Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Marburger Goalballer wollen nach dem Titel greifen
Sport Lokalsport Lokalsport Marburger Goalballer wollen nach dem Titel greifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.10.2021
Das Goalball-Bundesliga-Team der SSG Blista Marburg ist an diesem Wochenende in Leipzig gefordert.
Das Goalball-Bundesliga-Team der SSG Blista Marburg ist an diesem Wochenende in Leipzig gefordert. Quelle: Foto: SSG Blista Marburg
Anzeige
Marburg

Fünf Spiele stehen für die Goalballer der SSG Blista Marburg an diesem Wochenende beim Bundesliga-Turnier in Leipzig auf dem Programm. Fünf Siege strebt das Team von Cheftrainer Stefan Weil auch an – nur dann könnte es noch eine Chance haben, in der Tabelle einen Sprung ganz nach vorn zu machen. Denn das erste Turnier der Saison, an dem die Hinserie ausgetragen wurde, verlief für den Rekordmeister nicht optimal.

„In der Hinrunde war im ein oder anderen Moment gegen Rostock und Chemnitz bei den Niederlagen sicher mehr drin“, sagt Michael Dennis im Rückblick. „Aber wir haben zu einfache Fehler in der Abwehr gemacht, und es wird hauptsächlich darum gehen, dass wir diese abstellen“, wird er in einer Mitteilung seines Vereins zitiert.

Schwere Aufgabe zum Auftakt

Neun Punkte hat die Marburger Mannschaft auf dem Konto, liegt damit sechs Zähler hinter dem Rostocker Goalballclub Hansa und nach Punkten gleichauf mit dem zweitplatzierten BVSV Nürnberg. An diesem Samstag geht es für das Blista-Team gegen den amtierenden Meister Chemnitzer BC los (10.15 Uhr), direkt eine schwere Aufgabe. Pflicht sind am Nachmittag Siege gegen SGV Dresden (14.20 Uhr) und LE Sport Leipzig (16.40). Sonntag stehen dann die entscheidenden Partien gegen Nürnberg (9.10 Uhr) und Rostock (11.30 Uhr) auf dem Programm. Alle Spiele werden via Youtube (Kanal „Goalball Deutschland TV“) live übertragen.

„Wir gehen gerade gegen den RGC Hansa sicher nicht als Favorit aufs Feld, können aber ein unbequemer Gegner für die Rostocker werden. Offensiv müssen wir darauf achten, dass wir nicht so viele Bälle ins Aus werfen – das ist verschenkte Munition“, sagt Michael Dennis, der bei den Paralympischen Spielen erfolgreichster Torschütze der deutschen Mannschaft war, die jedoch mit zwei Siegen und zwei Niederlagen unglücklich in der Vorrunde scheiterte.

Zum Trainingslager versammelt

Besser lief es in Tokio für das Frauenteam der USA um seine Ehefrau Amanda Dennis, die mit einer Vielzahl an Toren großen Anteil am Gewinn der Silbermedaille hatte. In ihrer ersten Saison für die SSG Blista könnte sie am Wochenende einen Rekord aufstellen: Bislang hat sie 18 Tore erzielt, damit fehlen ihr noch sieben Treffer zur Bundesliga-Bestmarke für Frauen.

Neben dem Ehepaar Dennis gehören Jan Wolf, Nils Emig, Roman Qayumi und die deutsche Nationalspielerin Annkathrin Denker zum Aufgebot von Weil, der nach den Paralympics auch vom Co- zum Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft befördert wurde. Um optimal auf die Bundesliga-Rückrunde wie auch auf den Ligapokal, der in der nächsten Woche ausgetragen wird, vorbereitet zu sein, hatte der Coach seine Spielerinnen und Spieler am vergangenen Wochenende zu einem Trainingslager versammelt. Dabei wurde vor allem im taktischen Bereich gearbeitet, außerdem wurde eine intensive Gegneranalyse betrieben.

Von Stefan Weisbrod