Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Dallas Mavericks blamieren sich in Toronto
Sport Sport-Welt Dallas Mavericks blamieren sich in Toronto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 16.12.2012
Ohne ihn läuft's nicht: Dirk Nowitzki fehlt den Dallas Mavericks wegen seiner Verletzung. Quelle: dpa (Archiv)
Toronto

Als die Dallas Mavericks das bislang letzte Mal keinen Dreipunktewurf versenken konnten, hatte Dirk Nowitzki gerade seine NBA-Karriere begonnen. Nach 1108 Spielen schafften die Texaner dieses Kunststück erneut - und blamierten sich ohne ihren verletzten Superstar bei den Toronto Raptors auch sonst kräftig. Mit dem peinlichen 74:95 verlor der Meister von 2011 das zweite Spiel in Serie und zeigte dabei eine ganz schwache Leistung. „Wir haben schlecht gespielt und sie waren großartig“, meinte Mavs-Coach Rick Carlisle zerknirscht. „So einfach ist das.“

13 Mal versuchte Dallas sein Glück vergeblich aus der Distanz, damit endete die längste aktive Serie aller NBA-Mannschaften. Zuletzt war dem Team im Februar 1999 kein erfolgreicher Dreier gelungen. „Das ganze Team hat heute Müll zusammengespielt“, meinte O.J. Mayo, der nur auf zehn Punkte kam. „Wir haben nicht so gut gespielt, wie wir es können und dann wirst du mit 20 geschlagen.“

Bester Mavs-Werfer war Chris Kaman mit 15 Zählern. „Wir müssen besser werden. Wir können nicht weiter den Ball verlieren und dem anderen Team helfen, zu gewinnen“, kritisierte der deutsche Nationalcenter angesichts von 17 Turnovern.

Bei elf Siegen aus 23 Partien liegt Dallas im Westen hinter den Playoff-Rängen auf Platz zehn. Für Toronto, das ohne die angeschlagenen Andrea Bargnani und Kyle Lowry antrat, war es erst der fünfte Erfolg dieser Saison. „Wir konnten nicht das kontern, was sie auf das Parkett gebracht haben“, sagte Carlisle. „Wir haben einen Tritt in den Hintern bekommen.“

Die Los Angeles Lakers konnten hingegen ihre Negativserie von vier verlorenen Spielen beenden und schafften einen 102:96-Pflichtsieg bei den Washington Wizards. Dabei erzielte Kobe Bryant 30 Zähler. „Wir sind noch nicht da. Wir sind nicht einmal nah dran. Wir sind nicht nah dran, ein gutes Team zu sein“, kritisierte Lakers-Coach Mike D’Antoni dennoch. LA liegt mit zehn Siegen aus 24 Spielen noch hinter Dallas auf Platz zwölf der Western Conference.

dpa

Schwimmerin Britta Steffen hat die Goldmedaille über 100 Meter Freistil bei der Kurzbahn-WM in Istanbul gewonnen. Paul Biedermann konnte seinen Titel als Kurzbahn-Weltmeister verteidigen.

14.12.2012
Sport-Welt Psychische Erkrankung von US-Skistar - Lindsey Vonn: „Ich war wie ein Zombie“

„Ich konnte noch nicht einmal mehr weinen“: Mit offenen Worten spricht US-Skistar Lindsey Vonn erstmals über ihre psychische Erkrankung. Zwischenzeitlich sei sie nicht mehr aus dem Bett gekommen – umso bemerkenswerter ihre Top-Leistungen, meint Maria Höfl-Riesch.

14.12.2012

Felix Sturm steigt wieder in den Ring: Der 33-Jährige kämpft am 2. Februar 2013 gegen den Australier Sam Soliman um eine neue WM-Chance.

13.12.2012