Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Jascha Döringer zieht es zu Hessen Kassel
Jascha Döringer zieht es zu Hessen Kassel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.07.2021
Jascha Döringer (links) im Zweikampf gegen Charles-Elie Laprevotte von den Offenbacher Kickers. Der 24-Jährige wechselt von Eintracht Stadtallendorf zu Hessen Kassel.
Jascha Döringer (links) im Zweikampf gegen Charles-Elie Laprevotte von den Offenbacher Kickers. Der 24-Jährige wechselt von Eintracht Stadtallendorf zu Hessen Kassel. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Sechs Jahre hat Jascha Döringer beim TSV Eintracht Stadtallendorf gespielt, ist mit dem Club zweimal in die Regionalliga aufgestiegen. Dass der 24-Jährige den Verein verlassen würde, steht bereits seit einigen Wochen fest. Jetzt ist sein Ziel klar: Der Marburger hat bei Hessen Kassel einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Döringer bleibt damit in der vierthöchsten deutschen Spielklasse, in der er bereits mehr als 100 Spiele bestritten hat. Gespräche habe es mit mehreren Vereinen gegeben, teilt der Allrounder, der in Stadtallendorf so ziemlich jede Position außer ganz hinten bekleidet hat, im Gespräch mit der OP mit. Letztlich habe das „Gesamtpaket“ den Ausschlag zugunsten des KSV Hessen gegeben: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Man hat sich sehr um mich bemüht. Und man hat mir gesagt, wo man mich sieht“, berichtet er. Und wo wird er gesehen? „Offensiv. Am ehesten als derjenige, der um den echten Stürmer herumschwirrt“ – auf dieser Position fühlte er sich auch bei der Eintracht am wohlsten.

Am Samstag beginnt die Vorbereitung. Döringer, der sich in Kassel für einen Stammplatz empfehlen will, will mit Leistung überzeugen. Sein Fokus liegt dabei „komplett auf dem Fußball“, auch seinen Lebensmittelpunkt verlegt er nach Kassel. „Ich will das versuchen“, sagt er zu seiner Perspektive als Berufsfußballer. „In einem Jahr werde ich sehen, wo ich stehe.“

In Kassel trifft Döringer auf einen weiteren Marburger: Hendrik Starostzik ist vom FC Gießen zu den „Löwen“ gewechselt.

Von Stefan Weisbrod