Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Fachwelt zeigt sich nach Vettels Aufholjad beeindruckt
Sport Sport-Welt Fachwelt zeigt sich nach Vettels Aufholjad beeindruckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 05.11.2012
Sebastian Vettel in seinem Fahrzeug kurz vor dem Start des Rennens in Abu Dhabi vergangenen Samstag, er startete von ganz hinten und raste auf einen fulminaten 3. Platz.
Abu Dhabi

Sebastian Vettel meldete sich erstmal ab, aber sein sagenhafter Auftritt in Abu Dhabi sorgte weiterhin weltweit für Gesprächsstoff. Nicht mal das eigene Team hatte den Husarenritt des Hessen erwartet, der wohl auch allerletzte Kritiker verstummen ließ. „Es gab Zweifel, ob Sebastian Vettel einen dritten Formel-1-Titel verdient. Aber nun nicht mehr“, würdigte die britische Zeitung „Daily Mail“ den Red-Bull-Piloten. Womöglich kann Vettel schon in weniger als zwei Wochen den historischen Titel-Hattrick bei der Premiere der Formel 1 in Austin und in seinem 100. Grand Prix feiern.

Im Idealfall ist Vettel nur noch 308,896 Kilometer vom erneuten Triumph entfernt: Als nächstes stehen 56 Runden auf dem nagelneuen Circuit of the Americas im US-Bundesstaat Texas an. Nach der denkwürdigen Aufholjagd von Abu Dhabi - er machte 21 Plätze gut - ist das Selbstvertrauen des 99-maligen Grand-Prix-Starters aus Heppenheim unerschütterlich. „Es hat uns gezeigt, dass wir selbst dann erfolgreich sein können, wenn mal nicht alles nach unseren Plänen läuft“, schrieb Vettel auf seiner Homepage nach dem Wahnsinns-Rennen als Abschluss eines turbulenten Wochenendes.

„Er muss der glücklichste Mensch in der Formel 1 sein“, befand Rivale Lewis Hamilton, der seinen McLaren in Führung liegend wegen eines technischen Defektes hatte abstellen müssen. Das britische Blatt „The Sun“ titelte am Montag: „Sebastian Vettel ist das Rennen seines Lebens gefahren.“ Die italienische „La Gazzetta dello Sport“ schwärmte: „Herzschlagduell in der Wüste. Was für ein Kräftemessen zwischen Vettel und Alonso.“ Und Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali gab zu: „Wir wussten, dass er da sein würde.“

Ein großartiger Racer, ein fantastischer Fahrer

Wie Vettel da war, verblüffte sogar die eigene Mannschaft. Dass der 25-Jährige als Dritter hinter Fernando Alonso und Sieger Kimi Räikkönen ins Ziel kam, hatte sein Teamchef Christian Horner nicht mal zu träumen gewagt, wenngleich ihm sein Star-Pilot schon vor dem Start prophezeit hatte: „Ich seh' dich nachher auf dem Podium.“ Horner urteilte nachher, es sei eines der besten Rennen in Vettels Karriere gewesen. „Man sieht einfach: Er ist ein großartiger Racer, ein fantastischer Fahrer, ein fantastischer Champion.“

Wird Vettel aber schon in Austin der dritte Fahrer, der dreimal in Serie die WM gewinnen kann? Bislang gelang das nur den beiden Ikonen Juan Manuel Fangio (insgesamt fünf Titel) und Michael Schumacher (7). Die Rechnung ist simpel, aber die Umsetzung nicht einfach: Vettel braucht 15 Punkte mehr als Alonso im vorletzten Saisonlauf. Sprich: Vettel muss mindestens Dritter werden, dann müsste Alonso aber leer ausgehen. Nur zweimal passierte das in den bisherigen 18 Grand Prix. Dabei fiel der Ferrari-Fahrer jeweils wegen einer Karambolage aus. Kam der Spanier ins Ziel, kam er auch in die Punkteränge.

Getreu dem Motto, sonntäglich twittert das Murmeltier, verkündete der Weltmeister von 2005 und 2006 nach seinem ebenfalls starken Auftritt auf dem Yas Marina Ciruit seine neueste Krieger-Weisheit: „Ein Samurai arbeitet ohne Unterlass, ohne die geringste Ermüdung oder ohne sich auch nur im geringsten entmutigen zu lassen, bis er das Ziel erreicht hat.“

Vor dem Duell im Wilden Westen gönnt sich Vettel nach der Heimreise in die Schweiz kaum Ruhe. Nach ein bisschen Durchatmen am Dienstag geht es schon wieder ins Werk nach Milton Keynes, um den 5,516 Kilometer Kurs von Austin im Simulator Runde für Runde besser kennenzulernen. „Wichtig ist, dass man immer weiß, worauf es ankommt und dass man, egal ob man gerade in den Himmel gelobt oder eine schwere Phase hat, immer ganz fest mit beiden Beinen am Boden bleibt und auf das Wesentliche schaut“, betonte Vettel. Dann verabschiedete er sich erstmal: «„ch melde mich aus Austin!“

dpa/naw

Nach Lance Armstrong wird es auch für die dänische Radsportlegende Bjarne Riis eng. Ex-Fahrer Tyler Hamilton beschuldigt Riis, er habe als Teamchef in Sachen Doping „alles gewusst“ und mitgesteuert. Dänemarks Radsportverband droht dem einstigen Nationalidol.

05.11.2012

Es wurde noch einmal richtig knapp beim Ironman Florida. Dabei hatte der spätere Sieger, der US-Amerikaner Andrew Starykowicz, nach dem Radfahren schon mit fast 20 Minuten Vorsprung vorne gelegen. Im Marathonlauf startete der Hannoveraner Jan Raphael seine Aufholjagd - und hätte Starykowicz, der sich ins Ziel rettete, fast noch abgefangen.

Norbert Fettback 07.11.2012

In Langenhagen ist die Saison beendet - am letzten Renntag gab es noch einmal sehr guten Sport zu sehen. Die Überraschung dabei war, dass die Favoriten in den wichtigsten Prüfungen nichts zu bestellen hatten. Auch der Langenhagener Trainer Hans-Jürgen Gröschel hatte sich am Sonntag mehr erhofft.

Carsten Schmidt 07.11.2012