Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Kämna will zunächst "sehen, wie es läuft"
Sport Lokalsport Lokalsport Kämna will zunächst "sehen, wie es läuft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 30.08.2019
Machte in den französischen Bergen auf sich aufmerksam: Lennard Kämna. Quelle: Yorick Jansens
Marburg

Gesamtsieg bei der Deutschland-Tour? Für Lennard Kämna „eigentlich kein Thema“. „Vielleicht“, sagte eines der größten deutschen Radsporttalente in einem telefonischen Pressegespräch, „sind gute Platzierungen bei einzelnen Etappen möglich. Mal sehen, wie es an den ersten Tagen läuft.“ Wobei er einschränkte: „Leider gibt es keine so hohen Berge wie bei der Tour de France.“

Dass ihm die Ankünfte ganz weit oben liegen, hat der 22-Jährige bei zwei schweren Tagesabschnitten der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt unter Beweis gestellt, belegte die Plätze sechs und vier, fuhr dabei als einer der Ersten über den legendären Galibier, ließ dabei teilweise Anwärter auf den Gesamtsieg ein gutes Stück hinter sich.

Zur kommenden Saison wechselt Kämna vom Team Sunweb zu Bora-Hansgrohe um Emanuel Buchmann, wie vor wenigen Tagen bekannt wurde. „Ich denke, es war an der Zeit für mich, den nächsten Schritt zu gehen“, sagte der Profi aus Fischerhude, einem 3.000-Seelen-Ort in der Nähe von Bremen. Die Entscheidung fühle sich „sehr gut an. Das Umfeld ist extrem professionell und bietet mir die optimalen Entwicklungsmöglichkeiten.“

Freude am Radfahren längst wieder zurück

Dabei sah es für ihn noch vor einem Jahr ganz anders aus. Er haderte mit sich, war immer wieder krank, war „völlig erschöpft“. Er stieg für mehrere Monate gar nicht mehr auf ein Fahrrad, verbrachte stattdessen einige Zeit in Thailand. Dort merkte er, dass „das Feuer doch noch lodert“, wie er es gegenüber dem NDR ausdrückte.

Die Freude am Radfahren ist längst zurück, nicht erst seitdem er bei der Tour de France für Furore sorgte. Im Vorjahr war die Deutschland-Tour, damals im Südwesten ausgefahren, eines der ersten Rennen nach seinem Wiedereinstieg.

„Die Stimmung war toll, es hat großen Spaß gemacht“, blickte er im Pressegespräch zurück – und schaute auch voraus: „Ich habe das Gefühl, dass der Radsport wieder mehr Fans in Deutschland begeistert. Ich bin gespannt, wie es bei der Deutschland-Tour sein wird.“ Am Donnerstag, 29. August, geht die Rundfahrt los, Freitag Vormittag, 30. August, wird die zweite von vier Etappen in Marburg gestartet.(mit dpa)     

von Stefan Weisbrod