Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Obere Lahn ist in Grünstadt chancenlos
Sport Lokalsport Lokalsport Obere Lahn ist in Grünstadt chancenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 23.09.2019
Andrey Likhovitskiy holte 14 der 27 Punkte für die KTV Obere Lahn. Quelle: Jens Schmidt
Grünstadt

Albert Wiemers redete nicht um den heißen Brei herum. „Die waren halt besser“, sagte der Cheftrainer der KTV Obere Lahn. „Das Dumme war: Immer wenn die Grünstädter was falsch gemacht haben, haben wir uns bemüht, es genauso falsch zu machen.“

Von einem Sieg hatten die Hinterländer schon vor dem Wettkampf nicht zu träumen gewagt. Vier Gerätepunkte waren das Ziel, das KTV-Stratege und -Turner Felix Wiemers ausgegeben hatte. Davon allerdings war das Team aus Biedenkopf weit entfernt. Während die KTV bei der 27:57-Auftaktniederlage gegen Eintracht Frankfurt noch drei Gerätepunkte holte, stand die Mannschaft beim 27:69 bei der TSG Grünstadt auf verlorenem Posten.

An den Turnern auf der Ausländerposition lag es nicht. Bei ihren jeweils drei Auftritten sammelten Andrey Likhovitskiy 14 und Artur Davtyan 13 Scorepunkte – also alle Punkte, die die KTV zustande brachte. Der Franzose Edgar Boulet, der für Grünstadt einen kompletten Sechskampf bestritt, kam auf 25 Punkte. „Wir haben die anderen Positionen nicht halten können“, bilanzierte Albert Wiemers.

Schon nach dem Auftaktgerät Boden hieß es 14:4 für die Gastgeber. „Wir haben uns gesteigert im Vergleich zum Wettkampf gegen Frankfurt, aber nicht genügend“, sagte Albert Wiemers. Nur am Reck hätte seine KTV gewinnen können. „Wenn wir nicht selbst Fehler gemacht hätten“, erklärte der Cheftrainer das 5:9 am letzten Gerät.

Immerhin erlebten die Hinterländer kein Debakel wie das 0:23 am Sprung vor einer Woche. Dennoch dürfte es das Problemgerät bleiben. „Der Knackpunkt ist, dass wir in Biedenkopf keine optimalen Bedingungen haben, um Sprung zu trainieren“, sagte Albert Wiemers.

Es gab allerdings auch positive Nachrichten: Felix Weber gab überraschend früh nach seiner Sprunggelenksverletzung sein Comeback. Allerdings war er an den Ringen und am Barren weit davon entfernt zu punkten. Was kein Wunder war, denn aufgrund seiner Verletzung verzichtete er auf Abgänge von den Geräten. „Sonst würde es anders ausschauen. Am Barren erturnt er normalerweise einen Punkt mehr“, sagte Albert Wiemers, dessen Team am Samstag (18 Uhr) die TG Saar II empfängt, die wie Frankfurt und Grünstadt die ersten beiden Wettkämpfe gewonnen hat.

von Holger Schmidt