Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport "Märchen-Marathon" feiert Premiere
Sport Lokalsport Lokalsport "Märchen-Marathon" feiert Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.08.2019
Landrätin und Schirmherrin Kirsten Fründt (Mitte) und Bürgermeister Michael Emmerich (rechts daneben) mit Vertretern von Sponsoren sowie Heinz Kaletsch und Peter Jacobi vom ausrichtenden LDT Rauschenberg (rechts). Quelle: Helmut Schaake
Anzeige
Rauschenberg

Durch die Mitgliedschaft Rauschenbergs in der „Deutschen Märchenstraße“ heißt der Burgwaldmarathon nun „Burgwald-Märchen-Marathon“. Die Vorbereitungen für die diesjährige Auflage am kommenden Sonntag, 25. August, laufen bereits seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Bei einer Pressekonferenz berichtete der Veranstalter LDT Rauschenberg von vielen Neuerungen. Somit ändert sich auch die Laufstrecke, die nun zuerst durch den Märchenwald führt. Neuer Hauptsponsor ist der Energiekonzern EAM, aber auch die Stadtwerke beteiligen sich an dem Marathon.

Anzeige

Die Voranmeldungen haben sich in diesem Jahr verdoppelt, im Vorfeld haben sich rund 950 Starter angekündigt. Aus organisatorischen Gründen werden Nachmeldungen nur noch am Samstag zwischen 17 und 19 Uhr in der Sporthalle in Rauschenberg angenommen, wobei 1.100 Meldungen die Obergrenze sind.

"Vorbildliche Zusammenarbeit" zwischen Stadt und Veranstalter

Landrätin Kirsten Fründt freut sich, dass in Rauschenberg erneut ein „Lauf-Event“ für die ganze Familie geboten wird, für das ihr die Schirmherrschaft übertragen wurde. Sie unterstreicht den Stellenwert: „Das ist eine Bereicherung für die ganze Region und für Rauschenberg, das durch die Deutsche Märchenstraße in Verbindung mit Sport in der Natur etwas ganz Großes zu bieten hat.“

Bürgermeister Michael Emmerich stimmt ihr zu: „Wir haben im vergangenen Jahr den ‚Wander-Märchen-Weg‘ in Rauschenberg eröffnet und gehören zur ‚Deutschen Märchenstraße‘. Da liegt es nahe, im Gesamtkonzept den ‚Burgwald-Märchen-Marathon‘ mit seinem familiären Charakter anzubieten.“ Dazu unterstrich er die „vorbildliche Zusammenarbeit“ zwischen Stadt und Veranstalter, indem er dem Bauhof bei den Absperrungen Hilfe leistet.

Außerdem stellt er das Schwimmbad zur Verfügung. Schließlich zieht die Veranstaltung nicht nur die Teilnehmer, sondern auch viele Besucher nach Rauschenberg. Der Höhepunkt ist der 52-Kilometer-Ultramarathon (167 Voranmeldungen, ab 8 Uhr), der tief in den Burgwald führt. Hinzu kommt der Lauf über 42,2 Kilometer (158 Voranmeldungen, ab 8.30 Uhr) und der Drei-Kilometer-Kostümlauf (42 Teilnehmer, ab 14 Uhr) mit insgesamt sieben Strecken.

Schöne landschaftliche Eindrücke bieten Anreiz

Das Gros der Starter befindet sich mit 358 Voranmeldungen auf der 21,1-Kilometer-Halbmarathondistanz (ab 9 Uhr). Über zehn Kilometer (ab 10 Uhr) stehen bisher 146 und beim Fünf-Kilometer-Lauf (ab 11.30 Uhr) 76 Voranmeldungen fest. Startplatz ist die Sporthalle in Rauschenberg.

Die Rennen über zehn und drei Kilometer finden auf dem flachen Wohratal-Radweg statt. Für die restlichen Herausforderungen sind zahlreiche Bergläufe und Trainingseinheiten im Gelände hilfreich, um den anspruchsvollen Kurs mit vielen Höhenunterschieden gut zu meistern. Schöne landschaftliche Eindrücke bieten aber eine Entschädigung. Zu Beginn geht die Strecke durch die Altstadt Rauschenbergs.

Das erste Etappenziel ist der „Märchenwald“, auf den ein Waldabschnitt hoch zur Wolfskaute folgt. Danach geht es im schnellen Tempo hinab nach Albshausen und wieder leicht bergauf bis mitten in den Burgwald hinein. Der Pfad führt vorbei am Großen Badenstein, um die Franzosenwiesen herum und wieder ansteigend hoch zur Kreuzeiche. Von dort zieht sich der Weg durch den Mönchwald nach Wohra und über den Radweg nach Rauschenberg zum Ziel.
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bmm-rauschenberg.de     

von Helmut Schaake