Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Armstrong will Dopinggeständnis abgeben
Sport Sport-Welt Armstrong will Dopinggeständnis abgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 13.01.2013
Lance Armstrong will offenbar bei Oprah Winfrey ein Doping-Geständnis abgeben. Quelle: dpa
Boston/Berlin

Was treibt Lance Armstrong zu einer möglichen Dopingbeichte an? Eine für ihn sinnvolle Reduzierung seiner lebenslangen Sperre kann es kaum sein. Das lebenslängliche Fahrverbot seines einstigen Team-Kollegen und Tyler Hamilton, dem Kronzeugen der amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA, war nach dessen Geständnis auf acht Jahre verringert worden. In einem vergleichbaren Fall wäre Armstrong 50, wenn er wieder in Triathlon-Wettbewerben antreten könnte. Dennoch verdichten sich die Anzeichen, dass die gefallene Rad-Ikone auspackt - wenn auch nur dosiert.

Wie die „USA Today“ am Samstag unter Berufung auf eine anonyme Quelle schrieb, plant Armstrong kommende Woche bei seinem Interview mit Star-Moderatorin Oprah Winfrey ein Doping-Geständnis abzugeben. Eine detaillierte Beschreibung des Doping-Systems ist wohl nicht zu erwarten. Das Gespräch soll am Montag in Armstrongs Haus in Austin/Texas aufgezeichnet und am Donnerstag im amerikanischen TV-Sender OWN ausgestrahlt werden.

„Juristischen Suizid wird er nicht begehen. Dazu ist er zu berechnend“, vermutet auch Insider Rolf Aldag, der als geständiger Jan-Ullrich-Helfer lange gegen Armstrong fuhr und jetzt im Management des Tony-Martin-Rennstalls Omega Pharma Quick-Step sitzt. „Die Beweislast durch die USADA-Erkenntnisse ist sicher erdrückend, aber wir wissen ja alle nicht, was, und ob er überhaupt etwas zugibt. Wird es die große Beichte? - Keine Ahnung“, meinte Ex-Profi Aldag.

In dem Artikel der „USA Today“ heißt es, der 41-Jährige habe vor, die Einnahme leistungssteigernder Mittel zuzugeben. Bereits in der vergangenen Woche hatte die „New York Times“ berichtet, der Texaner erwäge ein Geständnis. Bislang hatte Armstrong vehement Dopingmissbrauch bestritten.

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA konnte ihm jedoch aufgrund von Zeugenaussagen ehemaliger Team-Kollegen nachweisen, illegale Substanzen genommen und vertrieben zu haben. Der Amerikaner verlor daraufhin seine sieben Tour-de-France-Titel und wurde lebenslang gesperrt. Seine Vertreter, darunter Anwalt Tim Herman, kommentierten den Bericht der „USA Today“ zunächst nicht.

Auch eine nicht allumfassende - und mit seinen Rechtsvertretern abgestimmte - öffentliche Beichte dürfte juristische Folgen haben: Armstrong hatte in früheren Verhandlungen unter Eid ausgesagt, niemals gedopt zu haben. Die britische „Sunday Times“ verklagt den Texaner, um die Rückzahlung von 500.000 US-Dollar nach einem Rechtsstreit zu erreichen. Zudem droht Armstrong durch die Aussagen seines früheren Teamkollegen Floyd Landis ein möglicher Prozess.

Mit einem Geständnis würde Armstrong allerdings in gewissem Maße das richtige Timing beweisen: Der Streit mit einer Firma aus Dallas über einen Vertragsbonus von 7,5 Millionen US-Dollar ist möglicherweise inzwischen verjährt. Laut einem Bericht der CBS-Fernsehsendung “60 Minutes Sports“ hatte sich Armstrong jüngst mit USADA-Chef Travis Tygart getroffen, um einen „Weg zur Erlösung“ auszuloten. Tygart kommentierte dies nicht. 

dpa

Mehr zum Thema

Lance Armstrong legt alle offiziellen Aufgaben seiner Krebsstiftung Livestrong nieder. Das sagte die Sprecherin der Organisation, Katherine McLane, der Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Der frühere Radprofi war nach den jüngsten Dopingenthüllungen bereits am 17. Oktober als Vorsitzender der von ihm 1997 ins Leben gerufenen Stiftung zurückgetreten, aber im Vorstand verblieben.

12.11.2012

Lance Armstrong wird erneut von seiner Vergangenheit eingeholt. Gegen den ehemaligen US-Radprofi sind neue Doping-Verdächtigungen aufgetaucht. Die nationale Anti Doping-Agentur (USADA) erhebt schwere Vorwürfe gegen den siebenmaligen Tour-de- France-Gewinner.

14.06.2012
Sport-Welt Nach Sperre von Lance Armstrong - Jan Ullrich will die Siege nicht

Es bleibt unklar, ob Lance Armstrong die sieben Tour-Siege verliert. Jan Ullrich unterstrich, dass er mögliche weitere Erfolge nicht will. Armstrongs Stiftung erhielt nach der Sperre viel mehr Spenden als sonst, wichtige Sponsoren wollen weiter mit ihm zusammenarbeiten.

25.08.2012

Auftakt nach Maß für die deutschen Handballer: Mit einer Energieleistung besiegte der EM-Siebte im ersten WM-Spiel Brasilien. Im zweiten Spiel wartet Tunesien.

12.01.2013

Die deutsche Biathlon-Staffel schaffte es beim letzten Heimweltcup nicht auf das Podest. Zwar lag Schlussläufer Lesser auf Podiumskurs, musste dann aber die Konkurrenz vorbeiziehen lassen. Vor dem Damen-Sprint am Freitag gab es Einzelgespräche bei den Skijägerinnen.

10.01.2013
Sport-Welt Unfall eines Begleitfahrzeugs - Zwei Tote am Rande der Rallye Dakar

Beim Unfall eines Begleitfahrzeugs der Rallye Dakar sind in Peru zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere zehn Personen wurden verletzt, als das Auto eines Rallye-Teams auf der 5. Etappe von Arequipa nach Arica am Mittwochabend (Ortszeit) mit einem Taxi frontal zusammenprallte.

10.01.2013