Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport VfL-Talente geben starke Debüts
Sport Lokalsport Lokalsport VfL-Talente geben starke Debüts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.06.2019
Der VfL Marburg bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften: Anna Sophia Jennemann (von links), Christopher Kunath, Tobias Horn, Nora Wagner und Lennardt Langenbach. Quelle: Privatfoto
Kassel

Immer die besondere Aufmerksamkeit genießt der jüngste Jahrgang, in diesem Jahr die Wertung 2009. Aufstrebende Talente stellen sich erstmals auf der großen Wettkampfbühne vor. Die VfLerinnen Anna Sophia Jennemann und Nora Wagner hatten sich für die Meisterschaften qualifizieren können.

Aufgrund der letzten Ergebnisse fand sich Anna Sophia im Favoritenkreis wieder. Gleich beim ersten Start bestätigte sie die Einschätzung. Über 200 m Freistil hatte sie als Zweite mit neuer Bestzeit von 2:44,18 Minuten einen gelungenen Einstieg. Gespannt richtete sich dann der Blick auf die Entscheidungen im Brustschwimmen. Hier trumpfte die junge Marburgerin überzeugend auf. Über 100 und 200 m ließ sie der Konkurrenz mit 1:33,50 und 3:19,30 Minuten keine Chance, sie sicherte sich ihre ersten Hessentitel und gleichzeitig mit 946 Punkten den Sieg im Disziplinen-Mehrkampf.

Auch der Sieg in der Delfin-Mehrkampfwertung ging an den VfL. Mit der Silbermedaille über 100 m Delfin legte Anna Sophia den Grundstein mit 1:33,98 Minuten und 205 Punkten. Den Titel machte sie mit dem Sieg über 50 m Delfinbeine perfekt.

Sechs neue Bestzeiten für Nora Wagner

In der Wertung Freistil reichte ein starker Auftritt über 50 m Beine allerdings nur zu Rang zwei, daran konnte auch die Bronzemedaille über 100 m (1:15,96 Min.) nichts ändern. Mit sechs neuen Bestzeiten gelang auch Nora Wagner ein tolles Meisterschaftsdebüt. Erreichte sie über 200 m Freistil mit 3:12,18 Minuten ihr punktbestes Ergebnis, so gab es im Disziplinen-Mehrkampf mit Rang sechs die beste Platzierung.

In der Altersklasse 2006 waren Hanna Schmidt-Dege, Christopher Kunath, Tobias Horn und Lennardt Langenbach am Start, wobei sich Christopher Kunath auf die Rückendisziplin konzentrierte. Über 200 m blieb die Uhr beim Zielanschlag bei 2:28,51 Minuten stehen, was ihm mit klarem Vorsprung von sechs Sekunden auf den Zweitplatzierten den Titel bescherte. Über 100 m brachte dann ein weiterer überlegener Auftritt die zweite Goldmedaille.

Mit der Endzeit von 1:09,47 Minuten blieb er als einziger Starter in dieser Altersklasse unter der 1:10-Minuten-Marke. Die für den Disziplinwettbewerb geforderten 50 m Beine absolvierte er mit 45,57 Sekunden souverän und sicherte sich Titel Nummer drei.

822 Punkte im Disziplin-Mehrkampf Brustschwimmen

Einen starken Wettkampf lieferte auch Tobias Horn ab, der bei allen Starts deutliche neue Bestzeiten aufstellte. Seine punktbeste Leistung erzielte er über 400 m Freistil mit der Zeit von 5:11,75 Minuten und 351 Punkten. Sein großes Ziel, eine Top-Ten-Platzierung, erreichte er im 200-m-Brustrennen, wo er in 3:07,89 Minuten Neunter wurde. Den Disziplin-Mehrkampf Brustschwimmen schloss er mit 822 Punkten auf Rang sieben ab.

Dritter Marburger im Bunde war Lennardt Langenbach, dessen Formkurve in den letzten Wochen nach oben zeigte. Über 100 m Freistil lief es mit der Bestzeit von 1:06,08 Minuten richtig gut, allerdings ist hier auch noch Luft nach oben. Über 200 m Freistil (2:33,56 Min.) gab es eine weitere Bestzeit.

Über 100 m Rücken zeigte er sich dann mit der Zeit von 1:20,72 Minuten enttäuscht, obwohl mit Rang elf die beste Platzierung heraussprang. Für Hanna Schmidt-Dege war allein die Qualifikation für 100 m Brust-Entscheidung ein großer Erfolg. Im Rennen steigerte sie sich auf 1:30,89 Minuten und Rang elf in der Endabrechnung.

Masters-Meisterschaften

In Gelnhausen wurden die Hessischen Meisterschaften der Masters ausgetragen. Für den VfL Marburg waren Ilka Herbener, Lydia Reis, Sophie Kunath, Volker Sonthoff, Johannes Hörst und Jürgen Hahn-Schröder am Start. Die Bilanz: Acht Titel, viermal Silber und dreimal Bronze sowie insgesamt zwölf Bestmarken.

Gleich viermal suchte Volker Sonthoff (Altersklasse 45) die Herausforderung. Über 50 m Brust verpasste er als Vierter mit 40,53 Sekunden seine Bestzeit knapp. Über 100 m Brust, 200 m Lagen und 400 m Freistil gab er dann richtig Gas. Ging es über Brust und Lagen zu Silber, so stand er über 400 m Freistil ganz oben auf dem Siegerpodest.

Lydia Reis lieferte in der AK 20 über 50 und 100 m Freistil mit 0:30,05 bzw. 1:08,92 Minuten spannende Rennen ab. Kam sie in der Freistil-Entscheidung auf Rang fünf, so verpasste sie über 100 m als Vierte den Sprung auf das Podest knapp. Über 50 m Schmetterling wurde die Marburgerin Siebte.

Gold und Bronze für Jürgen Hahn-Schröder

Zweimal Gold und einmal Bronze gewann Jürgen Hahn-Schröder in der AK 65. Über 50 und 100 m Brust schlug er in Saison-Bestzeit von 0:46,44 bzw. 1:44,03 Minuten an und sicherte sich Gold. Über 50 m Schmetterling schlug er als Dritter in 49,06 Sekunden in Bestzeit an.

Erstmals für den VfL am Start war Johannes Hörst (AK 25). Auch er war über die Rückenstrecken richtig gut unterwegs und sicherte sich mit 0:32,90 bzw. 1:13,32 Minuten jeweils der Titel. Verpasste er über 50 m Freistil (28,87 Sek.) als Vierter Edelmetall knapp, so reichten 1:04,30 Minuten über 100 m zu Rang drei. Unglücklich die Entscheidung über 50 Delfin: Hier war er mit 30,41 Sekunden zeitgleich mit Julian Barnikol (Watzenborn-Steinberg), die Zielrichter setzten ihn auf Rang vier.

Stark verbessert zeigte sich Ilka Herbener (AK 40) auf den Rückenstrecken. Gleich beim ersten Start über 50 m ging es mit der Bestzeit von 39,03 Sekunden ebenso wie über 100 m zum Titel. 0:41,97 bzw. 1:33,75 Minuten über 50 und 100 m Brust brachten zweimal Silber.

Nichts anbrennen ließ auch die 4x50-m-Lagenstaffel in der Wertung AK C. In der Aufstellung Herbener, Sonthoff, Hörst und Kunath ließ man Dreieich und Fulda mit der Endzeit von 2:17,44 Min. keine Chance. Reis, Sonthoff, Hörst und Kunath schwammen über 4x50-m-Freistil in der AK B zu Bronze.

Hessischer Bezirksvergleich

Vor den Jahrgangsmeisterschaften hatte Schwimmwart Ralf Hermann (Dillenburg) aus dem heimischen Bereich Anna Sophia Jennemann, Nora Wagner (beide VfL Marburg) sowie Luisa Hofmann und Mia Stowasser (beide TSV Kirchhain) in die Bezirksauswahl für den Hessischen Bezirksvergleich der Jahrgänge 2008/09 in Gelnhausen berufen. Konnte man in den letzten Jahren noch aus dem Vollen schöpfen, ging das Team Bezirk West nach Absage einiger Aktiver mit einem kleinen Kader die Aufgabe an.

Die heimischen Aktiven, alle aus dem jüngeren Jahrgang, machten ihre Sache gut. Kamen Luisa Hofmann und Mia Stowasser in den Staffeln zum Einsatz, so mussten Anna Sophia Jennemann und Nora Wagner auch in den Einzelentscheidungen ran. Anna Sophia Jennemann legte als Sechste über 100 m Rücken mit 1:33,85 Minuten eine neue Bestzeit hin.

Über 100 m Brust erreichte sie mit 1:35,04 Minuten eine gute Zeit. Bei ihrem siebten Platz über 200 m Lagen in 3:15,09 Minuten war allerdings die Luft etwas raus. Trotz Bestzeit über 100 m Schmetterling (1:58,28 Min.) nicht richtig zufrieden war Nora Wagner. Auch bei ihr machte sich fehlende Wettkampfpraxis auf der 50-m-Bahn bemerkbar. Das Team mit den Marburgerinnen und Kirchhainerinnen belegte in der Gesamtwertung Rang vier.

von Manfred Hellmann