Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport In letzter Sekunde: Unentschieden im Derby
Sport Lokalsport In letzter Sekunde: Unentschieden im Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.04.2019
Marburgs/Cappels Patrick Achenbach (am Ball) kommt trotz Bedrängnis durch Kirchhains Jonas Seifart zum Wurf. Beim 27:27 im Derby erzielte Achenbach sieben und Seifart zehn Treffer Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Die Partie vor 250 ­Zuschauern war eine Werbung für den regionalen Handballsport, bot große Unterhaltung. Dabei fiel ein Treffer, als die Uhr bereits abgelaufen war – und dieser ließ die HSG jubeln.

Es waren dramatische und hektische Szenen, die sich am Sonntagabend in der Conrad-Hahn-Sporthalle in Cappel abspielten. Das Derby zwischen der HSG Marburg/Cappel und dem TSV Kirchhain wartete nämlich mit einem Herzschlag-Finale auf, das den Zuschauern Spannung pur und am Ende ein 27:27-Remis bot.

Es waren die Hausherren, die wegen des Ergebnisses strahlten, während die Gäste die Hände über dem Kopf zusammenschlugen. Denn 19 Sekunden vor Schluss führten die Kirchhainer noch mit 27:25, gaben diesen Vorsprung jedoch aus der Hand. „Ich habe nie die Hoffnung aufgegeben. Im Derby ist alles möglich“, lächelte­ HSG-Coach Uwe Schulz. Die Aufholjagd in Windeseile war Jonas Schusters Treffsicherheit und TSV-Fehlern geschuldet.

Schuster behält die Nerven und vollendet Siebenmeter

Erst brachte der Leistungsträger die Hausherren bis auf 26:27 heran, dann beging Kirchhains Jonas Seifart, der dem TSV bis zu diesem Zeitpunkt satte zehn Treffer beschert hatte, den Fehler, kurz vor Schluss den Abschluss zu suchen. HSG-Keeper Moritz Wegner wehrte ab und brachte den Ball mit sieben Sekunden auf der Uhr nochmal ins Spiel. Am Kreis leistete sich Leonard Vogelsang dann das entscheidende Foul – jedes Foul in der letzten Minute wird mit Disqualifizierung geahndet – und sah die Rote Karte.

„So kurz vor Schluss haben wir uns vielleicht schon in Sicherheit gewähnt. Da wurde es dann leider ein wenig hektisch“, bedauerte TSV-Coach Jan Lücker. Die Spielzeit lief ab, doch der fällige Siebenmeter wurde noch ausgespielt. Top-Scorer Schuster trat an und besorgte den viel umjubelten Ausgleich und Endstand. „Die Zuschauer haben heute ein attraktives Derby ­gesehen“, resümierte Lücker.

Dabei hatte sein Team den etwas besseren Start erwischt. Die Kirchhainer führten zwischenzeitlich 9:6. Insbesondere weil die HSG-Defensivarbeit im Zentrum anfangs zu wünschen ­übrig ließ.

„Das haben wir dann mit fortlaufender Spieldauer besser in den Griff bekommen“, sagte Schulz. Doch auch der TSV leistete sich Schnitzer. In der Vorwärtsbewegung gab es zu viele Abspielfehler. „Wir waren auch in der Umschaltbewegung von Offensive zu Defensive zu langsam“, meinte Lücker. Dadurch erzielte die HSG viele Tore nach Gegenstößen.

So entwickelte sich eine knappe Partie, bei der kein Team mit mehr als drei Treffern führte. Zur Halbzeit führte der Gast 13:12. Durch den Punktgewinn haben beide Teams den Abstand auf den Vorletzten, der die Relegationsspiele gegen den Zweiten der Bezirksliga A austragen muss, vergrößert.

von Benjamin Kaiser

Statistik

Tore für Marburg/Cappel: Jonas Schuster (10/davon 2 Siebenmeter), Maximilian Flothow, Patrick Achenbach (je 7), Immo Petersen (2), Stefan Sangmeister (1).

Tore für Kirchhain: Jonas Seifart (10), Pascal Oswald (5), Mateo Türke (4), Tim Voß (3), Lars Grothe (2), Jan Billek (2/2), Leonard Vogelsang (1).

Siebenmeter: 2/davon 2 verwandelt - 3/2.

Zeitstrafen: 0 - 2.

Disqualifikation: 0 - 1.