Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Blue Dolphins halten ihre Topscorerin
Sport Lokalsport Blue Dolphins halten ihre Topscorerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 06.06.2019
Alex Kiss-Rusk (rechts) kam in der abgelaufenen Saison auf starke 12,3 Punkte und 8,7 Rebounds pro Spiel. Die Centerspielerin bleibt dem BC Marburg erhalten. Quelle: Thorsten Richter/Archiv
Marburg

„Ich freue mich riesig, dass sie bei uns bleibt. Es ist wichtig für uns, einen Anker in unserem Inside-Spiel zu haben“, sagt BC-Trainer Patrick Unger über Centerspielerin Kiss-Rusk.

„Alex hatte vorige Saison viele gute Spiele und hat sich in der zweiten Saisonhälfte sehr verbessert gezeigt. Ich denke, dass noch Potenzial in ihr steckt, und das wollen wir rausholen.“

Die Kanadierin mit ungarischem Pass war in ihrem ersten Jahr in der Bundesliga mit durchschnittlich 12,3 Punkten Topscorerin der Blue Dolphins. Ihre 8,7 Rebounds pro Partie waren ebenfalls interne Bestmarke, und der sechstbeste Wert in der Liga. Mit 1,4 geblockten Würfen pro Spiel lag sie auf Rang zwei der Liga-Statistik.

Kiss-Rusk: Rookie-Saison hat mir gefallen

„Ich hatte einige andere Angebote, in Deutschland und woanders“, sagt die 25-Jährige und erklärt ihren Verbleib so: „Mir hat meine Rookie-Saison in Marburg sehr gefallen. Hauptsächlich habe ich mich entschieden, zu bleiben, weil ich sicher bin, dass ich mich in diesem Umfeld noch verbessern kann.“

In der Defensive wolle sie gegen zum Korb ziehende Spielerinnen noch dazulernen. In der Offensive müsse sie sich gegen größere und physisch stärkere Gegenspielerinnen besser durchsetzen, wie sie es schon vor einigen Monaten in der OP formulierte. „Während meiner Karriere konnte ich mich immer auf meine Körpergröße verlassen – aber hier kann ich das nicht mehr so sehr“, sagte die 1,93 Meter große Kiss-Rusk damals, die dafür ein feines Händchen hat und auch von außen treffen kann.

Unger: Gute Eigenschaft, die wir brauchen

„Ich hoffe, dass ich meinen eigenen Drei-Punkte-Wurf und meine Verteidigung gegen Dreier verbessern kann“, sagt sie. „Ich habe über die Saison hinweg viel Selbstvertrauen gesammelt und hoffe, daran anzuknüpfen.“

Ihr Trainer Patrick Unger traut ihr eine Führungsrolle zu, denn „sie war ja auch vier Jahre lang der Leader an ihrem College. Wir möchten ihr diese Rolle auch geben. Sie versteht aber auch, wie wichtig ihr Team ist und nimmt sich selbst nicht zu wichtig. Das ist eine gute Eigenschaft, die wir brauchen.“

Damit verlassen aus dem Team der Vorsaison nur Paige Bradley und Katie Yohn den BC. Als Neuzugänge stehen Aufbauspielerin Candice White (Fresno State Bulldogs) und Junioren­nationalspielerin Theresa Simon (BG Göttingen) fest.