Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Stadtallendorfs „Zweite“ verpasst verdientes Remis
Sport Lokalsport Lokalsport Stadtallendorfs „Zweite“ verpasst verdientes Remis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.09.2020
Daniel Ott vom TTV Stadtallendorf II gewann sein erstes Einzel in 3:2-Sätzen. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Die Verbandsligisten des TTV strebte nach zuvor zwei Siegen zuvor auch gegen Kassel zwei Zähler an. Mit den Erfolgen von Zulauf, Pindura und Ott (3:2/11:9) bei nur einer Niederlage von Kannenberg gegen den starken Nachwuchsspieler Köllner sah auch alles nach einem weiteren doppelten Punktgewinn aus.

Denn auch Jonas Riedesel steuerte im dritten Paarkreuz einen Zähler bei, sodass die Gastgeber mit einer 4:2-Führung in die zweite Hälfte gingen. Dort lieferten sich Zulauf und Köllner ein Duell auf Augenhöhe, das am Ende der Kasseler im fünften Satz für sich entschied.

Anzeige

Kannenberg konnte verletzungsbedingt zu seinem zweiten Einzel nicht mehr antreten und musste kampflos den Ausgleich hinnehmen. Pindura gelang zwar die erneute Führung zum 5:4, doch Ott brachte eine 2:1-Satzführung zweimal nicht ins Ziel (9:11, 9:11). Domenic Parris und Riedesel verpassten ebenfalls eine verdiente Punkteteilung.

Hessenliga Frauen

Richelsdorf – Bottenhorn 7:5. „Am Sonntagmorgen und nach fast zweistündiger Anreise war am Ende für uns nicht mehr als eine knappe Niederlage drin“, berichtete Mannschaftsführerin Yvonne Zimmermann, die auf ihre Nummer zwei Carmen Schneider verzichten musste. Für Schneider machte jedoch Carmen Beimborn im vorderen Paarkreuz einen guten Job. Im ersten Spielabschnitt punktete nur Verena Hartmann mit 3:1.

Dafür glichen Hartmann und Beimborn zu Beginn des zweiten Drittels zum 3:3 aus. Im hinteren Paarkreuz war dagegen für den TTC nichts zu gewinnen, und die Nordhessinnen gingen vorentscheidend mit 5:3 in Führung. Hartmann verkürzte mit einem weiteren souveränen Erfolg zwar noch, doch Zimmermann und Silke Lattocha unterlagen gegen die Richelsdorfer Spitze. Beimborn schaffte im letzten Einzel nur noch eine Resultatsverbesserung.

Verbandsliga Männer

Marbach – Burghasungen 12:0. Die Gäste reisten nur mit einer Rumpftruppe aus lediglich vier Spielern an, und so hatte der Tabellenführer leichtes Spiel. Alexander Probst, Stefan Gruber, Adrian-Elias Siemon und Dominik Böth hatten keine Probleme, ihre Spiele zu gewinnen. Nach zwei kampflosen Punktgewinnen hatte Probst mit Christoph Rettberg erheblich mehr Mühe und verhinderte nach knapp verlorenem dritten Satz (12:14) eine Niederlage mit 13:11 gerade noch. Den Entscheidungssatz holte sich Marbachs Nummer eins dann ebenfalls mit nur zwei Punkten Vorsprung (11:9). Gruber, Siemon und Böth ließen nach 90 Minuten gar nichts mehr zu.

Stadtallendorf II – Albungen 10:2. Auch Albungen reiste nur mit vier Spielern an, sodass ein deutlicher Sieg bereits vorprogrammiert war. Carsten Zulauf hatte jedoch Mühe und fand erst nach 0:2-Rückstand zu seinem Spiel. Mit zweimal 11:8 und abschließend 11:9 drehte er die Partie noch zum zweiten TTV-Punkt, denn parallel hatte Björn Kannenberg bereits mit 3:0 die Oberhand behalten. Filip Pindura ging ebenfalls über die volle Distanz und sorgte mit einem weiteren Fünfsatzsieg für das 3:0. Daniel Ott unterlag in der Mitte zweimal deutlich. Den zwei kampflosen Punkten ließ Zulauf diesmal ein 3:0 folgen. Auch Kannenberg tat sich gegen Nico Beck schwer, gewann den vierten und fünften Satz allerdings deutlich. Pindura holte mit einem klaren 3:0 den achten Stadtallendorfer Punkt.

Ermschwerd – Ginseldorf 6:6. Ginseldorf musste Harald Peschke ersetzen, für den Abwehrspieler Stefan App aushalf. Ginseldorfs Nummer fünf Michael Till gewann seine beiden Spiele klar mit 3:0. Vorne holten Holger Paulus (3:2) und Michael Buder (3:0) jeweils einen Sieg gegen Ermschwerds Nummer zwei. Beide waren gegen den polnischen Spitzenspieler Kubiak aber chancenlos. Auch in der Mitte teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Fabian Preis und Helmut Euler setzten sich gegen den „Vierer“ der Nordhessen durch, sodass am Ende eine insgesamt gerechte Punkteteilung zu Buche stand.

Verbandsliga Frauen

Albungen – Schönstadt 8:4. Erneut musste der TTC auf seine beiden Spitzenspielerinnen Anke Sohn und Sabine Bender verzichten, schlug sich diesmal aber etwas besser als beim 3:9 in Gottstreu eine Woche zuvor. Heike Bauerbach verkürzte nach zwei Niederlagen an der Spitze durch Nadja Bender und Heike Foks auf 2:1, doch Nicole Henkel verpasste mit ihrer knappen Viersatzniederlage den Ausgleich. So liefen die Gäste nach zwei weiteren 1:3-Pleiten einem nicht mehr einholbaren Rückstand hinterher. Henkel und Bauerbach verkürzten zwar zum Ende des zweiten Drittels auf 5:3, und nach dem Fünfsatzsieg von Foks kam kurzzeitig Hoffnung auf, aber Henkel, Bauerbach und Bender mussten teilweise knapp passen.

Bezirksoberliga Männer

Burgholz-Kirchhain – Anzefahr 10:2. Beide Mannschaftsführer gingen von einem engen Spielverlauf aus, jedoch zeigten sich die Gastgeber in den entscheidenden Sätzen als das konsequentere und teilweise auch glücklichere Team, denn die „Waldgeister“ gewannen allein fünf Punkte erst im Entscheidungssatz. Lars Heidergott bezwang in einem hochklassigen Duell Norbert Krug zudem mit 13:11 im vierten Durchgang. Die beiden Fünfsatzniederlagen von Michael Kaczmarek gegen Lars Rüffer und Andreas Luppold gegen Gerd Freiling waren dann für die Gäste eine deutliche Hypothek.

Sven Rüffer entschied ebenfalls sein Spiel gegen Cornelius Hahn in der Verlängerung des vierten Durchgangs, und Martin Rhiel punktete mit 3:2 gegen Burkhard Dörr. Lediglich Nils Laskowski bezwang Andreas Lauer in drei Sätzen. Als dann Heidergott und L. Rüffer erneut über die volle Distanz triumphierten war das Derby entschieden. Hahn markierte mit einem deutlichen 3:0 den ersten „blau-gelben“ Punktgewinn, dem Burkhard Dörr mit dem einzigen Anzefahrer Fünfsatzsieg den zweiten folgen ließ. S. Rüffer und Rhiel punkteten zum deutlich zu hohen, aber verdienten Kirchhainer Derbysieg.

Ederbergland – Ockershausen 6:6. Ein Punktgewinn, der beiden Teams so nicht richtig weiterhilft. Wie auch schon eine Woche zuvor gegen Bottenhorn stand Erwin Becker nicht zur Verfügung. Aber auch ohne Ockershausens Nummer eins war wohl ein Sieg für die Marburger drin, denn beim Stand von 4:6 verpasste Stephan Hainer den Siegpunkt hauchdünn mit 9:11 im Entscheidungssatz. Die Battenberger boten dagegen ihre stärkste Besetzung auf und dürften nach dem Spielverlauf gut mit dem Punkt leben.

Georg und Herbert Kattenborn brachten die Gäste zu Beginn mit 2:0 in Führung, die Christian und S. Hainer verteidigten. H. Kattenborn unterlag unglücklich mit 9:11 im fünften Durchgang und sein Sohn Georg konnte den Ausgleich zum 4:4 nicht verhindern. C. Hainer und Ingo Schäfer, der mit 13:11 den einzigen Entscheidungssatz für die Gäste holte, erspielten zwei Matchbälle, die aber weder S. Hainer noch Sabrina Kattenborn nutzten.

Bottenhorn – Marburg 9:3 . Die Gäste konnten das Fehlen von Alexander Issing und Jakob Cornelius nicht adäquat ersetzen, jedoch punktete Ersatzspieler Timothy Sampson im dritten Paarkreuz sowohl gegen Andreas Schick als auch gegen Winfried Rombach. An der Spitze waren Marcel Seibel (zweimal 3:0) und Carsten Eibach klar überlegen, wenngleich Eibach gegen Salim Rehan über die volle Distanz gehen musste.

Marco Sack war in der Mitte zweimal nicht in Bedrängnis zu bringen, während Peter Waldhardt zunächst gegen Christian Koch mit 9:11 im fünften Satz den Kürzeren zog, sich aber gegen Henning Kutzner schadlos hielt. Andreas Schick, der in der ersten Hälfte noch gegen Sampson unterlag, setzte sich zum neunten Bottenhorner Punkt glatt gegen Paolo Deja durch.

Bezirksliga Männer

Bromskirchen – Burgholz-Kirchhain II 6:6. Burgholz-Kirchhain hatte am Ende einen unglücklichen Punktverlust zu beklagen, denn in der „B-Note“ führten die Gäste mit 25:20-Sätzen. Christian Kutschbach, Heiko Vöhl und Alexander Trier setzten sich in der ersten Spielhälfte jeweils einmal pro Paarkreuz durch. Mario Huhn und Daniel Wornat mussten dagegen beide im fünften Durchgang passen.

Zwei Niederlagen an der Spitze warfen die „Waldgeister“ nur kurz zurück, denn Alexander Weinand und der starke Vöhl glichen prompt wieder aus. Wornat trug sich durch einen Dreisatzsieg ebenfalls in die Siegerliste ein, doch Trier unterlag zum Abschluss mit 1:3.

Adorf – Stadtallendorf III 8:4. Die Stadtallendorfer starteten gut in das Auswärtsspiel am Diemelsee, denn dem 3:0 von Michael Schick ließ Gianluca Eller ein hauchdünnes 14:12 im fünften Satz folgen. Die Führung war dann aber nach drei deutlichen Niederlagen dahin, bis Bartosz Nowek in seinem ersten Bezirksligaeinsatz seinen deutlich höher eingestuften Gegner in vier engen Sätzen bezwang und zum 3:3 ausglich. Eller erkämpfte mit 3:2 im Spitzeneinzel die Führung zurück, doch danach setzten sich nur noch die Adorfer durch.

Bezirksliga Frauen

Breidenbach – Rennertehausen II 8:4. Breidenbach zeigte gegen den Vizemeister der vergangenen Saison eine ganz starke Leistung. Mussten sich die FVB-Frauen zuletzt noch zweimal der Hessenligareserve knapp geschlagen geben, zeigten sich besonders Maren Hanf und Ina Sänger an der Spitze kompromisslos und nervenstark. Das FVB-Spitzenduo brachte sein Team mit zwei Dreisatzsiegen in Führung, die Tanja Sebö und Karin Krapp mit zwei Fünfsatzerfolgen ausbauten.

Hanf gab auch gegen Rennertehausens Spitzenspielerin Liß keinen Satz ab, und Sänger brachte das nächste Fünfsatzspiel nach Hause. Der Siegpunkt ließ dann zwar drei Einzel lang auf sich warten, doch Hanf und Sänger waren auch im Schlussdrittel nicht zu bezwingen.

Bezirksklasse Männer

Dautphetal – Sterzhausen 9:3. Den als Spitzenreiter angereisten Gästen wurde schon mit den ersten vier Paarungen aller Schneid abgekauft. Während Manuel Schneider nur drei Sätze gegen Christoph Strube benötigte, überraschte Jan-Lukas Schmidt mit einem 3:2-Erfolg über Tina Acker. Jeweils mit 3:1 behaupteten sich Alexander Schenk und Andreas Bernhardt. Als Auftakt von gleich sechs Fünfsatzentscheidungen verkürzte Christopher Greif erstmals, doch mit dem gleichen Resultat bauten Markus Wege sowie Schneider gegen Acker die Führung weiter aus.

Nur im mittleren Abschnitt (10:12, 12:10) hatte dieses Spitzeneinzel auch die nötige Spannung. Strube, der nach 1:2-Rückstand gegen Schmidt zu einem 12:10, 11:9 kam, sowie Tobias Jakob gegen Bernhardt (beide 3:2) hielten für die Gäste noch einmal dagegen, doch der gut aufgelegte Schenk konterte postwendend. Den 9:3-Endstand komplettierten Reder und nochmals Wege (3:2).

Angelburg – Ebsdorfergrund 10:2. Keine Chance im Auftaktspiel hatte dagegen der Neuling aus dem Marburger Land. Die 3:0-Führung durch Dieter Schmidt, der Nico Reichelt knapp mit 3:2/11:9 bezwang, Nils Gärtner und Michael Weber verkürzte Heiko Kutsch (3:2/11:8) gegen Matthias Franz zwar, doch dann setzten sich die Angelburger deutlich mit 8:1 ab.

Während Stephan Künkel und Dominic Hartmann zu einem 3:0 kamen, ließen Schmidt sowie Gärtner trotz Satzverlust auch in der Neuauflage der Spitzeneinzel nichts anbrennen. Mehr Mühe hatte Weber beim knappen 3:2/12:10 über Kutsch. Anschließend verkürzte „Altmeister“ Helmut Schleich (3:2) noch einmal, ehe Künkel und Hartmann auch in ihrem zweiten Einzel nicht sonderlich gefordert wurden.

Biedenkopf – Weidenhausen 12:0. Auch wenn Kevin Klingelhöfer den Gästen in den Spitzeneinzeln fehlte, hatte der Aufsteiger zu keiner Phase eine reelle Chance. In der ersten Hälfte gaben Samuel Simmer, Jascha Godau, Michael Achenbach, Patrick Bandemer, Jochen Kaufmann sowie Dominik Weimann lediglich zwei Sätze ab. Auch im zweiten Abschnitt hatten Simmer, Achenbach, Godau und Kaufmann keine sonderliche Mühe. Den Ehrenpunkt verpasste Ulrich Wagner nach seiner 2:1-Führung gegen Bandemer nur denkbar knapp (11:13, 11:13). Außerdem ertrotzte Michael-Jochen Müller gegen Weimann ein zweites Fünfsatzduell.

Sterzhausen – Angelburg 7:5. Bis zum 5:5 erarbeitete sich keine Mannschaft einen Vorteil. Tina Acker (3:2/11:7) markierte den Auftaktsieg, obwohl es gegen Nils Gärtner nach der 2:0-Führung noch einmal knapp wurde (13:15, 11:13). Ein verdientes 3:1 markierte dagegen Dieter Schmidt und auch die 2:1-Führung durch Jochen Hammer fiel deutlich aus. Tobias Jakob konterte für die Gastgeber zum 2:2, ehe die Führung mit dem 3:2 von Markus Stein wieder wechselte.

Stephan Künkel beendete die erste Hälfte mit dem 3:3, ehe Acker mit dem zweiten Einzelsieg wieder zu ihrer normalen Form zurückfand. Dafür behielt im letzten Spitzeneinzel Gärtner die Oberhand. Die folgende 5:4-Führung durch Nathanael Mang (3:2 gegen Michael Weber) glich Hammer zwar aus, doch erneut Stein sowie Brücke (3:2/13:11) gegen den erneut glücklosen Becker verhinderten den verdienten Punktgewinn.

Schröck – Niederweimar 7:5. Mit nur drei Stammspielern zogen sich die Gäste letztlich noch gut aus der Affäre, auch wenn die Schröcker schon auf eine 6:1-Führung zurückgreifen konnten. Matthias Fach, Roland Better und Matthias Busch (kampflos) sorgten ohne Satzverlust für die 3:0-Führung, die Jürgen Bier mit einem 3:2 aber verkürzte.

Mit dem gleichen Resultat konterte Bernhard Mankel für die Gegenseite etwas glücklich gegen „Ersatzfrau“ Katja Freiling-Heiner, die nach ihrer 2:1-Führung mit 10:12, 9:11 knapp unterlag. Lothar Weitzel sowie Spitzenspieler Fach ließen die 6:1-Führung folgen, die Adrian Zühl und nochmals Bier verkürzten. Ein zweiter kampfloser Zähler brachte das 7:3, ehe Tim Wenning und Freiling-Heiner die beiden letzten Einzel für sich entschieden.

Von Cornelius Hahnund Manfred Bonacker