Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Bergmann: „Ich würde Noten nicht verteufeln“
Sport Sport-Welt Bergmann: „Ich würde Noten nicht verteufeln“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 27.11.2009
Von Stefan Knopf
Andreas Bergmann
Andreas Bergmann Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Herr Bergmann, gehören für Sie Noten für Fußballspieler in die Zeitung?

Ich als Trainer brauche sie nicht. Ich habe selbst mein Bild. Aber ich persönlich habe auch nichts dagegen, dass Noten verteilt werden. Es gehört schon dazu, dass man sich als Spieler in diesem Geschäft damit auseinandersetzt und dass man sich – wenn es geht: objektiv – bewerten lässt.

Ihr Vorgänger Dieter Hecking hat nach jedem Spiel Noten vergeben. Natürlich nur intern im Trainerstab.

Ja, das macht ja auch Sinn, dass man dann mal einen Verlauf sieht. Natürlich steckt da für uns etwas ganz anderes drin: Was hatte der Spieler für eine Aufgabe, was hat man von ihm verlangt? Manchmal kommt ein Spieler in der öffentlichen Wahrnehmung nicht so gut weg, gerade weil er etwas taktisch besonders gut gemacht hat, das aber nicht so spektakulär aussieht.

Kommt es vor, dass Spieler in der Kabine über Noten maulen?

Das habe ich noch nicht erlebt. Ich spreche sie darauf aber auch nicht an.

Gibt es zwischen den Noten 
der Zeitung und Ihren eigenen größere Abweichungen?

Ja, dass kann schon mal sein. Wie gesagt, ich gucke da ja nur hin und wieder drauf. Dann sehe ich aber, dass auch zwischen den Zeitungen ganz schöne Unterschiede bei der Benotung bestehen.

Wie erklären Sie sich das?

Das zeigt, wie unterschiedlich Fußball wahrgenommen wird. Gerade das macht die Faszination aus. Die Fans in ihrer Stammkneipe liefern sich da heiße Diskussionen. Einer mag Stürmer, die viel unterwegs sind. Dem anderen reicht es, wenn der Stürmer nur in der entscheidenden Situation da ist und sein Tor macht.

Sie halten also Noten nicht für 
unsportlich oder sogar unmenschlich?

Bei jungen Spielern wünsche ich mir manchmal etwas mehr Feingefühl. Die haben Leistungsschwankungen, noch nicht die Erfahrung, noch nicht den breiten Rücken. Aber weil Fußball eine öffentliche Sache ist, müssen Spieler eine gesunde Distanz zur öffentlichen Kritik entwickeln. Ich würde Noten nicht verteufeln. Alle Seiten sollten drauf achten, sie nicht überzubewerten.

Interview: Volker Wiedersheim