Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt Abiturient Agnel schlägt Phelps und Biedermann
Sport Sport-Welt Abiturient Agnel schlägt Phelps und Biedermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 10.08.2010
Strahlender Gold-Gewinner: Innerhalb von sechs Wochen schlägt der 18-Jährige Yannick Agnel Schwimm-Superstars Phelps und Biedermann.
Anzeige

Mit seinen 2,01 Metern und gut 80 Kilogramm sieht der schlaksige Yannick Agnel eher wie ein Hochspringer aus, doch seine Füße in Schuhgröße 50 wirken wie Schwimmflossen. Der 18-jährige Franzose hat binnen sechs Wochen zuerst US-Superstar Michael Phelps und nun auch Doppel-Weltmeister Paul Biedermann geschlagen. Das Erfolgsrezept über 400 Meter Freistil war denkbar einfach: „Ich bin einfach mein eigenes Rennen geschwommen und habe nicht auf Paul geachtet“, sagte Agnel nach seinem Gold-Coup.

Gerade einmal vier Wochen vor seiner Reifeprüfung im altehrwürdigen Becken von Budapest bestand Agnel sein Abitur mit Auszeichnung. Gegen den schlanken Franzosen haben die Kraftpakete trotz notwendiger Gewichtsabnahme nach dem Verbot der High-Tech-Anzüge einen Nachteil im Wasser. Geschmeidig gleitet Agnel durch das Wasser und „prügelt“ seine Armzüge nicht auf die Oberfläche.

Anzeige

Über 200 Meter wird der europäische Jahresbeste fehlen, weil er die interne französische Qualifikation verpasste. Noch im Vorjahr hatte sich Agnel geweigert, den leistungsfördernden Ganzkörperanzug zu tragen: „Ich finde es lächerlich, als 17-Jähriger so zu schwimmen“, sagte er damals - und verbesserte in Badehose trotzdem zwei durch High-Tech begünstigte Landesrekorde.

dpa

Mehr zum Thema

Ohne Wunder-Anzug ist Paul Biedermann nur Europas Nummer zwei: Der Weltrekordler musste nach Problemen im Budapester Wasser und ohne Hightech-Material Europas Schwimm-Krone über 400 Meter Freistil Frankreichs Supertalent Yannick Agnel überlassen.

09.08.2010

Die Schwimm-Europameisterschaften in Budapest sind für Weltmeister Paul Biedermann gut gestartet.

09.08.2010

Erstmals seit Einführung der Computer-Weltrangliste ist von Montag an kein US-Tennisprofi mehr unter den Top Ten. Was nun? US-Davis Cup- Coach Patrick McEnroe nennt die alarmierende Bilanz einen „Einschnitt“, doch schnelle Besserung ist nicht in Sicht.

08.08.2010