Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport in Stadt und Land Für die VfL-Schwimmer standen erste große Herausforderungen an
Sport Lokalsport Sport in Stadt und Land Für die VfL-Schwimmer standen erste große Herausforderungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 10.05.2022
Julia Overberg und Alexander Kunath vom VfL Marburg waren bei der Süddeutsche Meisterschaften in Dresden und Riesa erfolgreich.
Julia Overberg und Alexander Kunath vom VfL Marburg waren bei der Süddeutsche Meisterschaften in Dresden und Riesa erfolgreich. Quelle: Foto: VfL Marburg
Anzeige
Marburg

Für Julia Overberg, Anna-Sophia Jennemann und Alexander Kunath vom VfL Marburg standen mit den Süddeutschen Meisterschaften (Riesa) beziehungsweise Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften (Dresden) standen erste große Herausforderungen an.

Rang neun

für Jennemann

Für die Meisterschaften in Dresden hatte sich Anna-Sophia Jennemann (Jg. 2009) für die Entscheidung im 50m Brustschwimmen qualifizieren können. Es war der erste Schritt auf der nationalen Ebene, entsprechend groß die Nervosität vor dem Start. Mit der Endzeit von 0:38.48 Minuten verfehlte sie die eigene Rekordmarke knapp und erreichte sie mit Rang 9 eine Top-Ten Platzierung. Mit dieser Zeit rangiert sie momentan auf Rang 21 der bundesdeutschen Jahrgangsbestenliste und hätte somit die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften am Monatsende in Berlin unter Dach und Fach.

Top Ten Platzierung für

Overberg und Kunath

Julia Overberg und Alexander Kunath starteten in Riesa. Den Anfang machte Overberg im Wettbewerb 50m Rücken. Mit der Endzeit von 0:31,33 Minuten lag sie im Bereich der eigenen Bestmarke, verpasste aber als Neunte um 1/10 den Einzug ins Finale. Richtig ärgerlich wurde es dann, als die ebenfalls qualifizierte Eschbornerin Helmich im Finale nicht an den Start ging und somit der VfLerin den Finalstart vermasselte. Alexander Kunath (Jg. 2001) hatte sich für die 50 und 100m Freistil qualifizieren können. Über 100m verpasste er mit 0:54,43 Minuten seine Bestzeit knapp und belegte damit Rang 19. Rundherum zufrieden sein kurzes Statement: „gute Zeit“. Im 50m Sprint hatte er sich etwas mehr ausgerechnet. Die Endzeit von 0:25,23 Minuten reichte am Ende für Rang 22.

Von Manfred Hellmann