Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Olympia 2010 Loch und Möller auf Medaillenkurs
Sport Olympia 2010 Loch und Möller auf Medaillenkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 14.02.2010
Nach dem zweiten Lauf: Felix Loch startet am Sonntag mit den besten Chancen auf eine Goldmedaille in den dritten und vierten Lauf. Quelle: dpa
Anzeige

Zwölf Jahre nach dem Olympia-Hattrick von Georg Hackl steuert mit Felix Loch wieder ein deutscher Rennrodler auf Gold-Kurs. Der zweifache Weltmeister verschaffte sich am Samstag (Ortszeit) in Whistler zur Halbzeit des olympischen Rennens mit bereits deutlichem Vorsprung eine hervorragende Ausgangsposition für die Entscheidung am Sonntag. Minutenlang stand der 20-Jährige aus Berchtesgaden danach vor der Anzeigetafel und studierte das erfreuliche Halbzeit-Ergebnis. Nach einer Medaille greift auch der zweimalige Weltmeister David Möller, der auf dem entschärften Hochgeschwindigkeitskurs als Zweiter noch vor dem italienischen Ausnahmefahrer Armin Zöggeler lag. Lochs Vorsprung auf Möller betrug 28/100 Sekunden.

Einen Tag nach dem tödlichen Unfall des jungen Georgiers Nodar Kumaritaschwili wurde von den Rodlern schon wieder volle Konzentration verlangt. Und Felix Loch, der als erster der Favoriten ins Rennen gegangen war, erwischte vor den Augen von IOC-Präsident Jacques Rogge einen perfekten Start. Mit einem starken Lauf auf seinem allerdings riskant ausgerichteten Schlitten schockte der Weltmeister von 2008 und 2009 die Konkurrenz und legte scheinbar unberührt von den Turbulenzen der vergangenen 24 Stunden eine Top- Zeit vor. „Mit Psychologie hatte ich noch nie Probleme“, erklärte Loch. Mehr Sorgen bereitete ihm da schon sein Renngerät: „Der Schlitten war am Limit. So gewinnt man hier nicht.“

Anzeige

Umrüsten war angesagt. Im zweiten Durchgang wählte der Sohn von Bundestrainer Norbert Loch eine defensivere Variante, behauptete im Schneeregen aber seinen Vorsprung. Möller, der sich im ersten Durchgang einen Fahrfehler leistete, sicherte seinen zweiten Platz ab und darf nun nach Rang fünf 2006 auf seine erste Olympia-Medaille hoffen. Nach dem Unfall Kumaritaschwilis war das Männer-Rennen vom tieferen Frauen-Start angegangen worden.

Anders als Loch und Möller kam der zweimalige Olympiasieger Zöggeler mit der verkürzten Strecke nicht zurecht und konnte seine fahrerischen Qualitäten nicht wie gewohnt ausspielen. Noch schlimmer als den 36-Jährigen erwischte es Medaillenanwärter Albert Demtschenko (Russland), der sich schon im ersten Lauf großen Rückstand auf Loch einhandelte.

Zu Beginn des Rennens war mit einer Schweigeminute an Kumaritaschwili erinnert worden. Der junge Georgier war am Freitag nach seinem verheerenden Sturz im Training gestorben. Nach Angaben des Rodel-Weltverbandes FIL wurden in ersten Untersuchungen keine Mängel an der Anlage festgestellt. „Die Bahn ist schnell, aber nicht zu schnell“, sagte FIL-Präsident Josef Fendt. Dennoch wurden im Zielbereich nach dem Unfall hohe Holzwände eingezogen, um einen ähnlichen Vorfall zu verhindern.

dpa