Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport TSV Eintracht trifft auf Stuttgarter „junge Wilde“
Sport Lokalsport Lokalsport TSV Eintracht trifft auf Stuttgarter „junge Wilde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 30.01.2021
Jascha Döringer (links; hier gegen Freiburgs Kimberly Ezekwem) trifft an diesem Samstag mit Eintracht Stadtallendorf auf den VfB Stuttgart II.
Jascha Döringer (links; hier gegen Freiburgs Kimberly Ezekwem) trifft an diesem Samstag mit Eintracht Stadtallendorf auf den VfB Stuttgart II. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Stadtallendorf

„Da waren Emotionen drin, da war Pfeffer drin“, sagt Dragan Sicaja im Rückblick auf die jüngsten Spiele des TSV Eintracht Stadtallendorf in der Fußball-Regionalliga Südwest gegen die Spitzenteams TSV Steinbach Haiger (0:1) und SC Freiburg II (1:1). Der Trainer spricht von einem „großen Schritt nach vorn“, den sein Team gegenüber den vorherigen Partien – insbesondere der 0:3-Niederlage gegen die TSG Balingen – gemacht habe.

Der Spielplan – Heimrechttausch mit den Steinbachern inbegriffen – will es, dass die Stadtallendorfer zum fünften Mal in Folge auf eigenem Platz spielen, diesmal gegen die Reserve von Bundesligist VfB Stuttgart. Sicaja weiß, dass sein Team auf eine spielstarke Mannschaft trifft, die ihre Stärken in der Offensive hat – will aber, wie üblich, nicht näher auf den Gegner eingehen: „Es geht um uns. Es geht darum, dass wir uns in jedem Spiel vernünftig präsentieren, so wie wir es zuletzt geschafft haben. Dann sehen wir, wofür es reicht.“

Schütze könnte erneut Schadeberg vertreten

Personell dürfte sich gegenüber dem Freiburg-Spiel wenig ändern. Eventuell könnte Christopher Schadeberg, zuletzt mit muskulären Problemen ausgefallen, in den Kader und auch auf seine Stammposition links in der Viererkette zurückkehren. „Wir gehen aber kein Risiko ein. Er wird nur spielen, wenn er sich 100-prozentig fit fühlt“, erklärt Sicaja. Erste Alternative wäre erneut Arne Schütze: „Der Junge hat seine Sache gegen Freiburg gut gemacht“, sagt der Trainer.

Von Stefan Weisbrod