Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Mit Heimvorteil zu einigen Schleifen
Sport Lokalsport Mit Heimvorteil zu einigen Schleifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 01.07.2019
Holten Platz zwei in der Dressurprüfung der Klasse A* für den gastgebenden Verein: Julia Balzer vom RFV „Weißer Stein Wehrda“ und Jetse fan Henswoude. Quelle: Elina Marie Junk Fotografie
Wehrda

Die Siegerstute in der Dressurpferdeprüfung der Klasse L stellte Mira Sack vom KRV der Schwalm vor: Die sechsjährige Queen Anne B wurde mit einer 8,0 bewertet. Auf dem zweiten Rang platzierte Vereinskollege Ralf Wenzel den siebenjährigen Hannoveranerwallach Farbentanz. In der Klasse A ging der Sieg zum RFV Landenhausen: Saskia Brückner ritt den fünfjährigen Oldenburgerwallach Nalegro CH zum Sieg.

Zwei Pferde aus der Zucht von Thorsten Becker rangierten auf den Plätzen zwei und drei. Dorothee Velte und Alexandra Becker vom RV Großseelheim platzierten Sunshine Reggae Bec und Fibonacci Bec auf dem Silber- und Bronzerang. Die jungen Siegerpferde im Springparcours ritt Linus Georg Weber vom RSC Dagobertshausen: Mit dem fünfjährigen Hannoveranerwallach Hubertushof’s Amerika siegte Weber in der Springpferdeprüfung der Klasse A**.

Die sechsjährige Hannoveranerstute Hubertushof’s Nur Für Mich ritt Weber zum Sieg in der Springpferdeprüfung der Klasse L. Beide Pferde stammen aus der Zucht von Petra Weber. Der gastgebende Verein sammelte an den beiden Tagen auch einige Schleifen: Julia Balzer platzierte sich auf dem zweiten Rang in der Dressurprüfung der Klasse A*. Gesattelt hatte sie den achtjährigen Friesen Jetse fan Henswoude.

Tochter Anne punktete im Springparcours und wurde auf Pony Evita Zweite im Springreiter-Wettbewerb. Ebenfalls erfolgreich im Parcours war Valeria Valente. Zusammen mit ihrem Pferd Escador überwand sie die Hindernisse fehlerfrei wurde Zweite in der Stilspringprüfung Klasse der A* und Dritte in der Springprüfung der Klasse A**.

Reiternachwuchs siegreich im Führzügel-Wettbewerb

Der Reiternachwuchs des Vereins war siegreich im Führzügel-Wettbewerb: Pony Evita trug sowohl Aurelia Heverhagen als auch Emma Schütt zum Sieg im Wettbewerb. Franka Preising und Aurora Valente siegten jeweils im Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp.

Spannend machten es die elf Teilnehmer der Springprüfung der Klasse M* mit Stechen: Zunächst schien es, als würde es kein Stechen geben. Sieben Reiter schafften es nicht, ohne Fehler über die Ziellinie zu reiten. Corinna Kühler vom RFV Dillenburg brach den Bann und ritt mit Elcantano fehlerfrei ins Ziel. Drei Reiter traten den Parcours noch an und Kühler folgte den Ritten angespannt.

Anika Koch vom RFV Oberweimar hatte den schnellen Schimmel Stalando gesattelt, verbuchte allerdings einen Fehler. Auch Christoph Hoffmann (LRFV Alsfeld) ritt nicht fehlerfrei. Am Ende lag es am letzten Starter, Julian Krämer vom RFV Mücke, ob die Zuschauer in den Genuss eines Stechens kamen oder nicht. Der junge Mann hatte sein Erfolgspferd Parodie gesattelt und die Stute blieb ihrem Ruf treu.

Das Paar überquerte nicht nur fehlerfrei, sondern auch als schnellstes Paar die Ziellinie. Im Stechen hatte Corinna Kühler mit ihrem neunjährigen Hannoveranerwallach keine Chance gegen die quirlige Schimmel­stute Parodie. Neben einem Hindernisfehler brauchte Kühler über fünf Sekunden länger im Parcours. So ging der Sieg an Julian Krämer vom RFV Mücke.     

von Madeleine Kempf