Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Eintracht mit einem Bein in der Hessenliga
Sport Lokalsport Eintracht mit einem Bein in der Hessenliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 27.04.2019
Laurin Vogt (Mitte, hier im Spiel gegen den FSV Frankfurt) führte die Eintracht in Walldorf für den gesperrten Kevin Vidakovics als Kapitän aufs Feld. Quelle: Archivfoto
Walldorf

Die Gäste aus Stadtallendorf mussten erneut auf ihren Kapitän Kevin Vidakovics verzichten, der vergangene Woche bei der 2:6-Pleite gegen Elversberg seinen dritten Platzverweis in dieser Saison kassierte. Für ihn rückte Perry Ofori in die Startelf. Ebenfalls fehlte der Eintracht der gelb-gesperrte Abdel Ghani. Dafür kehrte der zuletzt gesperrte "Mo" Arifi wieder in die Anfangself zurück.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Walldorf hatte die ersten 25 Minuten ein optisches Übergewicht, danach war die Eintracht eine Viertelstunde am Drücker. Glück hatte Stadtallendorf in der 10. Minute, als Nicolai Groß nach einem hohen Ball über die Viererkette Ofori enteilte und aus 16 Metern nur die Unterkante der Latte traf. In der Folgezeit hatte die Eintracht zwei gute Chancen: Nach einem Freistoß von Fließ kommt Baltic zum Kopfball, doch Walldorf-Keeper Rennar lenkte Ball gerade noch über die Lattenoberkante (27.). Nur zwei Minuten später hatte Baltic erneut den Führungstreffer auf dem Fuß, doch nach seinem Heber über Renner rettete Fahrenholz kurz vor der Torlinie (29.). Was der Eintracht nicht gelang, gelang den Gastgeber: Die Führung. Nach einem Flachpass von rechts durchs Zentrum und missglückte Stadtallendorfer Abseitsfalle rannte Hillenbrand alleine aufs Tor zu, umkurvte Vincek und erzielte das 1:0. Die Herrenwälder reklamieren heftig Abseits, doch der Treffer zählte.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Walldorf eine Doppelchance durch Sahin und Gouras, doch Vincek und Gaudermann retteten in höchster Not (52.). Dann meldete sich die Eintracht zurück. Felix Nolte schob nach Flachpass von Gaudermann freistehend aus 15 Metern zum 1:1 ein (56.). Insgesamt wurde das Spiel nach der Pause hektischer, worunter der Spielfluss litt. Die Eintracht spielte nach ihrem Ausgleichstreffer auf das 2:1, dadurch ergaben sich für Astoria Räume zum Kontern. So entwickelte sich eine spannende Partie, bei der beide Teams mit offenem Visier spielten. Aufregung gab es in der 80. Minute, bei der es zu einer Rudelbildung kam, weil Schütze bei einem Konter Gouras festhielt und Gouras Schütze dabei umhaute. Während Schütze Gelb sah, wurde der Walldorfer Gouras mit glatt Rot vom Platz geschickt. Der "Lucky Punch" gelang jedoch den Gastgebern in der Schlussphase. Pellowski schloss einen Walldorfer Angriff über rechts zum 2:1-Siegtreffer ab (87.).

von Marcello Di Cicco (aus dem Stadion) und Lukas Geil