Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Handball-Frauen werden EM-Zehnte
Sport Sport-Welt Handball-Frauen werden EM-Zehnte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 17.12.2014
Jubel bei den deutschen Spielerinnen: Gegen die Slowakei gelang am Ende ein 36:22-Erfolg. Quelle: dpa
Zagreb

Die erste Sorge galt Saskia Lang. Unmittelbar nach dem Abpfiff ihres letzten EM-Spiels und Platz zehn liefen die deutschen Handballerinnen zu ihrer verletzten Teamkollegin. Fünf Minuten vor Schluss musste die Rückraumspielerin mit einer schweren Knieverletzung vom Feld getragen werden und erlebte den 36:24 (17:10)-Rekordsieg gegen die zweitklassige Slowakei am Mittwoch in Zagreb unter starken Schmerzen. „Da kann man noch nichts sagen. Aber das sah nicht gut aus“, meinte Bundestrainer Heine Jensen nach dem Spielschluss. Die Leipzigerin wurde zunächst einmal vom medizinischen Team der deutschen Mannschaft untersucht.

Mit ebenso sechs Treffern wie Svenja Huber hatte Saskia Lang großen Anteil am zweiten Turniersieg der deutschen Mannschaft. Mit drei Niederlagen, einem achtbaren Remis gegen Ex-Weltmeister Frankreich und zwei Siegen reist die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) an diesem Donnerstag als EM-Zehnter von Kroatien nach Hause. Der Rekordsieg war so nicht mehr als ein versöhnlicher Abschluss. Die bisherige EM-Bestmarke einer deutschen Frauenmannschaft war das 34:22 gegen Österreich im Jahr 1996.

„Das Spiel gegen Frankreich hat gezeigt, dass wir ein großes Potenzial haben. Der heutige Sieg gibt ebenfalls Selbstvertrauen. Aber wir wissen alle, dass wir viel Arbeit vor uns haben und die Erwartungen bei diesem Turnier nicht erfüllt haben“, bilanzierte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Nach schwachem Start (3:5) übernahm die DHB-Auswahl dank einer erneut überragenden Torfrau Katja Schülke vom HC Leipzig schnell die Kontrolle, lag nach 22 Minuten gegen die kraftlosen Slowakinnen mit 11:7 vorn. Spätestens beim Halbzeitstand von 17:10 war die Frage nach dem Sieger geklärt. Nach drei weiteren Treffern gleich nach der Pause war die Führung beim 20:10 (32.) erstmals zweistellig. Kurz vor Schluss wurde die Rekordmarke von zwölf Treffern Differenz erstmals überboten.

Durch die 19:24-Niederlage der Polen gegen Rumänien in der Parallelgruppe I stand schon vor dem Anpfiff fest, dass die Deutschen das Turnier nicht als Zwölfter beenden würden. Diese Position, die jetzt die Slowakei einnimmt, hätte bedeutet, sich am Sonntag bei der Auslosung der Playoffs zur WM 2015 in Dänemark im zweiten Topf wiederzufinden. Dies hätte den Deutschen wohl einen deutlich schwereren Gegner auf dem Weg nach Dänemark beschert.

„Wir sind nun gespannt, was uns am Sonntag erwartet“, sagte Bauer. Die deutsche Mannschaft kann sich nach dem zehnten EM-Platz nur über die WM im kommenden Jahr für die Olympischen Spiele 2016 in Rio qualifizieren.

Vor der Partie hatte der europäische Verband EHF erwartungsgemäß einen Protest Frankreichs gegen die Wertung des 24:24 gegen Deutschland vom Vortag abgewiesen. Frankreich hatte Einspruch gegen die Wertung des 17. deutschen Treffers eingelegt, weil angeblich eine Spielerin zu viel auf dem Parkett war. Die EHF-Disziplinarkommission wies den Protest ab; es habe sich um eine Tatsachenentscheidung der Schiedsrichter und der Delegierten gehandelt.

dpa

Sport-Welt Berlin bessere Karten als Hamburg - Umfrage: Mehrheit der Deutschen ist für Olympia

Olympische Sommerspiele nach 52 Jahren endlich wieder in Deutschland? Die Mehrheit im Land ist dafür. Laut Umfrage hätte Berlin die besseren Karten als Hamburg - als nationaler Bewerber und auch als Kandidat im internationalen Rennen um die Sommerspiele 2024.

15.12.2014
Sport-Welt Superstar Crosby betroffen - Mumps-Ausbruch bereitet Liga Sorgen

Von wegen Kinderkrankheit. Ein unerwarteter Mumps-Ausbruch bereitet der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga Sorgen. Nun wurde auch bei Superstar Sidney Crosby die ansteckende Virusinfektion festgestellt.

15.12.2014

Der 26 Jahre alte Severin Freund hat das Skispringen im russischen Nischni Tagil gewonnen. Er profitierte davon, dass das Springen nach dem ersten Durchgang wegen starker Winde abgebrochen werden musste.

14.12.2014