Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Das müssen Sie zum Boxkampf wissen
Sport Sport-Welt Das müssen Sie zum Boxkampf wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.11.2016
Von Heiko Rehberg
Beim Wiegen am Freitag bringt Marco Huck (links) 400 Gramm mehr auf die Waage als Dmytro Kucher. Quelle: Petrow

Worum geht es bei dem Duell zwischen Huck und Kucher?

Es geht um den Weltmeistertitel. Genauer gesagt um einen von vielen WM-Titeln, da es im Profiboxen mehrere Verbände mit jeweils eigenen Champions gibt. Für Huck ist es die erste Titelverteidigung als Weltmeister der International Boxing Organization (IBO). Die IBO genießt nicht das Ansehen der vier großen Verbände (WBC, WBA, IBF und WBO), prominente Boxer wie Wladimir Klitschko, Tyson Fury, Lennox Lewis oder Manny Pacquiao schmückten sich mit dem IBO-Gürtel meist als Zweitschmuck. Huck war zwischen 2009 und 2015 WBO-Weltmeister, nach seiner K.-o.-Niederlage gegen den Polen Krzysztof Glowacki musste der 32-Jährige aber erst einmal den Umweg über den kleineren Verband wählen.

Ist das Duell zwischen Huck und Kucher also ein WM-Kampf zweiter Klasse?

Nein. IBO-Champion sei zwar „kein wertiger Titel, das weiß Marco auch“, sagt Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). „Der Kampf aber ist richtig gut, weil das zwei starke Boxer sind.“ Für Huck ist ein Sieg in Hannover gleich doppelt wichtig: Nur ein Sieg öffnet ihm die Türen zu einem WM-Kampf in den größeren Verbänden. Außerdem soll Huck beim Fernsehsender RTL, der von 22.30 Uhr an aus der Tui-Arena überträgt, Wladimir Klitschko als Boxattraktion ablösen. Das Potenzial dazu hat „Käpt’n Huck“ aufgrund seines spektakulären Kampfstils. Sein erstes Duell bei RTL im Februar dieses Jahres gegen den Briten Ola Afolabi war bisher mit 4,35 Millionen TV-Zuschauern der meistgesehene Boxkampf des Jahres.

Was ist eigentlich das Cruisergewicht, in dem Huck und Kucher kämpfen?

Das Cruisergewicht liegt zwischen Halbschwergewicht (bis 79,4 Kilogramm) und Schwergewicht (ab 90,72 Kilogramm). Um das Limit zu schaffen, musste Huck noch ein wenig abspecken. Beim offiziellen Wiegen am Freitag im Maritim-Hotel am Flughafen brachte der Titelverteidiger 90,5 Kilogramm auf die Waage. Kucher wurde mit 90,1 Kilogramm gewogen.

Was ist für ein Boxkampf zu erwarten?

Am wenigsten zu rechnen ist mit einem Duell über zwölf volle Runden. „Nach endloser Vorbereitung will ich mir den Frust rausboxen“, sagte Huck, der sich für den besten Cruisergewichtler der Welt hält. „Jeder weiß, dass ein K. o. quasi programmiert ist, wenn ich boxe.“ Der größte Fehler, den Huck machen kann, wäre es, seinen Gegner zu unterschätzen. Kucher gilt als zäh und schlagstark, von seinen 24 Profikämpfen hat der amtierende Europameister 18 durch K. o. gewonnen und nur eine Niederlage kassiert. Huck kommt bei 43 Kämpfen auf 27 K.-o.-Siege und drei Niederlagen.

Gibt es noch Karten? Und was wird neben dem Hauptkampf geboten?

5000 Karten gingen im Vorverkauf weg, gerechnet wird mit zwischen 6000 und 7000 Zuschauern - es gibt also genug Tickets an der Abendkasse. Sechs Vorkämpfe stehen auf dem Programm, los geht es um 18.45 Uhr. Im vierten Kampf des Abends gibt der Hannoveraner Besir Ay, ein Freund von 96-Profi Noah-Joel Sarenren-Bazee, im Mittelgewicht sein Profidebüt. Als Zuschauer am Ring haben sich die ehemaligen Box-Weltmeister Wladimir Klitschko und Henry Maske angesagt, auch Schauspielerprominenz und der eine oder andere 96-Kicker werden erwartet.

Das Gedränge war groß. Viele Neugierige, darunter auch 96-Profi Noah-Joel Sarenren-Bazee, waren am Mittwoch in die Galerie Luise gekommen, um Profi-Boxer Marco Huck beim Training zuzusehen. Der IBO-Weltmeister verteidigt seinen Titel am Sonnabend (22.30 Uhr, Tui-Arena) gegen Dmytro Kucher. 

Heiko Rehberg 16.11.2016

„Bei mir ist Spektakel im Ring programmiert“: Marco Huck boxt am Sonnabend in der Tui-Arena um den WM-Titel. Im HAZ-Interview spricht er über den Kampf, seine Liebe zu Hannover – und Krokodile.

Heiko Rehberg 14.11.2016

Vor kurzem gab Serge Gabry sein Debüt bei der deutschen Nationalmannschaft – und schoss gegen San Marino gleich Tore. Seine Berufung in den Kader hielt er für einen Radio-Scherz.

14.11.2016