Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Topteam kommt für die Eintracht zur Unzeit
Sport Lokalsport Lokalsport Topteam kommt für die Eintracht zur Unzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 25.09.2020
Stadtallendorfs Muhamet Arifi gewinnt das Kopfballduell gegen den Pirmasenser Dennis Krob. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Stadtallendorf

Fragt man bei den Cheftrainern der Südwest-Regionalligisten nach dem Meisterschaftsfavoriten, bekommt man häufig dieselbe Antwort. Bei einer von der Liga vor der Saison veröffentlichten Umfrage nannten 19 der 22 Chefcoaches die SV Elversberg als Favorit auf den Drittliga-Aufstieg – dazu gehörte auch Stadtallendorfs Übungsleiter Dragan Sicaja. „Das ist ein Drittliga-Kader“, sagt der Kroate über das Team der Saarländer, das am Samstag (14 Uhr) im Herrenwaldstadion seine Visitenkarte abgibt.

Warum die mit zwei Siegen und zwei Niederlagen gestartete Elf um Trainer Horst Steffen bei fast allen Ligakonkurrenten so hoch im Kurs steht, verdeutlichte sie Mitte September in der ersten Runde des DFB-Pokals, als sie nach einem 0:1-Rückstand noch mit 4:2 gegen den Zweitligisten FC St. Pauli aus dem Wettbewerb warf. Sicaja: „Das sagt schon alles.“

Anzeige

Williams fehlt gegen den Ex-Klub

Für den Eintracht-Trainer ist angesichts der klaren Ausgangslage vor dem Duell David gegen Goliath klar: „In diesem Spiel haben wir nichts zu verlieren.“ Bonuspunkte könne sich seine Mannschaft ergattern – allerdings nur, wenn sie die richtige Mischung aus Mut und Disziplin finde. „Solch gravierende Fehler wie in den vergangenen beiden Spielen dürfen wir uns nicht erlauben“, mahnt der 53-Jährige, der angesichts der großen Personalsorgen auf die Euphoriebremse tritt.

Wegen einer Vereinbarung mit der SVE im Zuge seines kürzlichen Wechsels darf Del-Angelo Williams gegen seinen Ex-Klub nicht auflaufen – erst wieder im Rückspiel. Da der angeschlagene Felix Nolte am Mittwoch das Training abbrechen musste und erneut auszufallen droht, wäre der zweite wichtige Stürmer nicht einsatzfähig. „Wenn beide ausfallen, wäre es ein Problem“, redet Sicaja nicht um den heißen Brei. Doch damit nicht genug der Personalsorgen.

Suche nach Führungsspieler

Ibrahim Mirza Aral und Matthias Pape wurden am Dienstag operiert und fallen länger aus. „Matthias bis zum Winter. Für ihn ist die Hinrunde vorbei. ,Ibo’ wird erst in drei, vier Wochen wieder richtig ins Training einsteigen“, sagt Sicaja, der hofft, dass Amar Zildzovic nach einem Muskelfaserriss ab nächster Woche wieder eine Option im zentralen Mittelfeld ist. Auch auf der Torhüter-Position drückt weiter der Schuh: Das Kreuzband von Keeper Dusan Olujic ist zwar nicht gerissen, „aber beschädigt“, sagt Sicaja. „Nächste Woche müssen wir klären, ob und wann er mit dieser Verletzung spielen kann.“ Wieder einsatzbereit wäre Ersatztorhüter Aykut Bayar.

Die Ausfälle um Kevin Vidakovics und Dusan Olujic bringen sogleich das Problem fehlender Führungspersönlichkeiten mit sich, was Sicaja zuletzt gegen den FC Homburg (1:3) als den Hauptgrund für die schwache Leistung ausmachte. Jetzt wird der neue Leader gesucht. „Führung setzt aber Leistung und Fitness voraus“, sagt Sicaja, „ich bin gespannt, wer sich jetzt als Führungspersönlichkeit zeigt.“ Muhamet Arifi, Nestor Djengoue oder Christopher Schadeberg hat der TSV-Coach dabei im Hinterkopf.

Wiedersehen mit Suero Fernandez

Über Personalsorgen kann SVE-Coach Steffen so gar nicht klagen. Nur die verletzten Mirza Mustafic und Nico Karger fallen beim Topteam aus dem Saarland aus, dafür dürfte es ein Wiedersehen mit dem Ex-Stadtallendorfer Israel Suero Fernandez geben, der sich zuletzt in die erste Reihe bei „der Elv“ gespielt hat – vor allem, weil der Spanier an einigen Toren beteiligt war und auch defensiv einen guten Job verrichte, verrät Steffen gegenüber der OP.

Wenngleich der 51-Jährige um die hoch gesteckten Ziele der Vereinsführung weiß, mahnt er angesichts der derzeitigen Spielausfälle in der Liga zur Vorsicht und sagt: „Es ist müßig, sich über einen längeren Zeitraum Gedanken über Ziele zu machen.“ Gegen die Eintracht fordert er eine „hohe Laufleistung und Intensität“ seiner Schützlinge.

Wie gegen Pirmasens und Kassel dürfen auch gegen Elversberg 580 Zuschauer ins Herrenwaldstadion. Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse.

Regionalliga Südwest: FK Pirmasens – TSG Hoffenheim II (heute 18 Uhr), TSV Steinbach Haiger – Großaspach (heute 18.30 Uhr), SSV Ulm – VfR Aalen, Balingen – Offenbach (beide heute 19 Uhr), VfB Stuttgart II – FSV Frankfurt, Bayern Alzenau – FSV Mainz 05 II, Hessen Kassel – FC Homburg, Eintracht Stadtallendorf – SV Elversberg (alle Sa., 14 Uhr).

Von Marcello Di Cicco