Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport-Welt 85 Kinder beim Basketballcamp von HAZ und Fielmann
Sport Sport-Welt 85 Kinder beim Basketballcamp von HAZ und Fielmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 12.09.2011
Von Patrick Hoffmann
Beim Basketballcamp von HAZ und Fielmann in Zusammenarbeit mit dem UBC Hannover flogen reichlich Bälle durch die Halle. Quelle: Kris Finn
Anzeige
Hannover

Worte reichten nicht, um das Erlebte zu beschreiben. Mira Monzel schnappte sich lieber den Basketball, der in den kleinen Händen der Schülerin fast riesig wirkte, und demonstrierte stolz, was sie beim Basketballcamp von HAZ und Fielmann – in Zusammenarbeit mit dem UBC Hannover – gelernt hatte. „Die Trainer haben uns diesen Trick beigebracht“, sagte Mira und streckte ihre beiden Arme, den Ball fest zwischen den Händen, über den Kopf nach hinten. „Man muss den Ball von hinten durch die eigenen Beine spielen“, sagte sie. Das klappte zwar nicht ganz, sah aber trotzdem gut aus. Vor allem aber machte es Mira Spaß. Und das war das, was an diesem Tag zählte.

85 Kinder und Jugendliche hatten einen Tag lang die Gelegenheit, mit den Profis des Drittligisten UBC Hannover zu trainieren, sich etwas abzuschauen oder einfach nur Lust am Basketballspielen zu gewinnen. Und wann erklärt einem schon einmal ein erfahrener Trainer wie Michael May vom UBC, wie man sich in der Verteidigung richtig vor den Gegenspieler stellt? Die jungen Nachwuchssportler ganz in Weiß – das Trikot, die Hose, den Ball und die Sporttasche, alles von Fielmann gesponsert, durften die teilnehmenden Jungen und Mädchen natürlich behalten – hörten May und UBC-Flügelspieler Steve Janzen aufmerksam zu, der den optimalen Bewegungsablauf beim Sprungwurf demonstrierte.

Anzeige

Außer May und Janzen gaben auch die UBC-Spieler David Arigbabu, Tobias Welzel, Allen Ray Baugh, Richie Williams, Maurice Williams und Jan-Peter Prasuhn sowie die beiden Trainer des TK Hannover Christoph Weber und Torsten Grewe ihr Fachwissen weiter. Immer kompetent, aber auch immer mit viel guter Laune.

Entsprechend begeistert waren die Kinder und Jugendlichen. „Das ist schon cool, mit den Spielern zu trainieren, die man sonst nur als Zuschauer gesehen hat“, sagte Jakob Kafka. Und Erik Winkelmann lobte: „Die Trainingseinheiten waren echt gut. Außerdem hat mir gut gefallen, dass die Spieler und Trainer manchmal auch auf Englisch gesprochen haben. Das war eine gute Sprachübung.“

Eine Sprachübung, die die Sieben- bis 14-Jährigen mit Bravour bestanden haben. Bei der abschließenden Fragerunde an die Profis wurde nämlich Englisch gesprochen. Und dabei brannte den Kindern vor allem eine Frage auf den Fingernägeln: Wer hat denn schon einmal gegen Dirk Nowitzki gespielt? Schweigen bei den UBC-Spielern. „Ich habe zwar nicht gegen Dirk gespielt, aber dafür einmal mit Steve Nash von den Phoenix Suns“, antwortete Janzen. Sein junges Publikum erwies sich als fachkundig und staunte. Wie schon bei so vielen anderen Gelegenheiten zuvor an diesem gelungenen Basketballtag.