Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Boxer führen Bauernhof-Tradition fort
Sport Lokalsport Lokalsport Boxer führen Bauernhof-Tradition fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 19.09.2019
Luis Seibel vom Marburger Boxclub (rot) stellte sich beim Pferdehof-Boxturnier in Langendorf 
dem Darmstädter Marcel Mangold. Quelle: Thorsten Richter
Langendorf

Die Bauernhof-Boxtradi­tion des 1. BC Marburg wurde in diesem Spätsommer im Norden des Landkreises fortgeführt. Wie schon im Vorjahr fand das Boxevent auf dem Pferdehof Müller in Wohratal-Langendorf statt.

Insgesamt wurden beim diesjährigen Turnier 24 Kämpfe durchgeführt, davon 18 Wertungs- und 6 Sparringskämpfe. Die beiden Marburger Nationalstaffelboxer Ibrahima Diallo (BW-Dienst), Franklyn Dwomoh (Trainingslager) und Emil Kessler (Gegner reiste krankheitsbedingt nicht an) konnten nicht in Langendorf starten, aber die anderen Marburger Spitzenboxer Lukas Brauschke, Luis Seibel, Walid Khakishov, Chyngyz Kojonazarov und Armin Azari garantierten sportliche Glanzlichter.

Wiesbadener ist „bester Techniker“

Im Kampf zwischen Nadir El Bakri (GBG Wiesbaden) und Jan Spanberger (BC Osthessen), der beim Hessischen Rundfunk auch live im Fernsehen übertragen wurde, trafen zwei deutsche Spitzenboxer in der Juniorenklasse der 15- bis 16-Jährigen aufeinander. Das Gefecht war hochklassig. Der Wiesbadener Golden-Boxing-Gym-Athlet boxte jedoch immer wieder mit sehenswerten Ausweichmanövern und folgenden geraden Gegenstößen, sodass der am Ende der Veranstaltung zum „besten Techniker“ gekürte Kämpfer nur aus der Ecke der Landeshauptstädter kommen konnte.

Im Leichtgewicht der Junioren traf der Marburger Chyngyz Kojonazarov auf den schon im letzten Jahr in Langendorf siegreichen Frankenthaler Julian Müller. Dieser wollte seinen Erfolg unbedingt wiederholen. Der baumlange Schützling des Marburger Trainers Yama Karimi nutzte konsequent seine Reichweitenvorteile und brachte seinen Punktsieg (3:0) verdient nach Hause.

Der zweite Fernsehkampf des Turniers bot hochkarätiges Boxen zwischen zwei 17-Jährigen. Der ehemalige Deutsche Meister und aktuelle Vize-Europameister Marcel Mangold von der TG 75 Darmstadt traf auf den Marburger Hessenmeister Luis Seibel. In der ersten Runde erarbeitete sich der Marburger gute Szenen und hatte Erfolg mit Schlagverbindungen aus der Distanz. Doch ab der zweiten Runde kontrollierte der hochfavorisierte Südhesse immer deutlicher das Geschehen in der Halb- und Langdistanz. Sein am Ende errechneter Punktsieg war mit 3:0 einstimmig.

Ein weiterer Kampf der gleichen Altersklasse zwischen Marburg und Darmstadt folgte zugleich. Der Marburger Armin Aziri traf auf den Darmstädter Sohraf Sharabi. Den relativ ausgeglichenen Kampf entschied der Marburger vor allem durch gute Spurts jeweils kurz vor dem ersten und zweiten Gong sowie im letzten Schlussdrittel zu seinem Gunsten.

BC-Boxer kann Baunataler nicht knacken

Der Marburger Ramin Barati machte seine Sache bei seinem Ringdebut ordentlich, kämpfte verbissen um jeden Punkt, sodass der Baunataler Jose Cedric mit dem verkündeten Unentschieden durchaus zufrieden sein konnte.

Im nächsten Jugendkampf im Halbschwergewicht kam es zum erneuten Zusammentreffen zwischen Baunatal und Marburg. Dani Ahmed ist amtierender Hessenmeister und hatte den BC-Boxer Karosch Gaedi schon mehrfach besiegt. Dem Marburger gelang es wiederum nicht, diesmal den Spieß umzudrehen.

Im Männerkampf zwischen Gießen und Marburg hatte der Boxer der Gastgeber doch einiges an Gewichtsnachteil zu akzeptieren, um den Kampf nicht ausfallen zu lassen. In der ersten Runde gelang es dem Marburger Kledis Alivodaj noch, auf schnellen Füßen auszuweichen und zu kontern. Doch Daniel Horig nutzte seine größere Physis zum ständigen Angriff, die ihm Runde zwei und drei und damit den Punktsieg sicherten.

Khakishov schlägt Endert

Im Männer-Weltergewicht war der Marburger Lehramtsstudent Lukas Brauschke in guter Form. Diesmal ging er nicht defensiv­orientiert in den Kampf mit dem Kasseler Nuri Akbar, sondern bestimmte von Anfang dominant von der Ringmitte aus das Kampfgeschehen. Brauschke arbeitete intensiv drei Runden und bekam den verdienten einstimmigen Punktsieg.

Der Kadettengewichts-Kampf zwischen dem 15-jährigen Limburger Michel Endert und dem 14-jährigen Marburger Walid Khakishov wog hin und her. Zuletzt entschied wohl die gute Vorstellung des Marburgers im Mitteldurchgang zu seinem dann knappen 2:1-Punktsieg.

Im einzigen Sparringskampf mit heimischer Beteiligung startete die Marburger Studentin und letztjährige Deutsche Hochschulmeisterin Virginia Koepp gegen die aktuelle Deutsche Vizemeisterin Sarah Weidmann von der TG 75 Darmstadt. Der Gewichtsklassenunterschied war zu groß, sodass beide erfahrene Kämpferinnen sich in ihrer Aktionsschnelligkeit und -vielfalt zurückhielten und ihr Programm locker ­„herunterspulten“.