Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Diebe stehlen 60 Pokale aus Red-Bull-Rennfabrik
Sport Sport-Welt Diebe stehlen 60 Pokale aus Red-Bull-Rennfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 07.12.2014
60 Pokale stahlen Unbekannte aus der Red-Bull-Rennfabrik in Milton Keynes. Quelle: dpa (Archiv)
Milton Keynes

„Wir sind natürlich entsetzt“, sagte Teamchef Christian Horner. „Um diese Pokale zu gewinnen, waren viele Jahre und harte Arbeit nötig“, fügte der Brite hinzu.

Mit Vettel hatte der Rennstall zwischen 2010 und 2013 vier Fahrer- und Konstrukteurstitel sowie zahlreiche Rennen gewonnen. Erst wenige Tage vor dem Einbruch hatte sich der Hesse bei einer Feier in Milton Keynes von seinem langjährigen Arbeitgeber verabschiedet und seinen Dienst bei Ferrari angetreten.

Horner zeigte sich verwundert über das Ziel des Einbruchs. Der ideelle Wert der Pokale sei für das Team zwar außerordentlich hoch, der tatsächliche Wert allerdings eher gering. Zudem seien viele der ausgestellten Trophäen Kopien gewesen. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um sechs Einbrecher. Im Gebäude war zum Tatzeitpunkt nur die Nachtwache, verletzt wurde niemand.

„Wir vermuten, dass die Bande unsere Pokale jetzt einschmelzen will. Der Silberpreis ist momentan sehr hoch, verkaufen kann man die Unikate nicht. Dafür sind sie zu auffällig“, sagte Helmut Marko, der Motorsportberater von Red Bull, Sport Bild Online. Teamchef Horner kündigte an, den Zugang zur Rennfabrik künftig stärker zu beschränken.

dpa

Im zweiten Weltcup-Rennen nach ihrer langen Verletzungspause hat sich Lindsey Vonn fast schon in alter Stärke präsentiert. Überlegen gewann sie die Abfahrt von Lake Louise vor zwei US-Kolleginnen, aus dem deutschen Team stach Viktoria Rebensburg als Fünfte heraus.

06.12.2014

Die DOSB-Mitgliederversammlung hat die Olympia-Bewerbung für 2024 beschlossen. Minister Thomas de Maizière sagt Unterstützung zu, fordert aber eine umfassende Reform des Spitzensports. Beide Themen will der wiedergewählte Präsident Alfons Hörmann anpacken.

06.12.2014
Sport-Welt Schwimmtraining in den USA - Bei 35 Grad verdampft der Schweiß

Schwimmerin Amelie Braul aus Hannover studiert und trainiert im amerikanischen Wüstenstaat New Mexico – unter extremen Wetterbedingungen. In Hannover hatte Braul als Mitglied der Wasserfreunde 98 Erfolge gesammelt.

Carsten Schmidt 05.12.2014