Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Britta Steffen bleibt ohne Medaille
Sport Sport-Welt Britta Steffen bleibt ohne Medaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 04.08.2012
Auch über 50 Meter Freistil konnte Britta Steffen sich nicht über eine Medaille freuen. Quelle: dpa
Anzeige
London

 Britta Steffen schaute ohne große Regung auf die Anzeigetafel. Dann kletterte sie als Erste aus dem Becken und gratulierte fair dem Medaillen-Trio - sie selbst hatte über 50 Meter Freistil eine Medaille nur um sieben Hundertstelsekunden verpasst.

Nach 24,46 schlug die Doppel-Olympiasiegerin am Schlusstag der olympischen Beckenwettbewerb in London als Vierte an. „Es ist schade, ich hätte mir wirklich sehr gewünscht, dass ich eine Medaille holen kann für unsere Mannschaft“, sagte Steffen. Anders als vor vier Jahren konnte sie die Bilanz nicht mehr aufbessern. Der Sieg ging wie über 100 Meter an die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo. Ihre 24,05 Sekunden bedeuten olympischen Rekord.

Anzeige

Nach dem Rennen hatte Steffen am ARD-Mikrofon schnell das Lächeln wiedergefunden. „Vielleicht hat nur das Quäntchen Glück ein bisschen gefehlt“, meinte die Berlinerin. Die Zukunft ihrer großen Karriere ließ sie offen. „Ich werde erstmal in die Pause gehen, dann ganz genau überlegen. Die Leidenschaft für das Schwimmen habe ich immer noch. Bisher bin ich immer gestärkt aus Niederlagen hervorgegangen.“

In London musste die 28-Jährige gleich mehrere Niederlagen verkraften. Mit der deutschen Freistil- und der Lagen-Staffel war sie ebenso wie im Einzel über 100 Meter Freistil mit Platz zwölf vorzeitig ausgeschieden. „Vielleicht ist meine Zeit einfach vorbei, was die 100 Meter betrifft“, hatte die Berlinerin gesagt.

Über die halbe Distanz gehört sie weiter zur Weltspitze, wenn sie auch nicht in der Liga der Doppel-Olympiasiegerin Kromowidjojo mitschwimmen kann. Über diese Strecke, das hatte Steffen wiederholt gesagt, könne sie sich auch Spiele in Rio 2016 vorstellen. Auch die Heim-EM 2014 in Berlin war vor Olympia immer wieder als lohnendes Ziel genannt worden. Wie lange es wirklich weitergeht, ist offen.

Viele große Jahre in seiner Karriere kann der 20-jährige Chinese Sun Yang dagegen wohl noch erleben. Über 1500 Meter Freistil holte er sich in 14:31,02 Minuten sein zweites Gold in London und verbesserte den eigenen, ein Jahr alten Weltrekord um 3,12 Sekunden. Es war der insgesamt achte Weltrekord im Londoner Olympia-Becken.

Steffen konnte nicht für die ersehnte erste Medaille für das deutsche Team sorgen. Zuletzt hatte es 1932 in Los Angeles Spiele ohne deutsche Medaille gegeben, damals wurde allerdings nur in elf statt wie heute in 32 Wettbewerben um Edelmetall gekämpft. 1952 brachten deutsche Schwimmer aus Helsinki wenigstens eine Bronzemedaille heim. Immerhin: In London gab es mit acht Finalplatzierungen doppelt so viele wie in Peking - aber in der öffentlichen Wahrnehmung zählen eben nur Medaillen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Sport-Welt Schreck für Springreiter - Ahlmann im Einzel ausgeschieden
04.08.2012
Sport-Welt Deutscher Vierer Sechster - Briten holen drittes Ruder-Gold
04.08.2012