Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Deutsche Rodler mit drei Siegen in Calgary
Sport Sport-Welt Deutsche Rodler mit drei Siegen in Calgary
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 14.12.2014
Natalie Geisenberger in Aktion.  Quelle: Mike Sturk/dpa
Calgary

Die deutschen Rennrodler kehren mit drei Siegen und weiteren vier Podestplätzen vom Weltcup in Calgary zurück. Natalie Geisenberger und das Duo Toni Eggert/Sascha Benecken im normalen Wettkampf sowie Tobias Wendl/Tobias Arlt im Sprint der Doppelsitzer ließen am Wochenende die Konkurrenten hinter sich. Dazu kam ein zweiter Rang von Felix Loch bei den Männern, Geisenberger raste im Sprint auf Rang drei. Bei den Doppelsitzern heimsten die deutschen Teams in den beiden Rennen neben dem Sieg auch den jeweils zweiten Platz ein. Loch patzte in der kanadischen Olympia-Stadt von 1988 im Sprint.

„Ich bin jetzt richtig glücklich, vier Siege vor Weihnachten errungen zu haben. Das macht Mut für die weiteren Rennen“, sagte Geisenberger nach ihrem Erfolg vor den Kanadierinnen Alex Gough und Arianne Jones. Im Sprint musste sie Gough und Erin Hamlin aus den USA den Vortritt lassen - das war im fünften Einzelrennen dieser Saison das erste Mal, dass es die Olympiasiegerin nicht ganz oben auf das Podest schaffte.

Durchwachsener Weltcup für Loch

Loch erlebte einen durchwachsenen Weltcup: In einem wegen teils irregulärer Wetterbedingungen auf einen Lauf reduzierten Rennen kämpfte er sich auf Platz zwei hinter Samuel Edney - der für den ersten kanadischen Männersieg überhaupt im Weltcup sorgte. Loch freute sich danach, „wieder nach Hause zu kommen und die nächsten Rennen bei uns zu bestreiten, wo ich mit Sicherheit besser weiß, wie ich zu fahren habe“. Im Sprint wurde er nach einem Fehler nur Vorletzter.

Bei den Doppelsitzern endete wie schon bei den Frauen eine Serie: Eggert und Benecken gewannen zwar zunächst das normale Rennen und damit auch den vierten Wettkampf der Saison. Im abschließenden Sprint aber zogen sie gegen die Olympiasieger Wendl/Arlt den Kürzeren.

dpa

Sport-Welt Beim Spiel Schalke 04 gegen 1. FC Köln - Co-Trainer Hübscher von Feuerzeug verletzt

Bei der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln ist Co-Trainer Sven Hübscher vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 in der Nachspielzeit von einem Feuerzeug am Kopf getroffen worden. Der 35-Jährige erlitt eine Platzwunde, die genäht werden musste.

13.12.2014

Nationalmannschaft, Bundesliga, Pokal, Euro Cup: Es ist die volle Bandbreite, die der Waspo-Wasserballer Marko Bolovic in diesen Tagen abspult.

Norbert Fettback 12.12.2014

Als Konsequenz aus den Vorwürfen über systematisches Doping in Russland soll Berichten der „L’équipe“ und des „Guardian“ zufolge nun auch der Direktor der Anti-Doping-Abteilung im Leichtathletik-Weltverband (IAAF) zurückgetreten sein.

12.12.2014