Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Medaillenregen für Ristau/Brenzel
Sport Lokalsport Lokalsport Medaillenregen für Ristau/Brenzel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 03.02.2020
Noemi Ristau (links) und ihre Guide 
Paula Brenzel (hier in Kranjska Gora) erwischten einen erfolgreichen Start ins Weltcup-Jahr. Quelle: Luc Percival
Anzeige
Marburg

Ein toller Einstieg gelang der sehgeschädigten Skirennfahrerin Noemi Ristau beim Weltcuprennen in Veysonnaz (Schweiz). Auf der anspruchsvollen Piste fuhr die 28-jährige Marburgerin mit ihrer Guide Paula Brenzel im Super-G zweimal auf Rang eins.

„Beim dritten Rennen hatten Paula und ich im Flachstück Abstimmungsprobleme, sodass ich auffuhr, stürzte und wir somit nicht ins Ziel kamen“, berichtete Ristau. Im anschließenden Riesenslalom musste sie sich nur der Österreicherin Veronika Aigner geschlagen geben, insgesamt gab es zweimal Silber. „Noemi Ristau und ihre Begleitläuferin Paula Brenzel haben das Maximum herausgeholt“, zeigte sich auch Bundestrainer Justus Wolf sehr zufrieden.

Anzeige

Vier Medaillen in Slowenien

Im italienischen Prato Nevoso bestritt das Duo Ristau/Brenzel drei Slalom-Rennen und fuhr dabei dreimal zu Bronze – jeweils hinter den Duos Veronika Aigner/Elisabeth Aigner und Menna Fitzpatrick/Gary Smith. „Da die Disziplinen Riesenslalom und Super-G im Weltcup-Rennkalender überwiegen, haben wir uns im Training doch eher auf diese Disziplinen konzentriert und das Slalomtraining etwas vernachlässigt“, zeigten sich Ristau und Brenzel dennoch zufrieden.

Auch in Kranjska Gora (Slowenien) fuhr das Duo mehrmals auf das Podest: Nach einem Slalom und drei Riesenslalom-Rennen herrschte Jubel über eine Gold- sowie drei Silbermedaillen. Derzeit belegt das Duo Ristau/Brenzel den zweiten Platz in der Weltrangliste. In diesem Monat stehen für Ristau/Brenzel mehrere Speed-Lehrgänge auf dem Programm, ehe Anfang März im österreichischen Oberperfuss die Deutsche Meisterschaft stattfindet. Mitte März geht es für beide zu weiteren Weltcuprennen nach Norwegen und Schweden.