Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Deutsche Handballer glauben ans WM-Halbfinale
Sport Sport-Welt Deutsche Handballer glauben ans WM-Halbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 23.01.2013
Die deutschen Handballer feiern ihren Sieg gegen Mazedonien. Gegen Gastgeber Spanien wollen sie Mittwochabend ins Halbfinale der WM einziehen. Quelle: dpa
Barcelona/Saragossa

Ein Lärm, wie beim Start einer Boeing 747, entfacht von 11 000 hitzigen Spaniern. Eine bedrückende Enge, weil die Fans in der Arena Papelon Principe Felipe in den untersten Reihen fast schon auf dem Spielfeld sitzen. Ein Hallensprecher, der mit kreischender Stimme den Zuschauern als Aushilfsanimateur immer wieder Dampf macht. Das sind die Umstände, auf die sich die deutschen Handballer heute Abend im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien in der „Hölle von Saragossa“ (19 Uhr/ARD) gefasst machen müssen.

Die perfekte Atmosphäre für Silvio Heinvetter. „Das Beste wäre, sie würden ihn noch mit Geld und Feuerzeugen bewerfen“, ist sich Erik Göthel sicher. Der Leipziger hat mit dem Berliner Keeper fünf Jahre in der Bundesliga gespielt, ist jetzt sein Berater und kennt ihn aus dem Effeff. Er weiß: Heinevetter „braucht das Emotionale, um ins Spiel zu finden. Meist guckt er sich auch einen Spieler aus, an dem er sich hochziehen kann.“

Genau das fürchtet auch Spaniens Trainer Valero Ribero: „Deutschland hat einen außergewöhnFür Spaniens Handballer geht es im heutigen lichen Heinevetter.“ Doch für ihn hat Deutschland noch viel mehr zu bieten. „Sie haben eine solide Abwehr, pfeilschnelle Außen, begreifen Handball als Kollektiv, das ist das große Plus. Das Team hat eine große Zukunft vor sich“, glaubt Ribero. Dabei setzen die Iberer selbst gerade zum Sturmlauf an, fegten im Achtelfinale Serbien mit 31:20 weg.

Spanien hofft mit einem WM-Erfolg den Niedergang des Handballs im eigenen Land zu stoppen. Die Liga leidet unter der Finanzkrise, viele Klubs sind klamm. Der ehemalige Europapokalsieger Leon hat vor der Saison 17 Spieler abgeben müssen, Valladolid zwölf – aufgefüllt wurde mit Nachwuchs. „Es gibt Riesenprobleme mit den Gehaltszahlungen, auch Zuschauer kommen kaum noch“, berichtet Torhüter Matias Schulz (Anaitasuna). Selbst das Topduell des Branchenführers FC Barcelona gegen Atletico Madrid wollten zuletzt nur 1000 Fans sehen.

Immer mehr Stars kehren der Liga den Rücken. Das Kernproblem: Früher waren die Städte und Regionalregierungen Hauptsponsor, das fällt in Zeiten der Krise weg.

Düstere Aussichten, die die WM ändern soll. Doch die Spiele der Iberer finden bisher nicht einmal im Hauptprogramm des Senders TVE statt. Erst ab dem Halbfinale, lautet die Ansage. Zuvor bittet heute die „hässlichste Braut zum Tanz“, wie die spanische Zeitung „Marca“ vor dem WM-Viertelfinale titelte.

Den Deutschen, die am Montagabend die Iberer gegen Serbien live unter die Lupe nahmen, ist vor dem heißen Duell nicht bange: „Serbien war einfallslos, wir werden das besser machen“, gibt Kapitän Oliver Roggisch die Marschroute vor.

Die zu erwartende hitzige Atmosphäre, WM-Debütant Kevin Schmidt beflügelt sie sogar: „Dass man solche Spiele erleben darf, dafür trainiert man doch.“ Das sieht auch Kieler Dominik Klein so: „Und das Schönste ist, wenn du eine brodelnde Halle so leise bekommst, dass du den eigenen Jubel hörst.“

Jens Kürbis

Mehr zum Thema

Die deutschen Handballer spielen im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien. Der WM-Dritte deklassierte am Montag in Saragossa in seinem Achtelfinale den EM-Zweiten Serbien mit 31:20 (20:12). Deutschland gilt nach den Siegen gegen Frankreich und Mazedonien als Geheimfavorit.

24.01.2013

Die deutschen Handballer beeindruckten beim Achtelfinalsieg über Mazedonien mit ihrer souveränen Art. Auch Bundestrainer Heuberger war vom starken WM-Auftritt überrascht: „Ich hätte mit so einer Mannschaftsleistung nicht gerechnet.“

21.01.2013

Deutschlands Handballer sind bei der WM in Spanien weiter auf dem Vormarsch. Nach einem Sieg gegen Mazedonien steht der EM-Siebte im Viertelfinale. Möglicher Gegner ist der Gastgeber.

20.01.2013

Die Australian Open haben ihre erste große Sensation. Die erst 19 Jahre alte Sloane Stephens warf die große Favoritin Serena Williams aus dem Turnier.

23.01.2013

Die Chinesin Li Na steht bei den Australian Open als erste Tennisspielerin im Halbfinale. Die Asiatin gewann am Dienstag in Melbourne gegen die Polin Agnieszka Radwanska mit 7:5, 6:3.

22.01.2013

Die deutschen Handballer spielen im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien. Der WM-Dritte deklassierte am Montag in Saragossa in seinem Achtelfinale den EM-Zweiten Serbien mit 31:20 (20:12). Deutschland gilt nach den Siegen gegen Frankreich und Mazedonien als Geheimfavorit.

24.01.2013