Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Mengsberg will auf gute Leistungen aufbauen
Sport Lokalsport Lokalsport Mengsberg will auf gute Leistungen aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 11.08.2021
Mengsbergs Maximilian Sack (rechts) im Zweikampf mit Schwalmstadts Christoph Michel.
Mengsbergs Maximilian Sack (rechts) im Zweikampf mit Schwalmstadts Christoph Michel. Quelle: Archivfoto: Michael Hoffsteter
Anzeige
Mengsberg

In der Gruppenliga Kassel will der TSV Mengsberg in der kommenden Spielzeit einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Dazu hat sich der Verein aus dem Neustädter Stadtteil mit drei Spielern verstärkt.

Der Rückblick: „Wir haben nach einer durchwachsenen Saison 2019/20, in der vorherigen dann eine gute Spielzeit gezeigt. Wir haben uns dort eine gewisse Stabilität aufgebaut“, sagt TSV-Trainer Stephan Banf. In der vergangenen Saison stand das Team beim Saisonabbruch auf dem zweiten Tabellenplatz in der Liga.

Die Corona-Pause: Als es noch nicht sicher war, dass die Spielzeit abgebrochen wird, hielt sich die Mannschaft selbstständig fit. „Wir haben das Team in Gruppen eingeteilt. Aber jeder Spieler ist alleine Laufen gegangen“, erzählt Banf. In die Vorbereitung ist die Mannschaft am 18. Juni gestartet, weil knapp zwei Wochen später das erste Pokalspiel anstand. „Die Jungs mussten sich erstmal wieder an das Training gewöhnen. Deshalb haben wir die Spieler erstmal nur an den Ball gewöhnt oder Spielformen ohne Vorgaben trainiert“, fügt Banf an. Der Coach hat die fußballfreie Zeit zunächst genossen. Irgendwann sei es jedoch auch langweilig geworden. „Gestört hat es mich, dass wir uns im Trainerstab nur per Videokonferenz sehen konnten. Persönliche Gespräche sind bei manchen Themen einfach besser. Aber so konnten wir uns wenigstens auf den gleichen Stand bringen und hatten eine Informationsquelle untereinander“, sagt Banf.

Die Veränderungen: Neu im Team sind Jan Niklas Brandner (1. FC Schwalmstadt), Johannes Müller (TSV Eintracht Stadtallendorf) und Janus Weber (VfB Marburg A-Jugend). Dagegen hat Kevin Quehl den Verein in Richtung VfB Schrecksbach verlassen. „Kevin Quehl ist ein Verlust für das Team, denn er war eine Stammkraft bei uns“, sagt der Übungsleiter. Von den Neuzugängen konnte sich Banf in den Testspielen bereits einen guten Eindruck verschaffen. Zudem seien die drei Spieler sowohl sportlich als auch menschlich eine Bereicherung für den Klub. „Johannes Müller ist ein technisch guter Fußballer, der auf verschiedenen Positionen einsetzbar ist. Das Gleiche gilt auch für Jan Brandner, der offensiv auf verschiedenen Positionen flexibel spielen kann“, ergänzt Banf. Janus Weber sei ein Wunschspieler des Vereins gewesen. „Janus hat eine gute Ausbildung genossen und ist ein junger Fußballer, den wir in die Mannschaft integrieren möchten. Er soll eine ähnliche Rolle einnehmen, wie im Vorjahr Jakob Schwalm“, plant Banf.

Die Taktik: „Wir wollen uns nicht auf ein Spielsystem festlegen, sondern uns auch nach der Taktik des Gegners richten. Aber eine Viererkette wird es sicher werden, auch wenn diese dann je nach Situation auch reagieren muss und möglicherweise umgestellt wird“, erklärt der Trainer. Die Mannschaft sei flexibel aufgestellt und könne aus diesem Grund auch unterschiedliche Systeme spielen, was der Coach nutzen möchte.

Das Ziel: Das Saisonziel des Teams ist es, in erster Linie einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. „Das Wichtigste ist erstmal, dass wir von der unteren Tabellenhälfte fernbleiben, um in Ruhe arbeiten zu können“, sagt Banf. Des Weiteren fordert der Übungsleiter, dass die Mannschaft auf den guten Leistungen der vergangenen Saison aufbaut und diese bestätigt. „Alles zwischen Platz sechs bis acht wäre klasse“, ergänzt der Mengsberger Coach.

Und sonst? In der Jahreshauptversammlung des Vereins sind die Verantwortlichen in ihren Ämtern bestätigt worden. Unter anderem bleibt Matthias Gebhardt der Erste Vorsitzende des Vereins. „Ansonsten haben wir den Kabinentrakt entkernt und neu aufgebaut sowie eingerichtet. Das wird voraussichtlich auch für diese Runde zum Einsatz kommen“, hofft Banf.

Von Leonie Rink