Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Breidenbach verliert wieder ein Tore-Spektakel
Sport Lokalsport Lokalsport Breidenbach verliert wieder ein Tore-Spektakel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.05.2019
Breidenbachs Yanik Berberich (rechts) setzt sich im Zweikampf gegen Schwanheims Komdean Masoumi durch. Quelle: Jens Schmidt
Breidenbach

Ohne sieben Stammspieler, erste Begegnung auf dem Rasenplatz in der Restrunde der aktuellen Saison. Vorletztes Heimspiel und die dritte Niederlage in Serie: Die diesmal rotgekleideten Hausherren des FV Breidenbach schrieben gestern zwei Spieltage vor dem Meisterschaftsende mit dem 3:4 (1:3) gegen Germania Schwanheim weiter „rote“ Zahlen.

Nach der 1:4-Hinspielniederlage im Südwesten Frankfurts gingen die Hinterländer auch im Rückspiel vor der Minus-Kulisse von nur 80 „hartgesottenen“ Zuschauern leer aus. Die Revanche blieb also aus in einer erneut emotional geführten Partie bei idealem Fußballwetter. Die Punktzahl „40 plus“ ist damit in weite Ferne gerückt.

„So ist Fußball. Vorne machen wir die Dinger nicht rein, und hinten kassieren wir die Tore. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel verloren. Wir hatten keinen Zugriff, und die Körperspannung hat auch gefehlt“, gab FVB-Coach Björn Breuer zu Protokoll.

Ausgerechnet der scheidende Yanik Berberich hätte vor den Augen seiner zukünftigen Mitspieler der SG Dernbach/Wommelshausen zum Matchwinner avancieren können, ja müssen. Auf der anderen Seite machten Ahmet Gök und Fabian Marcel Pfeifer ihrem Ruf als Torjäger alle Ehre.

Von Beginn an legten die „Blauen“ vom Mainufer den Vorwärtsgang ein, und bis zur zehnten Minute schienen die Gastgeber einem Debakel entgegenzusteuern. Dritte Spielminute: Fabian Marcel Pfeifer wird von rechts bedient. Trocken zieht er aus 16 Metern ab, und der für Lars Benner ins Tor gerückte Tobias Ochs muss den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen. Sieben Minuten später: Ein Querpass von der rechten Seite auf Yassine Maingad. Der schießt aus zehn Metern – 0:2 aus Gastgebersicht.

Doch dann meldete sich der starke Jan Reiprich zum ersten Mal zu Wort: Eine herrliche Aktion auf der rechten Seite, ein Querpass auf Sandro Noriega – und der hämmerte den Ball mit links in den oberen Winkel.
Ein Weckzeichen für die Gastgeber? Zwischen der 36. und der 45. Minute hatten Johannes Damm, Berberich und Yannick Weber gute Möglichkeiten – sie vergaben aber. Zuvor hatte allerdings auch Ahmet Gök per Strafstoß auf 1:3 für die Gäste gestellt (32.). Und dann rückte Berberich gleich fünfmal in den Fokus. Die größte Möglichkeit vergab er in der 64. Minute, als er von Jan Reiprich perfekt freigespielt wurde, aus sieben Metern aber kläglich „versemmelte“. Doch dann machte er es mit dem 2:3-Anschlusstreffer mit links ins lange Eck wesentlich besser (71.). Die Freude beim FV-Anhang währte aber nicht lange. 78. Minute: Ein Freistoß aus dem linken Halbfeld, eine Bogenlampe von Pfeifer, und der Ball landet unter der Querlatte, wobei Keeper Tobias Ochs nicht gut aussah. Doch das Spektakel war nicht zu Ende: Nach einem Kabinettstückchen von Cord Beumer auf der linken Seite verkürzte Damm per Fuß noch einmal auf 2:3 (89.) – zu spät. „Von den Chancen her war für uns sogar ein Sieg drin“, resümierte zu Recht Björn Breuer.

Statistik

Tore: 0:1 Fabian Marcel Pfeifer (3.), 0:2 Yassine Maingad (10.), 1:2 Sandro Noriega (17.), 1:3 Ahmet Gök (32., FEM), 2:3 Yanik Berberich (71.), 2:4 Pfeifer (78.), 3:4 Johannes Damm (89).

FV Breidenbach: Ochs - Sonnenberg, Yannick Weber, Pfeiffer (87. Kapitza), Damm - Michel (46. Lukas Müller), Simon Reiprich, Cord Beumer, Noriega (62. Bender) - Berberich, Jan Reiprich.

Schwanheim: Langenstein - Masoumi, Dominik Schlee, Assar, Kuac (48. Samardzic)- Bogdanovic, Bouchen (85. Matthews), Stefan Enders, Yassine Maingad (86. Aaron Müller) - Ahmet Gök, Fabian Marcel Pfeifer.

Zuschauer: 80.

Schiedsrichter: Amir Amirian (Wiesbaden).

Gelbe Karten: Assar, Boucen, Fabian Marcel Pfeifer.

Gelb-Rote Karte: Aryan Assar (85. wegen wiederholten Foulspiels).

Beste Spieler: J. Reiprich, Noriega, Beumer, S. Reiprich - Schlee, Gök, Enders, Pfeifer.

von Herbert Lenz