions-Hymne „Helden“ anheizten, ausgesprochen gut. Zumal die verbliebenen Scorpions-Profis mit bester Laune aus dem viermonatigen Sommerurlaub gekommen waren. Nationalverteidiger Andy Reiss etwa, der von den Fans mit einem eigenen Sprechchor gefeiert wurde, genoss seinen Auftritt auf der Bühne sichtlich. „Das habe ich schon ein bisschen vermisst“, sagte der gebürtige Hannoveraner – und stürzte sich nach der Mannschaftsvorstellung mit seinen Mitspielern inklusive der Neuzugänge Ben Cottreau (vom EV Landshut), Youri Ziffzer (Eisbären Berlin) und Levente Szuper (Alba Volan/Ungarn) in die Menge, um die Fans mit den ersten Autogrammen der neuen Saison zu versorgen.

Zuvor hatte Klubbesitzer Günter Papenburg dem Team bereits seinen Dank dafür ausgesprochen, dass sie trotz der „sehr erfolgreichen vergangenen Saison einen Lohnverzicht aus wirtschaftlichen Gründen akzeptiert hat“. Dass sich den Profis im Gegenzug dafür noch bis zum Lizenzierungstermin am 30. August die Möglichkeit bietet, ihre Verträge aufzulösen, sieht zumindest Geschäftsführer Marco Stichnoth relativ gelassen. „Es gab natürlich Gerüchte, aber ich gehe nicht davon aus, dass noch weitere Spieler gehen werden“, sagte er. So war in den vergangenen Wochen beispielsweise Chris Herperger mit Frankfurt in Verbindung gebracht worden – doch diesen Posten hat ja nun Schneider bekommen. Und auch Tore Vikingstad, der nach eigenem Bekunden ein gutes Angebot aus Lugano vorliegen hatte, entschloss sich vorerst für den Verbleib in Hannover. „Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl“, sagte der norwegische Angreifer. „Damit ich den Verein wechseln würde, müsste ich woanders schon sehr viel bessere Bedingungen vorfinden – auch finanziell.“

So stehen die Chancen dafür gut, dass Trainer Hans Zach mit genau dem Kader in die Saison starten kann, mit dem er heute ins Training einsteigt. Und für eine Überraschung war der 60-Jährige gestern auch noch gut. Er deutete nämlich an, dass die kommende Saison entgegen seiner bisherigen Aussagen vielleicht doch nicht die letzte hinter der Scorpions-Bande sein könnte. „Ich werde mich wie immer erst nach der Saison entscheiden“, sagte Zach. „Das kann dann alles sein – das mache ich nicht von Launen abhängig.“