Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Längerer Lockdown schafft Fakten für Amateure
Sport Lokalsport Lokalsport Längerer Lockdown schafft Fakten für Amateure
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 12.02.2021
Leonard Vogelsang von der MSG Kirchhain/Neustadt (hier gegen die HSG Hungen/Lich) beim Torwurf.
Leonard Vogelsang von der MSG Kirchhain/Neustadt (hier gegen die HSG Hungen/Lich) beim Torwurf. Quelle: Archivfoto: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Offiziell beschlossen ist es noch nicht, aber eine Saisonwertung im hessischen Amateurhandball wird es sehr wahrscheinlich nicht geben. Dies machte Andreas Hannappel, Geschäftsführer des Hessischen Handball-Verbandes (HHV), gestern auf OP-Anfrage deutlich. „Dass die Saison nicht gewertet werden kann, steht de facto fest“, sagt Hannappel angesichts der Verlängerung des Corona-Lockdowns durch Bund und Länder bis zum 7. März und der daraus entstehenden Zeitnot.

Am kommenden Dienstagabend findet eine Präsidiumssitzung des Verbandes statt. Dann dürfte offiziell beschlossen werden, was angesichts des geringen Zeitfensters kaum vermeidbar ist – und wie hinsichtlich des weiteren Spielbetriebs verfahren werden könnte.

Bereits Mitte Januar hatte das HHV-Präsidium wegen der Corona-Beschränkungen für den Vereins- und Breitensport beschlossen, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 25. Februar zu verlängern. Ein weiterer Beschluss: Sollte bis zum 15. März keine umfassende Wiederaufnahme des Spielbetriebs möglich sein, wird die Runde nicht gewertet. „In diesem Fall wird der Spielbetrieb weiterhin nach den gültigen Spielplänen fortgesetzt; es wird keine Auf- und Absteiger in allen hessischen Klassen geben und die Klassenzusammensetzungen soweit wie möglich in die Saison 2021 / 22 übernommen“, teilte der HHV seinerzeit mit (die OP berichtete).

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs zum 15. März ist äußerst unrealistisch, weil den Handballern damit zur Vorbereitung nur eine Woche Zeit bliebe – viel zu wenig nach der langen Zwangspause. Zumal es fraglich erscheint, dass normales Mannschaftstraining bereits ab dem 8. März wieder möglich ist. „Vor allem geht es jetzt darum, wie wir den Aufstieg von der Oberliga in die 3. Liga stemmen können“, sagt der Geschäftsführer. Auch die Qualifikationsspiele im Jugendbereich – womöglich im Mai oder Juni – noch abzuwickeln, „wird schwierig genug“, meint Hannappel, denn: „Bislang weiß keiner, wann wir wieder in die Hallen können.“ Der Spielbetrieb der Jugendlichen war im Januar bis zum 8. März ausgesetzt worden.

Von Marcello Di Cicco