Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Frank Mantek hört als Gewichtheber-Bundestrainer auf
Sport Sport-Welt Frank Mantek hört als Gewichtheber-Bundestrainer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 07.11.2012
Bundestrainer Frank Mantek (r.) hat im Laufe seiner Karriere auch Matthias Steiner trainiert. Quelle: dpa (Archivfoto)
Hamburg

Wie er sich auch drehte und krümmte, Frank Mantek kam kaum noch aus seinem Wasserbett. Selbst ein an die Wand geschraubter Griff, an dem er sich herausziehen wollte, verschaffte nicht recht Abhilfe. Die schwankende Schlafgrube musste weg. Spätestens da war dem unbeweglich gewordenen Männer-Bundestrainer und Sportdirektor der deutschen Gewichtheber klar: Du musst mehr für dich selbst tun und nicht immer nur die anderen in Schuss bringen.

Mantek ist vom 1. Januar 2013 an nur noch Sportdirektor. Den Posten als Männer-Bundestrainer gibt er auf. 22 Jahre übte der heute 53-Jährige die Doppelfunktion aus. Der frühere Athlet vom SC Karl-Marx-Stadt ist einer der erfolgreichsten Bundestrainer Deutschlands. 126 internationale Medaillen stehen zu Buche, davon 40 goldene. Bei Olympia holten seine Schützlinge Ronny Weller und Matthias Steiner Gold. Dazu gab es viermal Silber (Weller/2, Marc Huster/2) und dreimal Bronze (Manfred Nerlinger, Oliver Caruso, Andreas Behm).

„Ich glaube, dass ich 2012 einen Lebensabschnitt abgeschlossen habe“, verrät der scheidende Trainer. «Ich bin mit mir total im Reinen. Es ist keine Wehmut da, nur Stolz.

Als Bundestrainer stand Mantek jeden Tag in der Trainingshalle in Leimen, wo er die Auswahlheber um sich scharte. „Ich bin mein ganzes Leben dem Olympiasieg im Superschwergewicht hinterhergerannt“, sagte er. Den schaffte Steiner 2008 in Peking. 2012 war eine Wiederholung möglich, wäre Steiner nicht die Hantel in den Nacken gekracht. So zieht Mantek den Schlussstrich: „Ich habe mein Lebensziel erreicht.“

60 bis 80 Stunden pro Woche umfasste sein normales Arbeitspensum. „Nicht, weil ich das musste, ich wollte das so.“ Das aber habe Narben hinterlassen. In den ersten Jahren wollte er alles allein machen. „Da war ich ein Heißsporn. Dann aber kam die Erkenntnis: Es geht nur im Team.“ Früher schrieb der Olympia-Dritte von 1980 an jedem Sonntag Trainingspläne für die nächste Woche. Jetzt geht er Tennis spielen.

Mantek ist ein vehementer Kämpfer gegen Doping. Nicht zuletzt seine Vergangenheit, als er im DDR-Sportsystem mit dem Teufelszeug vollgepumpt wurde, hat ihn dazu gemacht. „Mit 36 Jahren hatte ich einen Herzinfarkt“, sagt der gebürtige Thüringer und vermutet darin eine Folge der „blauen Bohnen“. Als Trainer, betont er ausdrücklich, habe Doping für ihn nie eine Rolle gespielt.

Menschenführung ist für Mantek das A und O. „Die Pädagogik ist der Schlüsselbereich. Du musst die Athleten emotional erreichen“, beteuert der Diplom-Sportlehrer. Die Richtlinien des amerikanischen Motivationsforschers Steven Reiss hat er zu seinem Grundlagenprogramm erhoben. „Man muss individuell führen. Ich halte nichts von Gruppendynamik.“ Aus der Praxis weiß er: „Ich kann Menschen begeistern. Ich weiß, wie Erfolg geht.“

Als Nur-noch-Sportdirektor will der Fußball-Fan von 1899 Hoffenheim Trainer formen und den Nachwuchsbereich reformieren. „Damit die tolle Ära weitergeführt wird“, meint er. Einen Schützling trainiert er aber weiterhin: Steiner. „Solange er hebt, stehe ich ihm zur Verfügung“, sagt Mantek. Zunächst aber will er sein Leben «ein bisschen entschleunigen», wie er bekennt. „Du musst auch loslassen.“

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Britta Steffen hat ihre Siegesserie fortgesetzt und auch bei der siebten Station im Kurzbahn-Weltcup die 100 Meter Freistil gewonnen. In Tokio siegte die Berlinerin am Mittwoch mit 52,42 Sekunden deutlich vor Langbahn-Weltmeisterin Jeanette Ottesen-Grey (Dänemark/53,49).

07.11.2012

Ehemalige Arbeitskollegen nehmen Jens Voigt dessen Ahnungslosigkeit nicht ab. Wenn offen über Doping geredet worden sei, dann laut Voigt „wohl nur in inneren Zirkeln“. Dazu habe er in seinen Teams aber nie gehört.

06.11.2012

Wladimir Klitschko verteidigt seine WM-Titel erstmals ohne den vor wenigen Tagen verstorbenen Trainer Emanuel Steward. „Mit seiner Präsenz“ werde er in den Ring gehen, sagte Klitschko. Gegner ist der 2,02 Meter große Pole Marius Wach.

05.11.2012