Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport SF BG Marburg belegen den ersten Platz
Sport Lokalsport SF BG Marburg belegen den ersten Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 08.07.2019
Erster Marburger Frauen-Stadtpokalsieger: SF BG Marburg mit Maren Jöckel, (hinten von links) Johanna Diepold, Salome Tayefeh Mahmoudi, Lara Maria Schürmann, Giulia Sortino, Maria Proll, Theresa Schmidt, Helena Gluns und Daniel Goy (Sportliche Leitung/Passwesen) sowie (vorne von links): Vanessa Tschischka, Janina Hutera, Madith Scheunemann, Theresa Goy, Anne Kathrin Weiss, Nele Westmeier, Katharina Dunst und Helena Niehaus.  Quelle: Kurt Arke
Marburg

Der Hauptgrund dafür ist zweifellos der Termin. Die meisten Vereine haben angesichts der erst in der zweiten Augusthälfte beginnenden Punktrunde erst kürzlich oder noch gar nicht mit ihrer Saisonvorbereitung angefangen. „Das Interesse ist auf jeden Fall da. Für die Frauen-Stadtmeisterschaft im Winter haben wir jetzt schon über acht Anmeldungen vorliegen“, erklärt der 2. Vorsitzende des FSV Cappel, Nils Pfeiffer, der als Turnierleiter fungierte. Von den 1 000 Euro, die die Stadt Marburg als Siegprämie für die Erstplatzierten ausgibt, wurden erst einmal 600 Euro ausgezahlt, der Rest kommt zur Hallenmeisterschaft im Winter dazu. „Es ist erfreulich, dass es jetzt auch einen Stadtpokal für die Frauen gibt. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr noch mehr Mannschaften dazukommen“, sagten Sportdezernentin Kirsten Dinnebier und Sport-Fachdienstleiter Björn Backes.

Den ersten Marburger Frauen-Stadtpokal gewannen die SF BG Marburg, die die anderen beiden Hessenligisten Eintracht Lollar und FSV Hessen Wetzlar II auf die nachfolgenden Plätze verwiesen. Dem torlosen Unentschieden gegen Lollar folgte ein 4:0-Sieg gegen den mit seinem letzten Aufgebot angetreten Lokalrivalen 1. FSC Marburg. Die Treffer teilten sich Giulia Sortino, Janina Hutera, Lara Schürmann und Theresa Schmidt. In der letzten Begegnung gegen die von ihrer ehemaligen Spielerin und Trainerin Mata Zabunova gecoachten Wetzlarer, die keine Auswechselspielerin zur Verfügung hatten und nach einer Verletzung nur noch zu zehnt weitermachen konnten, war es Salome Tayefeh Mahmoudi, die den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg erzielte. Der gerade aus dem Urlaub zurückgekehrte neue Trainer Volker Münn sah sich das Geschehen von der Tribüne aus an. „Ich kenne die Frauen noch nicht und muss mir erst einmal einen Überblick verschaffen“, gab er zu verstehen.

von Kurt Arke