Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Starkes drittes Viertel bringt Marburg den Sieg
Sport Lokalsport Lokalsport Starkes drittes Viertel bringt Marburg den Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 01.03.2021
Marburgerin gegen Ex-Marburgerin: BC-Kapitänin Marie Bertholdt (rechts) versucht, an Hannovers Finja Schaake vorbeizuziehen.
Marburgerin gegen Ex-Marburgerin: BC-Kapitänin Marie Bertholdt (rechts) versucht, an Hannovers Finja Schaake vorbeizuziehen. Quelle: Debbie Jayne Kinsey
Anzeige
Hannover

Noch vor wenigen Wochen kämpfte der BC Pharmaserv Marburg um den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga. Nach der Liga-Entscheidung zur Aussetzung des Abstiegs in dieser Spielzeit (die OP berichtete) und nach einem goldenen Februar mit fünf Siegen in sechs Partien – nur einmal verlor der BC nach Verlängerung – ist das Team um Trainer Christoph Wysocki nun so richtig in Fahrt gekommen.

Mit dem 60:54 (34:29)-Sieg gegen den TK Hannover verbesserten sich die Blue Dolphins in der Tabelle nicht nur auf Rang sechs, sie machten zugleich auch rechnerisch den Einzug in die Ende März mit dem Viertelfinale beginnenden Playoffs perfekt. Nicht nur dies freute Wysocki. „Dass wir den Gegner in eigener Halle bei 54 Punkten gehalten haben, ist der Wahnsinn“, schwärmte der Coach, dessen Mannschaft es letztlich jedoch spannend machte.

Zonenverteidigung macht es Hannoveranerinnen schwer

Dass der Turn-Klubb nach einem 20-Punkte-Rückstand (31:51, 27.) noch bis auf sechs Punkte herankam (38.), verzieh der Marburger Übungsleiter seinem Team. „Ich muss die Mädels in Schutz nehmen. Es ist einfach unmenschlich, auf diesem Niveau über 40 Minuten konstant zu spielen, wenn du jeden zweiten, dritten Tag spielst“, wies Wysocki auf die zuletzt kräftezehrenden Englischen Wochen hin.

Den Zahn zogen die Gäste den Niedersächsinnen mit Beginn der zweiten Halbzeit, als Wysocki auf eine Zonenverteidigung umstellte, mit der die Mannschaft von TK-Trainerin Juliane Höhne so gar nicht zurechtkam. Völlig verunsichert agierte das Team um die früheren Marburger Spielerinnen Finja Schaake und Lisa Koop in dieser Phase; immer wieder zwang der BC den Gegner zu Fehlern. „Es war ein Genuss, zu sehen, wie die Mannschaft die Zonenpresse umgesetzt hat“, lobte Wysocki seine Schützlinge.

Trainer Wysocki hat in der Auszeit einen guten Riecher

Aus einer 34:29-Führung zur Halbzeit machte der BC binnen drei Minuten eine 13-Punkte-Führung, woraufhin Höhne mit einer Auszeit reagierte, „um ihr Team auf die Zone vorzubereiten“, sagt Wysocki. „Dann haben wir auf eine 2-3-Zone umgestellt – hat auch funktioniert“, erklärte der BC-Trainer die taktische Finesse mit einem Schmunzeln.

Die Marburgerinnen agierten weiter spritziger, gedankenschneller – und raubten dem TK mit intensiver Defensivarbeit den letzten Nerv. Nur zwei Punkte (Schaake zum 31:40, 22.) machte die Heimmannschaft in den ersten sieben Minuten des dritten Viertels. „Wir sind gut gestartet. Bis zur Halbzeit war es ein Spiel relativ auf Augenhöhe“, stellte Schaake fest, „nach der Halbzeit haben wir leider total den Faden verloren.“

Cleveres Spiel in der Schlussphase

Zugutehalten musste man den Gastgeberinnen, dass sie nach dem 20-Punkte-Rückstand (27.) nicht die Köpfe hängenließen, sondern noch alles daran setzten, zurückzukommen – mit Erfolg. Als die Führung des BC zwei Minuten vor dem Ende auf sechs Zähler geschmolzen war, blieben die Gäste aber geduldig, agierten clever und hielten den Gegner erfolgreich auf Distanz.

TK Hannover: Gardner 2, Masic 7 / 1 Dreier / 6 Rebounds, Schaake 5, Koop 6 / 9 Reb., Stammberger 10 / 2, Gorsic 2, Rohkohl 2, Peek 3, Kvederaviciute 2, Tarasava 11 / 1, Brown 4.

BC Marburg: Wilke 13 / 1 Dreier, Bertholdt 9 / 11 Reb., Simon 5 Reb., Kiefer 2, Crymble 9, Klug 6 / 6 Reb., Baker 4, Lückenotte, Arthur 13.

Schiedsrichter: Lohmüller, Oehlmann.

Viertel: 12:17, 17:17, 9:18, 16:8.

Von Marcello Di Cicco

01.03.2021
27.02.2021