Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Strittige Szenen prägen Stadtderby
Sport Lokalsport Lokalsport Strittige Szenen prägen Stadtderby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 12.09.2021
SF BG Marburgs Milano Michel (rechts) und VfB Marburgs Moritz Rechmann kämpfen um den Ball.
SF BG Marburgs Milano Michel (rechts) und VfB Marburgs Moritz Rechmann kämpfen um den Ball. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Etwas mehr als 30 Minuten war das Verbandsliga-Derby zwischen den SF BG und dem VfB Marburg alt, als es erstmals hitzig wurde. Nach einem Zweikampf zwischen Blau-Gelbs Jonas-Elias Hofmann und VfB-Angreifer Manuel Brehm abseits des Geschehens blieben beide Akteure auf dem Boden liegen. Auf der Bank der Gastgeber wurde aufgrund einer vermeintlichen Tätlichkeit lautstark protestiert. Allerdings hatten weder Schiedsrichter Marius Ulbrich noch seine Assistenten den Zweikampf mitverfolgt. Es sollte nicht die einzige Szene bleiben, in der Ulbrich gefordert war, wurde das Derby doch durch strittige Szenen geprägt.

Erstmals brenzlig wurde es nach einer Viertelstunde, als VfB-Keeper Lorenz Purbs eine Flanke zwar abfing, in der Folge aber mit Verteidigerkollege Moritz Rechmann zusammenprallte und den Ball fallen ließ. Im Zuge des Chaos’ im Strafraum der „Schimmelreiter“ foulte VfB-Verteidiger Kai Schnitzer Lukas Heuser. Den folgenden Elfmeter verwandelte Dominik Karge zur Führung für die Gastgeber.

„Ich habe das in der Halbzeit auch nochmal gelobt, dass wir da wach waren und nicht vorher schon abgeschaltet haben. Dann war ganz klar der Schlag da“, schätzte SF BG-Coach Maurice Jauernick die Situation ein. Sein Gegenüber Steffen Rechner haderte hingegen eher mit der Entstehung des Strafstoßes: „Das ist ein Ballverlust, den es eigentlich im Fußball nicht gibt. Das hat uns in dem Moment richtig wehgetan. Die Mannschaft hatte dann auch Probleme gehabt, das wegzustecken.“ Damit spielte der VfB-Coach auf die Schwierigkeiten an, die die Gäste trotz des Ausgleichs durch Manuel Brehm in der ersten Halbzeit mit dem Druck der Gastgeber hatten.

Allerdings ging auch dem Ausgleichstreffer – zumindest aus Sicht der Sportfreunde – ein strittiger Zweikampf zwischen SF-BG-Torjäger Milano Michel und Rechmann voraus, nach dem Michel liegenblieb. SF BG-Trainer Jauernick betonte aber die eigene Unaufmerksamkeit in der Situation: „Da haben wir eher den Fehler gemacht, dass wir im Zentrum zu offen waren.“

Auch in der zweiten Hälfte stand Schiedsrichter Ulbrich bei zwei entscheidenden Szenen im Mittelpunkt. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff setzte Mittelfeldstratege Nikola Novakov zu einem Solodribbling an und kam im Strafraum zu Fall – der Pfiff blieb aus, Novakov sah die Gelbe Karte für eine Schwalbe. Eine Entscheidung, auf die die VfB-Bank mit Unverständnis reagierte.

„Ich kann mir das nicht erklären, für mich war das ein hundertprozentiger Elfmeter. Es gab sogar vorher schon ein, zwei Kontakte, nach denen er weiterläuft“, schilderte VfB-Übungsleiter Rechner. Sein Trainerkollege Jauernick schätzte die Situation etwas anders ein: „Weil der Schiri sich sehr schnell festgelegt hatte, würde ich sagen, dass es wahrscheinlich auch eine Schwalbe war.“

Nach etwas mehr als einer Stunde ertönte der Elfmeterpfiff für den VfB dann doch noch: Nach einer Flanke von Louis Preisig, der nach seiner Einwechslung zur Pause für viel Betrieb sorgte, köpfte Andreas Schoch aufs Tor, Blau-Gelbs Abwehrchef Markus Renner wehrte den Ball durch ein vermeintliches Handspiel jedoch ab. Auch in der Szene gingen die Meinungen der beiden Trainer auseinander.

Während Jauernick betonte, dass die Entfernung bei dem Kopfball sehr gering war, merkte Rechner an, dass der Ball von Schoch ohne das Handspiel auf und so auch womöglich ins Tor gegangen wäre. Den folgenden Elfmeter von Ngolo Ouattara parierte SF BG-Schlussmann Florian Eidam.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam der VfB aber doch noch zum Führungstreffer. Erneut war es die Koproduktion aus Flanke Preisig und Abschluss Schoch, die zum Tor gegen die in dem Moment überraschte Hintermannschaft der Gastgeber führte. „Ich habe im Rücken des Außenverteidigers gelauert. Am Ende ist das einfach ein Riecher“, erklärte Schoch.

SF BG Marburg – VfB Marburg 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Dominik Karge (16., FEM), 1:1 Manuel Brehm (25.), 1:2 Andreas Schoch (74.). Bes. Vorkommnis: Florian Eidam (SF BG) hält HEM von Ngolo Ouattara (VfB). Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Büdingen). Zuschauer: 350.

Von Yann Ruppersberg

12.09.2021
11.09.2021