Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Sport in Stadt und Land Die Jagd nach Qualifikationsnormen
Sport Lokalsport Sport in Stadt und Land Die Jagd nach Qualifikationsnormen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 05.04.2022
Als Zweiter über 100m knackte Alexander Kunath den eigenen Vereinsrekord.
Als Zweiter über 100m knackte Alexander Kunath den eigenen Vereinsrekord. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Marburg

Auf der Jagd nach Qualifikationsnormen für die Süddeutschen Meisterschaften waren Offenbach und Hannover weitere Stationen für Anna Sophia Jennemann, Alexander Kunath und Julia Overberg vom VfL 1860 Marburg.

Beim Hessen Qualimeeting im Offenbacher Hallenbad Rosenhöhe starteten Alexander Kunath (2001) und Anna Sophia Jennemann (2009).

Für Alex lief es am ersten Tag über 200m Freistil mit 2:05,28 Min. überhaupt nicht nach Wunsch. Sein Kommentar: „Das Wasser fühlte sich einfach schlecht an!“ Umso erstaunlicher dann der Auftritt am zweiten Tag. Über 50m Freistil verpasste er als Vierter mit neuer Vereinsrekordzeit von 0:24,45 Min. um 1/100 Bronze. Als Zweiter über 100m knackte er mit 0:54,43 Min. den eigenen Vereinsrekord und somit eine weitere Pflichtzeit für die Süddeutschen Meisterschaften in Riesa.

Bei Anna Sophia Jennemann lag im Hinblick auf die Meisterschaften der Fokus auf der 100m Brustdistanz. Bis zur 50m Wende lief alles nach Plan bevor dann auf der zweiten Teilstrecke nicht mehr viel zusammen ging. Obwohl sie mit der Endzeit von 1:26,92 Min. als Dritte ins Ziel kam, verfehlte sie die Norm doch recht deutlich.

Über 50m Delfin dann ein ganz anderer Auftritt. Vom Start weg lief es richtig rund. Als Zweite unterbot sie mit 0:34,10 Min. die eigene Bestmarke um 1,57 Sekunden.

Julia Overberg hatte beim Hannover Diapolo Meeting die Qualifikationsnormen im Blick. Über 50m Freistil stand am Ende mit 0:29,09 Min. und Rang zwei eine neue persönliche Bestmarke, aber die Norm wurde deutlich verpasst.

Einen weiteren Versuch gab es über 100m Rücken. Mit einer Vereinsrekordzeit (1:10,48) zog sie in das Finale ein. Hier war sie hellwach und unterbot mit 1:09,24 Min. den erst wenige Stunden alten Rekord erneut.

So blieb am Ende als Dritte leider nur die Feststellung: Großartiges Rennen, aber letztlich Norm verpasst.

Von VfL 1860 Marburg