Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Spiel wird zur Nebensache
Sport Lokalsport Lokalsport Spiel wird zur Nebensache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 02.05.2021
Muhamet Arifi. Foto: Thorsten Richter
Muhamet Arifi (hier in einem anderen Spiel) und ein Hoffenheimer Spieler stießen mit den Köpfen zusammen. Quelle: Thorsten Richter (Archivfoto)
Anzeige
Stadtallendorf

Muhamet Arifi und der Hoffenheimer Max Geschwill stießen in der 68. Minute mit den Köpfen zusammen. Geschwill zog sich eine Platzwunde zu, Arifi traf es härter: Der Stadtallendorfer blieb liegen, war zunächst bewusstlos. Vom herbeigerufenen Rettungsdienst wurde er noch auf dem Platz behandelt, dann ins Krankenhaus gebracht, war dabei nach Angaben von Eintracht-Präsident Reiner Bremer wieder ansprechbar.

Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn verletzte sich Mirco Geisler, blieb auf dem Rasen sitzen, musste gestützt vom Platz gebracht werden. Die Befürchtung der Eintracht-Verantwortlichen um Physiotherapeut Mario Lefebre: ein Riss des vorderen Kreuzbandes.

Dass Schiedsrichter Dennis Meinhardt letztlich nur einen Teil der verletzungsbedingten Unterbrechungszeit nachspielen ließ, störte am Ende niemanden. Überhaupt geriet das Spiel, geriet das Ergebnis komplett in den Hintergrund: Hoffenheim II gewann mit 2:1, was insgesamt in Ordnung ging. Die Bundesliga-Reserve hatte mehr vom Spiel, Chinedu Ekene (4. Minute) und Meris Skenderović (44.) trafen für die Kraichgauer. Rolf Sattorov hatte nach Pass von Leon Lindenthal nach einer halben Stunde ausgeglichen.

Auch Sattorov war am Ende nicht mehr dabei, nachdem er einen Tritt auf den Fuß bekommen hatte (53.) - offenbar eine leichtere Verletzung. Weil Dragan Sicaja vor den Verletzungen von Arifi und Geisler bereits fünf Mal gewechselt hatte, standen in den Schlussminuten nur noch neun Stadtallendorfer auf dem Platz.

Von Stefan Weisbrod

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag in Ihrer OP.