Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport in Stadt und Land Mit drei Teams in drei Altersklassen U13, U16 und U20 am Start
Sport Lokalsport Sport in Stadt und Land Mit drei Teams in drei Altersklassen U13, U16 und U20 am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 22.03.2022
Für die U16 spielten (stehend, von links): Isabell Krawatt, Luca Muth, Isidora Cigoja, Helin Tokcan, Lucia Werner, Ida Stahl sowie (kniend, von links) Maline Kempe und Luise Lenz.
Für die U16 spielten (stehend, von links): Isabell Krawatt, Luca Muth, Isidora Cigoja, Helin Tokcan, Lucia Werner, Ida Stahl sowie (kniend, von links) Maline Kempe und Luise Lenz. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Biedenkopf

Nach der ausgefallen Coronasaison 20/21 sind die Biedenkopf-Wetter Volleys im hessischen Nachwuchsvolleyball wieder eine feste Größe.

U20 Südwestdeutsche Meisterschaft: 2. Platz

Den Wettkampf um die südwestdeutsche Volleyballmeisterschaft der U20 Juniorinnen machten die beiden hessischen Vertreter VC Wiesbaden und Biedenkopf-Wetter Volleys am Ende unter sich aus und verwiesen die Teams aus Rheinland-Pfalz und aus dem Saarland auf die Plätze.

Die Landes- und Vizemeister der drei südwestdeutschen Landesverbände spielten im Landesleistungszentrum Biedenkopf, in der Sporthalle der Lahntalschule, in Turnierform nicht nur die Meisterschaft aus, sondern auch die Qualifikation für die Teilnahmen an den deutschen Meisterschaften in Cottbus.

Die Biedenkopf Wetter Volleys begannen mit einem ungefährdeten Sieg über den Saarlandvizemeister aus Holz. Im zweiten Spiel gegen den TuS Heiligenstein, die Nr.1 aus Rheinland-Pfalz, galt es, den ersten wirklichen Gegnerdruck auszuhalten. Wackelig in der Annahme und zu viele Fehler im Aufschlag ließen keinen Rhythmus aufkommen. Nach erstem Satzverlust und deutlicher Steigerung mit Satzgewinn musste der Tie Break es richten. Es bedurfte einer wahren Kraftanstrengung im Angriff vor allem von Luisa Papritz und Jovana Dordevic, um die stark verteidigenden Abwehrreihen der Heilgenstädterinnen zu überwinden. Aber es gelang den Volleys nach 3:8 Rückstand das Spiel mit einem 15:13 Tie Breaksieg für sich zu entscheiden.

Deutlich weniger Mühe hatten die Volleys, im Halbfinale gegen Mainz Gonsenheim zu gewinnen. Die Mainzerinnen konnten mit ihren Aufschlägen den Spielaufbau der Volleys kaum stören. Line Otto und Anna Bückner nutzten die ganze Netzbreite aus und lieferten ihren Angreiferinnen gute Punktchancen. Mittelblockerin Nadine Gradl nahm die zugespielten Bälle dankbar an und punktete fleißig im Schnellangriff.

Im Endspiel kam es zur Wiederholung des Hessenmeisterschaftsfinales gegen den VC Wiesbaden. Für das Team der favorisierten Landeshauptstädterinnen laufen nur Spielerinnen aus der Regionalliga und 2. Bundesliga auf. Die BW Volleys, die hauptsächlich mit U18 Spielerinnen am Start waren, nahmen ihre Underdogchance an, auch wenn es zu Spielbeginn nicht so aussah. Aufschlag- und Angriffsdruck der Wiesbadenerinnen erstickt alle Bemühungen um einen geordneten Spielaufbau der Volleys im Keim. So langsam tasteten sie sich heran und punkteten nach starken Feldabwehraktionen ihrer Libera Leana Pfeifer. Der VCW war schon zu weit enteilt, um den 25:14 Satzverlust zu verhindern aber die Moral der Volleys war gestärkt.

So legten sie mit einem Blitzstart im zweiten Satz ein 8:0 vor. Line Otto im absoluten Aufschlagdruckmodus zeigte den Weg den VCW zu beeindrucken. Die Volleys setzten im Block nach und hielten die gegnerischen Angriffe in Schach. Die 1,92 große Marlene Rieger hatte in der Mitte die Lufthoheit, die sie im Block und Angriff zu nutzen wusste. Finja Prokein auf der Diagonalposition agierte entschlossen im Angriff schmetterte die Bälle mit allem was ihre Schulter an Härte hergab ins gegnerische Feld. Die Zuschauer erlebten hochklassigen Nachwuchsvolleyball vom feinsten und fieberten bei jedem Ballwechsel mit. Am Ende reichte es für die Volleys nicht. Die Routine und die Geduld auf das Warten auf die Chance, brachte dem VC Wiesbaden den 25:23 Satzsieg, die Meisterschaft und die Qualifikation für die U20 DM. Die Volleys nahmen die Silbermedaillen stolz entgegen und freuen sich bereits auf die Südwestdeutschen U18 Meisterschaften und die zweite Chance die Deutsche Meisterschaft zu erreichen.

U13 Hessenmeisterschaft in Vellmar: 2. Platz

Das BWV U13 Team hatte sich durch seine Erfolge in den Qualifikationsrunden bis zur Hessenmeisterschaft gespielt. Von 12 Teams, die im nordhessischen Vellmar im 3-3 Volleyball um den Titel spielten, erreichten die Volleys neben drei Wiesbadener Teams das Halbfinale. Die jüngsten Volleys zeigten eine tolle Leistung und sicherten mit einem 2:0 Sieg über den VC Wiesbaden II das Finale. Dort wartete das stärkste VCW Team.

Marie Manthei, Maila Moog, Tessa Moog und Julia Dettbarn zogen für den BWV alle Register. In einem Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte, erwischten die Volleys mit 28:30 und 22:25 leider nicht die glücklichen Satzenden. Was ihnen aber mit dem Überreichen ihrer ersten Silbermedaille nicht anzumerken war. Mit dem Gefühl ein tolles Turnier gespielt zu haben, Vizemeister geworden zu sein und sich für die südwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert zu haben, können die nächsten Herausforderungen kommen.

Der VFL Marburg, der zum ersten Mal überhaupt mit einem Team an einer hessischen Nachwuchsmeisterschaft teilnahm, belegte am Ende den 8. Platz. Nachwuchstrainer Falk Krauß freute sich mit seinem Team über die Erfahrung, in diesem Starterfeld, gut mitspielen zu können und sieht die Nachwuchsarbeit des VFL auf einem guten Weg.

U16 Hessenjugendpokal: 3. Platz

Am Ende der U16 Saison hatte es für die BW Volleys für die Teilnahme am Hessenjugendpokal in Wetzlar gereicht. Acht U16 Teams zeigten zum Saisonabschluss noch einmal ihren besten Volleyball. Die von Tobias Stahl betreuten Volleys spielte sich erfolgreich durch die Vorrunde bis ins Halbfinale. Eine knappe Niederlage gegen SG Wetzlar Waldgirmes dämpfte ein wenig die Euphorie. Im kleinen Finale gegen die TG Bad Soden lief es dann wieder deutlich besser, und der Siegeswille kam zurück. Zuspielerin Ida Stahl setzt ihre Angreiferin präzise ein, so dass die erfahreneren Spielerinnen Helin Tokcan, Lucia Werner und Isidora Cigoja die Bälle erfolgreich im gegnerischen Feld unterbringen konnten. Luca Muth krönte das letzte U16 Turnier dieser Saison, mit ihrer besten Saisonleistung und bewies ihre Angriffsqualitäten.

Auf der Scorerliste trug sich auch Isabell Krawatt ein, der es immer wieder gelang mit Aufschlagserien die BW Volleys zum Satzsieg zu punkten. Am Ende gewinnen die Volleys mit 2:1 und freuen sich über den Gewinn der Bronzemedaille.

Mit dem dritten Platz im U16 Hessenjugendpokal standen am Wochenende alle BW Volleys auf Siegerpodesten und belohnten sich für die vielen Trainingsstunden, die dahinterstehen mit tollen Leistungen und Medaillen.

Von Volkmar Hauf